Kai Havertz, fiel Ihnen der Schritt schwer, mit 15 Jahren für Ihre Fuß­ball­lauf­bahn von daheim weg­zu­ziehen?
Es war nicht ein­fach, meine Mutter war anfangs total dagegen. Doch letzten Endes haben meine Eltern mir die Ent­schei­dung über­lassen. Der Kom­pro­miss war, dass sie sich meine Gast­fa­milie aus- suchen konnten. Es wurde zufällig der Sta­di­on­spre­cher von Bayer Lever­kusen und wir ver­standen uns direkt im ersten Gespräch prächtig. Ich zog dann in seinem Altbau in eine Art WG mit zwei anderen Spie­lern.

Durften Sie WG-Partys feiern?
Nein, das war nicht erlaubt. Wir wohnten im Dach­ge­schoss, die Familie im zweiten Stock und im Erd­ge­schoss. Da durften wir nicht zu laut sein, weil der Sound durch das ganze Haus geschallt hätte.

Wie lebt es sich als Teen­ager mit der Dop­pel­be­las­tung von Schule und Fuß­ball-Internat?
Da bleibt nicht viel Zeit für anderes. Doch ich habe auch nicht so viel ver­misst, weil ich mit 16 wenig Lust hatte, am Wochen­ende in die Disco zu gehen. Die Schul­zeit war aber hart, das gebe ich zu. Ich musste viel Stoff nach­ar­beiten, den ich wegen des Trai­nings und der Spiele inklu­sive Reisen ver­passt hatte. Da bin auch mal abends auf den Büchern ein­ge­schlafen. Ich erin­nere mich an unser Pokal­spiel mit den Profis in Lotte. Das Spiel ging in die Ver­län­ge­rung, dann ins Elf­me­ter­schießen. Ich habe meinen Ver­such ver­wan­delt, aber wir schieden aus. Da war ich um 4 Uhr nachts zu Hause, und um 8 Uhr mor­gens musste ich eine Eng­lisch­klausur schreiben. Die Klausur ist dann dem­entspre­chend nicht so gut aus­ge­fallen – ähn­lich wie das Spiel in Lotte. Aber ich habe mich doch durch­ge­kämpft und mein Abitur geschafft. 

Sie spielten schon als Teen­ager in der Cham­pions League. Wie hat Sie das ver­än­dert?
Gar nicht. Ich bin immer noch der­selbe Mensch. Darauf legt auch meine Familie sehr viel Wert. Aber für sie ist es auch eine neue Situa­tion. Plötz­lich stehen bei ihnen Leute vor der Tür, von denen sie jah­re­lang nichts gehört haben. Wir müssen alle unseren Weg finden, wem wir ver­trauen.

Sie haben ange­fangen, Kla­vier zu spielen. Warum?
Zur Ablen­kung, ich muss den Kopf frei­be­kommen. Momentan lerne ich ein klas­si­sches Stück und ver­suche mich an den Songs aus dem Film Die fabel­hafte Welt der Amelie“. Ich will nicht jede Tonart lernen, son­dern nur ein­zelne Lieder. Ich habe Unter­richt, wenn es gerade passt. Eine Zeit­lang traf ich mich ein Mal pro Woche mit einer Leh­rerin, aber das ist bei den Eng­li­schen Wochen“ natür­lich schwer.

Machen Sie noch etwas anderes, um den Kopf frei­zu­be­kommen? 
Julian Brandt und ich haben ange­fangen, Golf zu spielen. Im letzten Jahr hat unser dama­liger Team­kol­lege Niklas Lomb uns damit ange­steckt. Also sind wir drei nach dem Trai­ning auf den Golf­platz gegangen. Gerade ist es ein­ge­schlafen, aber in den nächsten Wochen fangen wir wieder an. Mein Han­dicap ver­rate ich besser nicht.