Burk­hardt is back!
Der Ama­teur­fuß­ball bringt nicht nur die besten Geschichten hervor, son­dern auch die schönsten Schlag­zeilen. Man kennt das Pro­blem. Die Nach­rich­ten­lage in länd­li­chen Regionen ist dünn, aber der Lokal­sport noch nicht voll. Bei den West­fä­li­schen Nach­richten ver­zich­tete man zurecht darauf, ein­fach das Bild ein biss­chen größer zu machen, son­dern ver­mel­dete: Burk­hardt Burek ist wieder erreichbar.“

Was war pas­siert? Burek, Trainer der Bezirks­liga-Frauen aus Waren­dorf, steckte nach dem Oster­feuer sein Handy mit in die Wasch­ma­schine. Dar­aufhin war der Trainer zunächst nicht erreichbar. Eine Region hielt den Atem an. Zum Glück gab es die Erlö­sung: Burk­hardt Burek hat sich bereits ein neues Handy gekauft. Pro­blem: alle Num­mern auf seiner SIM-Karte sind weg. Hier zwei Schlag­zei­len­vor­schläge für die kom­menden Wochen: Weich­ge­spült! Nach­richten von Burk­hard Burak lassen letzten Biss ver­missen“ oder Cloud, Burk­hardt? Ein schlimmer Ver­dacht.“

Es wird nicht geme­ckert!“
Vor jedem Ama­teur­spiel ist man sich einig: der Schieds­richter wird respek­tiert, geme­ckert wird nicht. Bringt ja nichts und ohnehin kon­zen­triert man sich besser auf seine eigene Leis­tung. Spä­tes­tens mit dem Anpfiff sind diese frommen Vor­sätze natür­lich weg. Oft braucht es nur eine Szene, die aus einem ent­spannten Kick einen Hexen­kessel für den Schieds­richter machen.

Beim Spiel TuS Has­bergen gegen FC Hude III in der Del­men­horster Kreis­klasse sah Schieds­richter Felix Kratz bis zur 68. Minute eine aus­ge­gli­chene Partie, doch dann gab er nach einem strit­tigen Foul Straf­stoß. Das brachte zwei Spieler des FC Hude zur Weiß­glut, wor­aufhin sich beide mit Gelb-Rot wegen Meckerns ver­ab­schie­deten und eine dop­pelte Unter­zahl bedeu­tete. Nach einem wei­teren Foul­spiel gab es wieder ein Wort­ge­fecht. Die Kon­se­quenz: Gelb-Rot für Has­bergen und Gelb-Rot für Hude. Der End­stand nach Toren: 4:1, nach Platz­ver­weisen 1:3. Wieder nur ein frommer Wunsch: Jungs, heute wird nicht geme­ckert!“