Um den TSV 1860 Mün­chen in die 1. Bun­des­liga zu führen, brauchte Werner Lorant vor der Saison 1992/93 noch einen Stürmer. Am besten eine echte Kante. Kör­per­lich, schnell und kopf­ball­stark. Einer, der vor keinem Innen­ver­tei­diger zurück­steckt. Er erin­nerte sich an einen Spieler, der unter ihm sechs Jahre zuvor beim FC Schwein­furt seine Kar­riere begann: Bern­hard Winkler. Winkler war mitt­ler­weile 26 Jahre alt, mit Kai­sers­lau­tern 1991 Deut­scher Meister geworden. Doch Winkler konnte sich beim FCK nicht durch­setzen, wurde erst an die SG Wat­ten­scheid, dann an For­tuna Köln ver­liehen. In drei Jahren erzielte er nur vier Bun­des­li­ga­tore.

Aber Lorant wollte für sein 3−5−2 System genau ihn. Winkler oder nix. Die anderen Spieler sahen ihn des­halb kri­tisch. Klar, da gab’s einige die gedacht haben, dass ich beim Trainer irgend­einen unfairen Vor­teil habe. Aber ich glaube, in meinen neun Jahren bei den Sechz­gern habe ich schon bewiesen, dass er durchaus seine Gründe hatte mich auf­zu­stellen“, sagt Winkler. Die Zweifel waren schon nach der ersten Saison ver­schwunden. Gemeinsam mit Peter Pacult schoss er die Münchner Löwen nach einer zehn Jahre dau­ernden Lei­dens­zeit mit Abstieg, Lizenz­entzug und Bay­ern­liga zurück in die Bun­des­liga.

Der erster trau­rige Abschied

Er erzielte 16 Tore, berei­tete selbst nur ein ein­ziges vor: das 1:0 gegen den SV Meppen am 34. Spieltag, das den Auf­stieg für den TSV 1860 bedeu­tete. Das war eines der schönsten Spiele meiner Kar­riere. Es war unglaub­lich, was da los war“, so Winkler. Neun Jahre lang wuch­tete er durch die Straf­räume der Bun­des­liga, erzielte 67 Tore. Ob gemeinsam mit Pacult, Olaf Bodden oder Paul Agostino im Sturm, mit Daniel Borimirov, Thomas Häßler oder Davor Suker hinter sich. Winkler war die Kon­stante beim TSV 1860 Mün­chen und wurde zur Ver­eins­le­gende. Mit ihm sta­bi­li­sierten sich die Löwen in der Bun­des­liga, spielten Uefa Cup und schließ­lich, im Jahr 2000, die Cham­pions-League-Qua­li­fi­ka­tion. Es war ein abso­luter Traum. Nie­mand hat uns zuge­traut, dass wir das alles schaffen“, sagt Winkler.

Ein Jahr später wurde Lorant ent­lassen. Vor der Saison, vor der Winkler noch nicht wusste, dass es seine letzte sein würde, über­nahm sein ehe­ma­liger Sturm­kol­lege Pacult als neuer Trainer. Der Öster­rei­cher ließ Winkler kaum noch spielen. Vier Mal stand er im Kader, spielte ins­ge­samt 50 Minuten. Ich hätte in der letzten Saison meiner Kar­riere gerne öfter gespielt. Er hatte sicher­lich seine Gründe mich nicht mehr spielen zu lassen, meine Fit­ness war es bestimmt nicht! Aber, wie ein sehr bekannter Lands­mann vom Peter sagen würde: da ist jetzt Schnee drüber gewachsen“, sagt Winkler. Nach neun Jahren im Verein stand er nicht einmal beim letzten Sai­son­spiel im Kader. Sein erster unschöner Abschied von den Löwen.