Anzeige
Präsentiert von MagentaSport

3. Liga

Hintermann 180115 122550120 Image19 RGB
Hintermann 180115 121738740 Image3 RGB
Hintermann 180115 121949898 Image5 RGB
Hintermann 180115 122027372 Image6 RGB
Hintermann 180115 122107782 Image9 RGB
Hintermann 180115 122148330 Image10 RGB
Hintermann 180115 122341334 Image15 RGB
Hintermann 180115 122409883 Image17 RGB
Hintermann 180115 122507454 Image18 RGB
Hintermann 180115 122625516 Image20 RGB
Hintermann Image1 v2 RGB
Hintermann Image8 v2 RGB
/

Als Kunst­stu­dent in Münster war Paul Winz selten ohne seine Kamera unter­wegs, eine Lei­caflex vom Vater. So auch bei einem Spiel des SC Preußen Münster im alt­ehr­wür­digen Sta­dion an der Hammer Straße. Ihm fiel dabei auf, wie sehr sich die Männer für den Besuch im Sta­dion zurecht­ge­macht hatten. Die Männer gingen Sonn­tag­nach­mittag in Sonn­tags­klei­dung zum Fuß­ball, nach absol­viertem Kir­chen­be­such und Sonn­tags­braten“, erin­nert sich Winz. Frauen waren damals sehr selten auf dem Fuß­ball­platz, sie küm­merten sich um die Kinder und die Küche!“

Fotos von Köpfen

Preußen Münster hatte 1971 die größte Zeit seiner Ver­eins­ge­schichte schon hinter sich. 1951 hatte der Klub das deut­sche End­spiel erreicht und 1963 zu den Grün­dungs­mit­glie­dern der Bun­des­liga gehört. Nach dem post­wen­denden Abstieg jedoch sta­gnierten die sport­li­chen Leis­tungen, die Zuschau­er­zahlen gingen zurück. Und so konnte sich Winz auf den nur locker gefüllten Rängen auch ziem­lich frei bewegen, um seine foto­gra­fi­sche Idee umzu­setzen: Ich wollte die unter­schied­lichsten Männer, hinter ihnen ste­hend, foto­gra­fieren.“

Winz arbei­tete unauf­fällig, hatte für die Bilder danach aber keine Ver­wen­dung mehr. Die
Nega­tive der Schwarz­weiß­fotos lagerten 46 Jahre in festen Kisten und haben viele Umzüge über­standen“, erzählt er.

Kon­ven­tionen wurden gelo­ckert

Ent­standen ist durch diese Bilder das Doku­ment einer Zwi­schen­zeit. Der Fuß­ball war vie­ler­orts noch immer ein wich­tiger Teil des männ­li­chen Sonn­tags­pro­gramms, die ganz großen Zeiten mit stets prall gefüllten Sta­dien waren jedoch spä­tes­tens vorbei, als immer mehr Haus­halte ein Fern­seh­gerät anschafften und die Fami­lien lieber vor der Glotze hockten, als sich ins Sta­dion auf­zu­ma­chen.

Auch die Zeit der Anzüge, Hüte und Kra­watten, die viele Männer sonn­tags noch ganz selbst­ver­ständ­lich trugen, neigte sich dem Ende zu. Die Kon­ven­tionen wurden gelo­ckert, schon bald sollten Parkas und Regen­ja­cken die Ränge domi­nieren. Noch jedoch beherrschten die Sakkos und adrett gezo­genen Scheitel das Bild, wie von Winz im Preu­ßen­sta­dion zu Münster fest­ge­halten.