Pavel Kly­menko, Sie sind als Mit­ar­beiter des Netz­werkes FARE seit Jahren ein Beob­achter und Kenner der inter­na­tio­nalen Hoo­ligan-Szene. Wie haben Sie die Kra­walle von Mar­seille erlebt?
Die Eng­länder waren schon seit Tagen in Mar­seille und haben das getan, was eng­li­sche Fans bei Groß­tur­nieren eben machen: Sie haben sich betrunken, wild gesungen und die ein oder andere Fla­sche geschmissen. Auf Außen­ste­hende mag das sehr aggressiv wirken, aber letzt­lich war die Stim­mung fried­lich. Das hat sich erst geän­dert, als die rus­si­schen Hoo­li­gans auf­tauchten.

Was können Sie über die rus­si­schen Hools sagen?
Das war eine kleine Gruppe von viel­leicht 150 Typen, dafür aber sehr pro­fes­sio­nell und sehr gewalt­tätig. Diese Jungs sind Hoo­li­gans in Voll­zeit und nur darauf aus gewesen, Eng­länder zu ver­prü­geln. Die Gruppe setzt sich aus unter­schied­li­chen Fan­gruppen zusammen, vor­rangig Anhänger von Loko­mo­tive Moskau und Zenit St. Peters­burg, aber auch Rubin Kasan und wei­tere klei­nere Mann­schaften.

Was ist bei den Zusam­men­stößen genau pas­siert?
Die Eng­länder sind schon vorher in kleinen Gruppen durch die Stadt gezogen, da gab es hier und da auch mal etwas Ärger, aber nichts Ernstes. Die Russen sind in klei­neren Gruppen ganz gezielt auf die eng­li­schen Fans los, vor­rangig am Alten Hafen in Mar­seille, und haben extrem brutal zuge­schlagen. Wie gesagt: Man kann fast sagen, dass diese Typen das pro­fes­sio­nell betreiben.

Unter­wegs mit Russen und Eng­län­dern: Repor­tage aus Mar­seille >

Die Schlä­ge­reien waren kurz, aber heftig. Wo waren da die in Frank­reich all­ge­gen­wär­tigen Sicher­heits­kräfte?
Bei den Atta­cken selbst sind sie zu spät gekommen oder haben gar nicht ein­ge­griffen. Das Ver­halten war unver­ständ­lich.

Einige Fans und Medien haben der fran­zo­si­schen Polizei ein zu hartes Vor­gehen vor­ge­worfen?
Das sehe ich nicht so. Gegen­über den Eng­län­dern hat sich die Polizei wirk­lich sehr liberal ver­halten. Die haben ihre übliche Show abge­zogen und man hat sie gelassen.

Die Sicher­heits­kräfte haben mehr­fach Trä­nengas ein­ge­setzt…
Ja, aber das ist die seich­teste Form der Bekämp­fung von Kra­wall und Gewalt. Ein paar Gra­naten Trä­nengas, mehr war das nicht. Wesent­lich rigo­roser hätten sie bei den Über­griffen der Russen vor­gehen sollen.

Waren noch wei­tere Fan­gruppen in Mar­seille betei­ligt?
Es gab außerdem auch Aus­ein­an­der­set­zungen zwi­schen Hoo­li­gans von Paris St. Ger­main und Olym­pique Mar­seille, einige OM-Ultras haben später auch mit­ge­mischt.

Die nächsten Kra­walle wurden in Nizza gemeldet, wo heute Polen gegen Nord­ir­land spielt. Steht das in einem Zusam­men­hang?
Ich befürchte schon. Nach dem Auf­tritt der Russen werden die Polen, die gemeinhin als die här­teste Hoo­ligan-Frak­tion gelten, selbst zeigen wollen, was sie so drauf haben. Außerdem ist heute rus­si­scher Natio­nal­fei­ertag, vor vier Jahren, bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine, wurde Russen von Polen ange­griffen. Die rus­si­sche Frak­tion wird sich dafür ver­mut­lich in Nizza rächen wollen.

FARE beob­achtet vor­rangig ras­sis­ti­sche Aus­fälle in euro­päi­schen Sta­dien. Welche Rolle haben Ras­sismus und Natio­na­lismus bei den Kra­wallen gespielt?
Einige eng­li­sche Gruppen sind bereits mit ras­sis­ti­schen und isla­mo­phoben Gesängen und Aktionen in Mar­seille auf­ge­fallen. Wenn man sich aber ver­ge­gen­wär­tigt, dass die eng­li­sche Gesell­schaft doch eigent­lich sehr mul­ti­kul­tu­rell ist und gerade pol­ni­sche Fans in der jün­geren Ver­gan­gen­heit mit isla­mo­phoben Auf­tritten negativ auf­ge­fallen sind, denke ich, dass da leider noch was auf uns zukommt.

Glauben Sie, dass sich die schlimmen Szenen von Mas­sen­prü­ge­leien bei der WM 1998 wie­der­holen können?
Leider ja. Im Moment deutet vieles darauf hin, dass wir noch einige häss­liche Szenen zu sehen bekommen werden.

Pavel Kly­menko aus Kiew ist Fare Eas­tern Europe Deve­lo­p­ment Officer des Netz­werkes FARE