19. Juli 2014 / Som­mer­pause
Wenige Tage nach dem Raus­wurf von HSV-Sport­chef Oliver Kreuzer fragt die Bild“ ganz auf­ge­regt: Bei­ers­dorfer: Wie lange wartet er noch auf Knäbel?“ Kon­takt zum Tech­ni­schen Direktor des Schweizer Fuß­ball­ver­bandes soll bereits seit acht Wochen bestehen. Außerdem in der Ver­lo­sung: Andere Kan­di­daten. Zu dem Kreis zählt auch Ex-HSV-Kapitän Nico Hoogma“.

21. August 2014 / einen Tag vor Sai­son­be­ginn
Die Bild“ ver­meldet: Peter Knäbel (47) kommt und wird spä­tes­tens im Sep­tember neuer Sport­di­rektor des HSV.“ Ham­burgs Auf­sichts­rats-Chef Karl Ger­nandt soll dafür extra einen Geheim­flug“ nach Bern getä­tigt haben, im Raum steht eine Ablöse von 150.000 Euro. Weil der Schweizer Fuß­ball­ver­band darum gebeten habe, in ruhi­geren Phasen“ des HSV auf die Exper­tise seines abge­henden Tech­ni­schen Direk­tors setzen zu dürfen, habe Ger­nandt das erlaubt.

9. Sep­tember 2014 / 2. Spieltag / Tabel­len­platz 17
HSV-Prä­si­dent Carl Jar­chow gegen­über der dpa“: Ja, ich gehe davon aus, dass er hier anfängt.“ Ottmar Hitz­feld, ehe­mals Natio­nal­trainer der Schweiz, verrät dem Ham­burger Abend­blatt“: Ich kann dem HSV zur Ver­pflich­tung nur gra­tu­lieren. Peter ist ein abso­luter Experte, was das Scou­ting und die Ent­wick­lung von Spie­lern angeht.“ Im Streit mit Oliver Kreuzer einigt“ sich der HSV außer­ge­richt­lich: Kreuzer bekommt bis Sommer 2016 sein volles Gehalt bezahlt – 800.000 Euro plus Zusatz­leis­tungen.

1. Oktober 2014 / 6. Spieltag / Tabel­len­platz 18
Peter Knäbel wird offi­ziell beim HSV als Direktor Pro­fi­fuß­ball vor­ge­stellt. Gemeinsam mit Dietmar Bei­ers­dorfer (Club­chef) und Bern­hard Peters (Direktor Sport) bildet er die sport­liche Lei­tung bei den Ham­bur­gern. Seine Ver­pflich­tung hat den HSV 100.000 Euro gekostet. Der ehe­ma­lige St.Pauli-Trainer Helmut Schulte: Die Kom­bi­na­tion aus Bei­ers­dorfer, Knäbel und Peters ist genau das, was der HSV gebraucht hat.“ Und: Aus Peter hätte auch ein guter Trainer werden können.“ Knäbel selbst sagt: Der HSV ist wie ein Puzzle mit 1000 Teilen, das auf den Boden und aus­ein­an­der­ge­fallen ist.“

18. Oktober 2014 / 7. Spieltag / Tabel­len­platz 17
In seinem ersten Inter­view als Direktor Sport wet­tert Knäbel gegen Twitter und Face­book („Ein rie­siger Ablen­kungs­ap­parat“). Einen Tag später erreicht der HSV ein 1:1 gegen Hof­fen­heim – und klet­tert auf Rang 16.

30. Dezember 2014 / Win­ter­pause / Tabel­len­platz 14
Kurz vor dem Jah­res­wechsel zieht Knäbel eine erste Bilanz: Ein neuer Spieler, der mehr indi­vi­du­elle Tor­ge­fahr ver­spricht, täte uns sehr gut.“ Die Ham­burger haben in 17 Spielen neun Tore geschossen. Zweit­schlech­teste Mann­schaft in dieser Hin­sicht ist Tabel­len­schluss­licht SC Frei­burg – mit 17 Toren.