Nikolce Noveski, erin­nern Sie sich an Gaz Metan Medias?
Natür­lich. Vor drei Jahren, Euro-League-Quali. Wir sind in Medias extrem unglück­lich aus­ge­schieden. Das ver­gisst man nicht.
 
Sie schieden in Rumä­nien im Elf­me­ter­schießen aus. Wie bitter war das Aus?
Ich erin­nere mich noch gut an die Stim­mung in der Kabine. Wir waren unheim­lich ent­täuscht und sauer, weil wir zig Chancen hatten und klar die bes­sere Mann­schaft waren. Aber so ist der Fuß­ball nun einmal.
 
Sie gehen nun in ihre elfte Saison in Mainz. 2005/06 schei­terten Sie bereits in der ersten Runde des UEFA-Cups. Warum hat es für Mainz bisher noch nie für die Grup­pen­phase gereicht?
Wie gesagt: Gegen Medias waren wir selber schuld. 2005 spielte eher das Los-Pech eine Rolle.
 
Sie trafen auf den FC Sevilla…
… der Verein, der anschlie­ßend zweimal den UEFA-Pokal gewann. Wir haben ein gutes Hin­spiel gezeigt und 0:0 gespielt, im Rück­spiel wollten wir dann zu viel und haben 0:2 ver­loren. Wir haben Lehr­geld gezahlt.
 
In dieser Saison starten Sie wie damals gegen Medias in der dritten Qua­li­fi­ka­tions-Runde in die Europa League. Was bedeutet die Teil­nahme für Mainz 05?
Für den Verein ist das über­ra­gend. Dass wir nun wieder inter­na­tional mit­spielen dürfen, unter­streicht die Ent­wick­lung der ver­gan­genen Jahre. Es wäre schön, wenn wir in diesem Jahr mal die Grup­pen­phase errei­chen. Sollten wir das schaffen, können sich Team und Fans auf sechs richtig tolle Spiele freuen.
 
Der erste Gegner auf dem Weg dorthin heißt Asteras Tri­polis. Der Verein wurde in der Vor­saison in Grie­chen­land Tabel­len­fünfter. Das klingt machbar.
Wenn man das so hört, würde ich ihnen zustimmen. Ich bin mir eigent­lich sicher, dass wir, wenn wir unsere gewohnte Leis­tung bringen, auch wei­ter­kommen.
 
Besteht die Gefahr, dass Sie den Gegner unter­schätzen?
Das Spiel vor drei Jahren gegen Gaz Metan Medias sollte uns eine Lehre sein. Es sind noch einige Spieler von damals dabei. Daher habe ich keine Angst, dass jemand Asteras unter­schätzt.
 
Was ändert sich in einer Saison-Vor­be­rei­tung, wenn man schon drei Wochen vor dem Liga­start sein erstes wich­tiges Pflicht­spiel hat?
Die Situa­tion ist zwar nicht optimal, wir sind aber früher als viele Bun­des­li­gisten in die Vor­be­rei­tung gestartet. Daher sind wir jetzt, wenn andere erst die Grund­lagen abge­schlossen haben, schon beim spie­le­ri­schen Fein­schliff ange­kommen. Ich glaube, der frühe Termin stellt keine Pro­bleme dar.
 
In diesem Sommer hat Kasper Hjul­mand Thomas Tuchel abge­löst. Was halten Sie vom neuen Trainer?
Bis­lang habe ich einen sehr guten Ein­druck. Kasper Hjul­mand ist ein offener Mensch, der gerne und viel über Fuß­ball redet. Seine Spiel­phi­lo­so­phie ist außerdem ähn­lich wie die von Thomas Tuchel. Er liebt den Ball­be­sitz, das aggres­sive Pres­sing und schnelle Gegen­pres­sing. Das kommt uns ent­gegen, weil wir es schon kannten.


Sie haben zuvor schon Jürgen Klopp und Thomas Tuchel mit­er­lebt. Wie schwierig war die Umstel­lung auf Hjul­mand?
Von der spie­le­ri­schen Idee war sie wirk­lich nicht beson­ders schwer, da alle drei tat­säch­lich ein ähn­li­ches Kon­zept ver­folgen. Trotzdem bringt ein Trai­ner­wechsel natür­lich immer auch neue Her­aus­for­de­rungen mit sich.
 
Welche sind das aktuell?
Kasper Hjul­mand ist neu in der Bun­des­liga. Er beherrscht bei­spiels­weise die Sprache noch nicht per­fekt. Er ver­steht zwar vieles, ab und zu fehlen ihm aber noch die Worte. Also reden wir viel auf Eng­lisch.
 
Was macht Hjul­mand in der Tages­ar­beit anders als etwa Tuchel?
Die Trai­nings­in­halte haben sich ver­än­dert. In der Vor­be­rei­tung haben wir vor allem Aus­dauer und Schnel­lig­keit trai­niert. Wir haben viele kurze, schnelle Übungen gemacht, sowohl mit und auch ohne Ball. Das kannten wir so früh in der Vor­be­rei­tung bis­lang nicht.
 
Haben Sie bereits eine Macke bei Hjum­land fest­stellen können?
(lacht) Ich weiß nicht, ob es eine Macke ist. Aber er ist beson­ders cool und abge­klärt. Damit erfüllt er ein biss­chen das Kli­schee des tiefen­ent­spannten Skan­di­na­viers. Obwohl er auch dazwi­schen­hauen kann.
 
Als Neu­zu­gänge kamen bisher die Rechts­ver­tei­diger Daniel Bro­sinski und Gon­zalo Jara, Tor­wart Ste­fanos Kapino und Stürmer Filip Dju­rcic. Wie zufrieden ist der Kapitän Nikolce Noveski mit den Neuen?
Mein erster Ein­druck ist, dass Manager Chris­tian Heidel richtig gute Arbeit gemacht hat. Die vier über­zeugen durch eine Menge Erfah­rung, Abge­klärt­heit und spie­le­ri­sche Klasse. Bisher habe ich sie aber nur im Trai­ning und in Test­spielen sehen können. Schauen wir mal, wie sie sich in der Liga machen.
 
Hat Sie einer der Neuen schon beson­ders beein­druckt?
Filip Dju­rcic hat in den wenigen Trai­nings­ein­heiten einen tollen Ein­druck hin­ter­lassen. Der Junge ist unheim­lich stark am Ball. Er hat nicht umsonst bei Ben­fica Lis­sabon gespielt.
 
Manager Heidel erklärte zuletzt, er habe darauf geachtet, den bestehenden Kader in der Breite zu ver­stärken und sprach von einer richtig guten Mann­schaft“. Spürt man die Kon­kur­renz?
Oh ja. Das merkt man schon in der Kabine. Es war dort noch nie so voll, eigent­lich gibt es keinen freien Platz mehr. Das habe ich in elf Jahren Mainz noch nie erlebt. Wir sind auf jeder Posi­tion dop­pelt besetzt, die Kon­kur­renz ist groß.
 
Momentan sorgt Nicolai Müller für Schlag­zeilen. Der HSV ist inter­es­siert, der Spieler scheint einem Wechsel nicht abge­neigt zu sein, Chris­tian Heidel hat aber sein Veto ein­ge­legt. Belastet das die Mann­schaft?
Für uns Spieler ist das nicht ein­fach. Ich kann sowohl Nicolai als auch die Hal­tung des Ver­eins ver­stehen. Nicolai hat mit uns über die Situa­tion gespro­chen. Es gibt Ange­bote, er steht aber noch in Mainz unter Ver­trag. Im End­ef­fekt ent­scheidet der Verein. Wir als Mann­schaft hoffen, dass es bald Klar­heit gibt.
 
Nikolce Noveski, wann würden Sie von einem gelun­genen Sai­son­start spre­chen?
Es wäre natür­lich schön, wenn wir in der Europa League wei­ter­kommen würden und auch im DFB-Pokal Mitte August einen guten Start erwi­schen. Wenn wir dann noch den einen oder anderen Punkt in der Bun­des­liga holen würden, wäre ich sehr zufrieden.