Jens*, du sagst, du seist der Mann, der am Mitt­woch­abend beim Län­der­spiel Halt die Fresse!“ durch das Sta­dion rief.
Geplant war das nicht. Das Län­der­spiel war ja gene­rell auf wenig Inter­esse gestoßen, die Karten wurden quasi ver­ramscht. Wir haben jeweils zehn Euro für unser Ticket bezahlt.

Wie war die Stim­mung, nur wenige Stunden nach dem Attentat in Halle?
Die aktu­ellen Ereig­nissen haben die Stim­mung nicht groß­artig beein­flusst. Mir war nur auf­ge­fallen, das so wenig Leute vor Ort waren. Nor­ma­ler­weise, wenn Borussia Dort­mund spielt, ist ja viel mehr los. Die Mann­schaften liefen ein, die Hymnen wurden gespielt, und dann erschien auf der Lein­wand ein Hin­weis zu der Schwei­ge­mi­nute. Alles war still…

… bis jemand die deut­sche Natio­nal­hymne anstimmte.
Es war wirk­lich toten­still und plötz­lich singt da einer die Hymne. Ich fand das so unan­ge­messen! Und da habe ich aus dem Bauch heraus gerufen: Halt die Fresse!“. Ich war selbst über­rascht, wie laut ich im Sta­dion zu hören war. Und im ersten Moment habe ich befürchtet, dass ich gerade richtig Mist gebaut habe.

Warum?
Na, weil ich ja die Schwei­ge­mi­nute gestört hatte! Das war mir unan­ge­nehm. Aber im nächsten Augen­blick klatschten die Men­schen um mich herum, das halbe Sta­dion, und da dachte ich mir: Hast wohl doch den Nagel auf den Kopf getroffen.

Hast du mit­be­kommen, dass sogar Serge Gnabry schmun­zeln musste?
Nicht direkt. Für mich war das ja kein großes Thema, nur ein schönes Gefühl, dass so viele Men­schen im Sta­dion der glei­chen Mei­nung waren. Erst am nächsten Morgen schrieb mir ein Freund, ich solle mal Halt die Fresse“ googlen oder direkt den Fern­seher anma­chen.

Wie hast du die Reak­tionen auf­ge­nommen?
Ich habe bisher nur posi­tive Reso­nanz erhalten. Ges­tern war ein tru­beliger Tag, ich arbeite in einem Steu­er­büro. Aber am Abend bin ich zum Trai­ning gegangen – ich bin Innen­ver­tei­diger beim VfR Sölde hier in Dort­mund – und in der Kabine haben wir noch länger dar­über gespro­chen. Die Jungs meinten, der Aus­spruch bräuchte ein Gesicht.

Hat sich deine Ein­stel­lung zu Län­der­spielen ver­än­dert?
Nicht direkt. Ich gehe zu Län­der­spielen eigent­lich nur, wenn sie in Dort­mund statt­finden. Es fällt schon auf, dass sich die Stim­mung seit 2014 ver­än­dert hat. Die Begeis­te­rung für Die Mann­schaft“ ist kleiner geworden. Und klar, nach den ras­sis­ti­schen Äuße­rungen in Wolfs­burg ist das jetzt schon der zweite Fall. Aber: In beiden Situa­tionen haben sich Men­schen dage­gen­ge­stellt. Und das ist wichtig.

*Jens hat uns Fotos aus dem Sta­dion geschickt. Zwei wei­tere Sta­di­ongänger haben uns zudem unab­hängig von­ein­ander bestä­tigt, dass es sich bei Jens um den Mann han­delt, der Halt die Fresse“ rief. Auch in den sozialen Netz­werken ist Jens zu sehen.