Die Pres­se­tri­büne des IFK Göte­borg platzte aus allen Nähten. Doch die meisten, die hinter den Schreib­pulten hockten, waren keine Reporter. Mehr als 90 inter­na­tio­nale Scouts sahen Göte­borgs Liga­match gegen den Stock­holmer Klub AIK Solna – dar­unter Ver­treter von ManU, Chelsea, Liver­pool, Milan, Barca, Real, Monaco und vom FC Bayern. Als der Ball rollte, rich­teten sich alle 180 Dia­manten-Augen auf einen ein­zigen Mann, besser gesagt: auf ein schmales Bürsch­lein mit spin­del­dürren Bambi-Beinen. Und dann? Nix! Solnas Jahr­hun­dert-Juwel Alex­ander Isak wirkte an diesem Okto­bertag irgendwie glanzlos.

Göte­borgs Mat­tias Bjärsmyr spot­tete später bei den Jour­na­listen: Schreibt ihr mal schön über Isak. Hat der über­haupt mit­ge­spielt?“ Die Haus­herren, die übri­gens 1:0 gewonnen hatten, waren genervt ob des Tru­bels um einen 17-Jäh­rigen, der keine 30 Erst­liga-Par­tien gemacht hat. Wobei: Allzu viele Ein­sätze in der Alls­venskan“ werden für Alex­ander Isak eh nicht hin­zu­kommen – der Junge ist viel zu gut für die schwe­di­sche Liga.

Die Frage lautet nur noch: Wohin geht die Reise?

Die Späher aus dem Aus­land wirkten jeden­falls zufrieden. Dazu bedurfte es keiner Gala wie einige Wochen zuvor, als Isak beim 6:0 über Norr­kö­ping zwei Tore und zwei Assists gelie­fert hatte. In Göte­borg wies der beid­füßig Begabte auch ohne Scor­er­punkt all die kleinen Kunst­fer­tig­keiten nach, die sich im Rating-Bogen eines Scouts gut machen: schneller Antritt, hohe End­ge­schwin­dig­keit, enge Ball­füh­rung, großes Finten-Arsenal, prä­zise Flach­pässe, sau­bere Schuss­technik, exzel­lentes Tak­tik­ver­ständnis, immense Lauf­be­reit­schaft. Und einiges mehr.

Die Frage ist nicht mehr, ob Isak dem­nächst ins Aus­land wech­selt. Die Frage lautet nur noch: Wohin geht die Reise? Alex ist ein Spieler, dem jeder ansieht, dass er für ein anderes Level bestimmt ist“, sagt Solnas Coach Rikard Nor­ling. Es ist schön, ihn begleiten zu dürfen. Und ich hoffe, er bleibt noch sehr lange. Aber das ist reine Utopie.“ 

69 Inter­es­senten buhlen um Isak

Ange­bote gibt es von vielen Klubs – wenn nicht von allen. Laut der schwe­di­schen Zei­tung Expressen“ buhlen 69 (!) Inter­es­senten um Isak. Dessen Lands­mann Zlatan Ibra­hi­movic emp­fahl den Jüng­ling sogar per­sön­lich bei seinen Ex-Klubs Juventus Turin und Paris St. Ger­main. Dass Isak in Schweden wahl­weise als nächster Zlatan“ oder als neuer Ibra­hi­movic“ gehan­delt wird, ist zwar nicht beson­ders ori­gi­nell, aber auch nicht allzu ver­wegen.