QUADRAT 1 1 für Hochformate 24

Dieser Text erschien erst­mals in Aus­gabe #230 und ist hier erst­mals online zu lesen. Das Heft ist wei­terhin im Shop erhält­lich.

Fast Transfers imago0008474165h WEB

Bebeto unter­schrieb einen Ver­trag, der Deal für acht Mil­lionen war fix!“

Michael Meier

1992 kam Bebeto gerade aus einer Ver­let­zungs­pause zurück. Er spielte damals bei Vasco da Gama, hatte einen Kreuz­band­riss aus­ku­riert, und aus Bera­ter­kreisen hörte ich, dass er unbe­dingt nach Europa wech­seln wollte. Das war natür­lich inter­es­sant, Bebeto war ein Welt­klas­se­stürmer. Also nahmen wir die Ver­hand­lungen mit seinen Bera­tern auf und einigten uns auch. Für acht Mil­lionen Mark war der Deal fix. Und damit meine ich fix, denn Bebeto unter­schrieb einen Ver­trag. Dem Kicker sagte ich damals: Der Wechsel kann eigent­lich nicht mehr schei­tern.“ Dumm nur: Ohne das Wissen seiner Berater ver­han­delte Bebeto par­allel mit Depor­tivo La Coruna und unter­schrieb auch dort einen Ver­trag. Wes­wegen wir die Fifa ein­schal­teten. Die sprach uns zwar eine Ent­schä­di­gung zu, Bebeto ging aber nach La Coruna, wo er groß auf­spielte. Schade drum, Bebeto in der Bun­des­liga wäre sen­sa­tio­nell gewesen. Jahre später kreuzten sich unsere Wege dann noch einmal. Für das Welt­po­kal­fi­nale 1997 ver­pflich­tete unser Gegner Cru­zeiro noch rasch drei Spieler, unter anderem Bebeto. Er war ja ein melan­cho­li­scher Spie­lertyp, der mit Härte nicht gut umgehen konnte. Das wussten wir, vor allem Stefan Reuter, der Bebeto 90 Minuten lang bear­bei­tete. Das Ergebnis ist bekannt, wir gewannen den Pokal. Das Wie­der­sehen mit Bebeto ver­lief also sehr zu unserer Freude. Zu unserer Scha­den­freude.

Michael Meier war von 1989 bis 2005 im Vor­stand des BVB. Bebeto ging 1992 nach La Coruna und schoss in 159 Spielen 102 Tore. 1994 wurde er Welt­meister.

-

Fast Transfers imago0000016690h WEB

Der Manager sagte: Mit dem Exoten können wir nichts anfangen!“

Peter Neururer

Ich war zum Scou­ting in Kiew. Eigent­lich für ein Spiel der A‑Nationalmannschaft, aber vorher spielte die U21, also sah ich mir die auch an. Und sah den blut­jungen Andrij Schewt­schenko. Ich wusste sofort: Das ist eines der größten Stür­mer­ta­lente über­haupt, ein poten­ti­eller Welt­star. Unglaub­lich dyna­misch, beid­füßig, tech­nisch groß­artig. Keine Kante, im Gegen­teil, aber den­noch unfassbar durch­set­zungs­stark. Und dann dieser Tor­ab­schluss. Ich sprach ihn nach dem Spiel an, er war ein ver­schüch­terter Junge, der mit dem Westen nichts zu tun hatte. Aber er war sehr angetan davon, gera­dezu freudig erregt, zum 1. FC Köln zu wech­seln. Also han­delte ich noch in Kiew den Deal aus, mit Walerij Loba­now­skyj, der damals in der Ukraine quasi für alles zuständig war. Die Ablö­se­summe war lächer­lich, wir hätten 150 000 Mark bezahlt. Ich rief den dama­ligen Prä­si­denten Klaus Hart­mann an und sagte ihm, dass ich einen Spieler an der Angel habe, den ich für einen kom­menden abso­luten Super­star halte. Hart­mann gab das weiter an den dama­ligen Manager Karl-Heinz Rühl. Der sagte sinn­gemäß: Mit diesen Exoten vom Neururer können wir nichts anfangen.“ Und holte dann Goran Vucevic. Na, Glück­wunsch. Den konnte ich höchs­tens fürs Fuß­ball­tennis gebrau­chen. Wenig später bezahlte der AC Milan fast 40 Mil­lionen Mark für Andrij Schewt­schenko. Wäh­rend der 1. FC Köln abstieg. Ich habe Schewt­schenko nie wie­der­ge­sehen. Außer im Fern­sehen, in der Cham­pions League.

Peter Neururer ret­tete den FC 1996 vor dem Abstieg, 1997 wurde er ent­lassen. Schewt­schenko wech­selte 1999 zu Milan und machte 175 Tore in 322 Spielen.

-

Fast Transfers HM Kempkens Reich 1289 RGB WEB

Can­tona bei Bayer Uer­dingen? Wir ent­schieden uns, das nicht zu ver­folgen.“

Horst Wohlers

Als ich 1990 Chef­trainer in Uer­dingen war, suchten wir Ver­stär­kung für die Offen­sive. Zum Scou­ting fuhr ich nach Zagreb und sah mir ein Spiel von Dinamo an. Dreh- und Angel­punkt: Zvonimir Boban. Ein Rie­sen­fuß­baller, Typ Spiel­ma­cher, aber auch selbst extrem tor­ge­fähr­lich. Er war erst 21 Jahre alt, aber strahlte eine unglaub­liche Gelas­sen­heit auf dem Platz aus. Nach dem Spiel lernten wir uns kennen und gingen in ein Restau­rant, um über einen mög­li­chen Wechsel zu spre­chen. Auch sein Berater und ein, zwei andere Spieler, die für uns inter­es­sant waren, waren dabei. Neben dem Platz war Boban genau wie auf dem Platz: sehr gelassen, sehr locker. Ich hatte aller­dings gleich das Gefühl, dass sein Berater ihn lieber nach Ita­lien bringen wollte, und so kam es später dann ja auch. Man muss sagen, dass wir als Bayer Uer­dingen eine Nummer zu klein waren. Da half es auch nichts, dass ich Boban erzählte, die Bun­des­liga sei eine der stärksten Ligen der Welt. Wir waren halt nicht Bayern Mün­chen. Trotzdem blieben wir noch ein paar Wochen in Kon­takt und ver­suchten alles, wir wollten ihn unbe­dingt, und zwi­schen­zeit­lich dachten wir auch, es klappt. Aber letzt­lich ließ es sich nicht rea­li­sieren. Als Trainer blutet dir da das Herz, wenn du so nah dran bist, so einen Spieler zu bekommen. Genauso wie bei einem anderen Star, der mir zu der Zeit ange­boten wurde: ein gewisser Eric Can­tona. Eines Tages klin­gelte mein Telefon und ein Berater war am Apparat. Ob der Can­tona nicht einer für Bayer Uer­dingen wäre, fragte er mich. Can­tona war damals bei Mar­seille und hatte in Frank­reich schon diverse Skan­dale hinter sich, aber mit schwie­rigen Typen kannte ich mich aus. Ich weiß aber bis heute nicht, wie ernst­haft dieses Angebot war. Wir ent­schieden uns, das nicht zu ver­folgen, weil wir von vorn­herein dachten, dass Can­tona eine Nummer zu groß für uns ist.

Horst Woh­lers war 1989/90 Trainer bei Uer­dingen. Boban holte mit Milan die Cham­pions League, Can­tona gewann mit Man United viermal die Pre­mier League.

-