SPIELE UNSERES LEBENS

Im 11FREUNDE-SPE­ZIAL Spiele unseres Lebens“ erzählen wir von ver­ges­senen Kra­chern und epi­schen Schlachten. Von Spielen wie dem 6:6 zwi­schen Schalke und Bayern, in dem Olaf Thon über Nacht zum Helden wurde. Das Heft gibt es hier bei uns im Shop.

Bildschirmfoto 2020 09 02 um 08 58 11

Olaf Thon, haben Sie Rolf Töp­per­wien ver­ziehen?
Wieso?

Nach dem Spiel stellte Töp­per­wien Sie vor lau­fenden Kameras als Bayern-Fan bloß.
(lacht) Ach, darauf wollen Sie hinaus. Ja, das stimmt. Töp­per­wien hatte irgendwie her­aus­ge­funden, dass ich als kleiner Junge in rot-weißer Bayern-Bett­wä­sche schlief – obwohl das eigent­lich nur meine Eltern wussten. Natür­lich sprach er mich drauf an, eine bes­sere Gele­gen­heit hätte es ja kaum geben können.

Gab es Schelte der S04-Fans?
Nicht an diesem Abend, ich schoss ja drei Tore im Spiel. Aber später durfte ich mir gele­gent­lich den einen oder anderen Spruch anhören. Doch damit muss man als Profi umgehen können – und dazu muss man dann auch stehen.

Wie wird man in Gel­sen­kir­chen über­haupt zum Bayern-Fan?
Ich war sechs Jahre alt und liebte Gerd Müller. So ein­fach war das. Ich liebte offen­siven Fuß­ball, ich liebte Tore, große Spiele und dra­ma­ti­sche Wen­dungen. Und Gerd Müller war in sol­chen Spielen stets mit­ten­drin, meist als Match­winner. Spä­tes­tens nach dem WM-Finale von 1974, in dem Gerd Müller das Siegtor gegen die Nie­der­lande schoss, war dann klar: Gerd Müller ist mein Held und der FC Bayern mein Club – vor­erst.

Schalke hatte doch auch groß­ar­tige Stürmer.
Das stimmt. Klaus Fischer zum Bei­spiel. Der sitzt heute bei Heim­spielen ein paar Plätze neben mir und weiß, dass er meine Nummer 2 ist. Auf Gerd Müller lasse ich aber auch heute noch nichts kommen. (lacht)

1988, vier Jahre nach diesem legen­dären 6:6‑Spiel, wech­selten Sie zum FC Bayern. Ging damals für Sie ein Traum in Erfül­lung?
Zu der Zeit ten­dierte ich eher zu einem Wechsel ins Aus­land. Mai­land oder Madrid – um es mit Möller zu sagen: Haupt­sache Ita­lien. (lacht) Mir lagen Ange­bote aus Genua und von Atlé­tico Madrid vor. Und ein lang gehegter Traum von mir war es, eines Tages für den AC Mai­land zu spielen.

Waren Sie nicht glück­lich über den Wechsel nach Mün­chen?
Doch, natür­lich. Gerade wenn man bedenkt, dass es in meiner Kind­heit genau zwei Ver­eine gab, für die ich schwärmte: Schalke 04 und den FC Bayern. Wer kann heute schon sagen, dass er für die Ver­eine spielt, von denen er seit jeher Fan ist? Ich habe sechs Sai­sons in Mün­chen gespielt und wurde in dieser Zeit dreimal Deut­scher Meister. Es wurden sehr schöne Jahre, genauso schön, wie Uli Hoeneß es mir in unserem ersten Gespräch ver­sprach.

Der dama­lige Bayern-Coach Udo Lattek hätte Sie am liebsten direkt nach dem Pokal-Halb­fi­nale ver­pflichtet. Kam er nach dem Spiel zu Ihnen?
Nein. Ich war aber auch schwer auf­findbar, denn die Fans ließen mich nicht mehr von ihren Schul­tern. Ich drehte fast eine Stunde lang Ehren­runden im Park­sta­dion. Die Bayern-Spieler standen der­weil kon­ster­niert und ratlos an der Linie oder ver­schwanden in den Kata­komben. Und Udo Lattek gab ein Inter­view und sagte in etwa: Für den Jungen würde ich sofort zehn Mil­lionen Mark hin­legen.“ Als ich 1988 nach Mün­chen ging, bezahlten sie nur vier Mil­lionen. Ich war also ein rich­tiges Schnäpp­chen. (lacht)