Seite 2: Bange Stunden nach der Spielabsage

Ebenso wie hun­derte FCM-Fans, die schon in Eng­land unter­wegs waren, dürften auch Tor­hüter und Zeug­wart einen gehö­rigen Schre­cken bekommen haben, als sie am Frei­tag­nach­mittag auf ihr Handy schauten. Mitt­ler­weile war der Winter auch in Eng­land ange­kommen und die Gre­en­keeper der Bolton Wan­de­rers machten den Trai­nings­lager-Plänen der Mag­de­burger einen Strich durch die Rech­nung: Sämt­liche Natur­ra­sen­plätze waren bis auf Wei­teres gesperrt!

Chef­trainer Jens Härtel ent­schied sich spontan das hei­mi­sche Trai­nings­ge­läuf dem bri­ti­schen Regen vor­zu­ziehen und die Reise abzu­sagen. In den sozialen Netz­werken brach ein Sturm der Ent­rüs­tung los – Urlaub schön und gut, aber ohne das eigene Team macht ein Aus­flug in die nord­eng­li­sche Einöde nun wirk­lich wenig Sinn.

Heiße Drähte auf der Geschäfts­stelle

Im Ange­sicht des Fan-Ärgers dürften auf der Mag­de­burger Geschäfts­stelle also am späten Nach­mittag die Drähte heiß gelaufen sein. Bereits knappe zwei Stunden nach der Absage der Reise ver­kün­dete der Club zu prüfen, ob zumin­dest die Aus­tra­gung des Test­spiels machbar sei. Viertel vor acht am Frei­tag­abend dann die kol­lek­tive Erlö­sung: Dem 1. FC Mag­de­burg sei es wichtig, sich trotz der Absage des Kurz­trai­nings­la­gers seinen Fans im Mut­ter­land des Fuß­balls zeigen zu können“, erklärten die Ver­eins­of­fi­zi­ellen. Man werde am frühen Mon­tag­vor­mittag nach Eng­land reisen und gegen die Bolton Wan­de­rers antreten.

Damit konnte die Fuß­ball-Party der mit­ge­reisten Fans end­gültig beginnen. In diversen bri­ti­schen Sta­dien wurden groundhop­pende und fei­ernde Gruppen der Blau-Weißen gesichtet. Erste Fans hatten sich bereits im sta­di­onei­genen Hotel mit Blick aufs Spiel­feld in Bolton ein­ge­bucht und ver­folgten am Samstag die FA-Cup-Dritt­run­den­nie­der­lage der Wan­de­rers gegen Pre­mier-League-Team Hud­ders­field. Gar 200 FCM-Anhänger schlugen in Wrexham kurz hinter der wali­si­schen Grenze auf, brachten Gast­ge­schenke und sup­por­teten die Heimelf. Mit dem Verein ver­bindet den FC Mag­de­burg seine eigene Geschichte: Bereits 1979 trat man auf inter­na­tio­nalem Par­kett gegen die Waliser an. Der Flug­angst-geplagte Tor­wart Glinker musste sich der­weil im Fit­ness­raum des Hotels beschäf­tigen – zu einem ordent­li­chen Trai­ning auf eng­li­schem Boden sollte es ja nicht mehr kommen.