An den ver­gan­genen Wochen­enden beschlich unzäh­lige Men­schen ein Gefühl der Leere. Sie quälten sich durch Ein­kaufs­zen­tren, schwiegen betreten vor sich hin beim Kaf­fee­trinken im Kreise der Familie oder schauten des­il­lu­sio­niert in Stra­ßen­pfützen. Samstag, 15.30 Uhr und das trau­rige Gefühl: Irgend­etwas stimmt hier nicht. Die Fuß­ball-Win­ter­pause, sie ist ein kalter Entzug.

Nun steht nur noch ein Wochen­ende zwi­schen dem Frust der Sinn­lo­sig­keit und der großen Erfül­lung der Bun­des­liga-Rück­kehr. Doch gerade da wird es für Fuß­ball­fans Zeit, die Dosis langsam zu erhöhen. Und wer sich selbst nach ellen­langen Wochen der Absti­nenz oder der zähen Hin­runde vor Augen führen wollte, warum er diesem Sport einst so hem­mungslos ver­fiel, für den gibt es: Tra­di­ti­ons­tur­niere.

Am Wochen­ende treten in Wetzlar, in Ham­burg und in Berlin die großen Helden ver­gan­gener Zeiten in der Halle gegen­ein­ander an. Es sind Namen, die den geneigten Fan zwingen, mit Tränen der Rüh­rung ver­staubte Pani­ni­alben zu wälzen oder exzessiv ver­wa­ckelte You­tube-Videos zu schauen.

Davids, Zam­brotta, Klui­vert!

In Wetzlar und Ham­burg spielen keine Gerin­geren als Real Madrid und der FC Bar­ce­lona, unter anderem dabei: Patrick Klui­vert, Edgar Davids, Gian­luca Zam­brotta. Dazu aus hei­mi­schen Gefilden St. Pauli, Werder Bremen. Wie bei alten Schul­ka­me­raden genügt die Nen­nung des Spitz­na­mens, um den Film der Erin­ne­rung vor dem geis­tigen Auge abzu­spulen: Der Kugel­blitz, Richie (Golz), der Hub­schrauber. Sport1 über­trägt tat­säch­lich fünf­ein­halb Stunden aus der Halle, auch im Vor­ver­kauf gibt es noch Karten.

»> Lesen Sie hier eine Hom­mage an die Tra­di­ti­ons­tur­niere: Alte Scheunen rennen gut »>

Die großen Helden ver­gan­gener Tage gehen noch mal auf Reunion-Tour, das Line-Up für das Tur­nier in Berlin (mit Hertha, Union, AS Rom, Twente, Nürn­berg, Schalke) ver­eint ebenso alte Hau­degen mit Künst­lern, von Marco Del­vec­chio über das Phantom Marek Mintal bis hin zu Maik Franz. In der Haupt­stadt startet das Tur­nier um 12 Uhr, in Ham­burg um 17.45 Uhr.

Hand­ge­menge zwi­schen den alten Hau­degen

Und wer noch Zweifel daran hatte, dass die Spieler bei diesen Anlässen nur in den ersten Gängen fahren, dem seien die High­lights der ver­gan­genen Tur­niere ans Herz gelegt, in denen der Ehr­geiz der Betei­ligten sogar zeit­weise über­schäumte und in einem wilden Hand­ge­menge endete.

Egal ob nur ein Trick von Edgar Davids, ein Abstauber von Hash­emian, eine Grät­sche von Maik Franz oder ein Inter­view von Ailton. Es wird Sams­tag­nach­mittag sein und ein woh­liges Gefühl ein­treten: Der Entzug ist vorbei.