1.
Im Ach­tel­fi­nale 1993 gegen Dresden ver­loren, und dann auch noch das: Ein weib­li­cher Dynamo-Fan zeigte Lothar Mat­thäus bei der Abfahrt des Bayern-Busses so enga­giert den Stin­ke­finger, dass dieser erbost die Bustür öffnen ließ. Die derbe Dame dar­aufhin klein­laut: Ich wollte doch nur ein Auto­gramm.“ Mat­thäus unver­söhn­lich: Das kriegst du jetzt nicht mehr!“ Wor­aufhin die Ver­schmähte erneut den Finger hob und schluch­zend einem Radio­sender berich­tete, wie sie bei­nahe, wirk­lich bei­nahe vom Welt­star ver­mö­belt worden wäre.

2.
1995 ver­hin­derten zwei für­sorg­liche Reporter des Baye­ri­schen Rund­funks, dass der über­ra­schende 3:2‑Sieg des 1. FC Nürn­berg im Ach­tel­fi­nale gegen Werder Bremen von unbarm­her­zigen DFB-Rich­tern am grünen Tisch annul­liert wurde. Wenige Minuten vor Anpfiff hatte FCN-Trainer Her­mann Ger­land den Jour­na­listen seine Start­auf­stel­lung gesteckt. Als diese die erste Elf stu­dierten, traf sie bei­nahe der Schlag. Gerade noch recht­zeitig rieten sie Ger­land, den gelb­ge­sperrten Frank Bau­mann besser nicht auf den Platz zu schi­cken.

3.
1985, nach dem sen­sa­tio­nellen Sieg von Bayer 05 gegen die über­mäch­tigen Bayern brennen bei den Uer­din­gern alle Siche­rungen durch. Als der Bus durch Berlin zuckelt, zwängt sich Horst Feilzer durch die Dach­luke und prä­sen­tiert dem Volk den Pokal auf dem Bus­dach. Lass uns den Ku’damm noch mal rauf und runter fahren“, for­dert er. Später am Abend wird der Pokal ver­misst, bis klar wird: Tor­schütze Wolf­gang Schäfer hat ihn mit ins Bett genommen. Seine letzten Worte: Ich bin total besoffen, aber wer will mir das ver­übeln?“

4.
Im Pokal­fi­nale 1958 stehen sich der VfB Stutt­gart und For­tuna Düs­sel­dorf im Kas­seler Auesta­dion gegen­über. Im Tor der Schwaben steht Günter Sawitzki, der an diesem Tag von Bun­des­trainer Sepp Her­berger begut­achtet wird. Mit Sawitzkis Leis­tung ist Her­berger zufrieden, der Keeper hält mit Klas­se­pa­raden den 4:3‑Sieg fest. Aber auch Her­berger fragt sich: Warum trägt Sawitzki eine Schlä­ger­mütze? Des Rät­sels Lösung: Der Tor­hüter trägt einen kleinen Zopf und fürchtet beim sit­ten­strengen Natio­nal­coach in Ungnade zu fallen.

5.
Heute fährt meine Frau!“ Eine Ant­wort aus unserer Serie: Läs­sige Ant­worten von Trai­nern eines Under­dogs, die sich nach einem Sieg im DFB-Pokal-Vier­tel­fi­nale die Kante geben und des­halb von Jour­na­listen auf ihre Fahr­tüch­tig­keit ange­spro­chen werden“. So schlag­fertig war 1999 Michael Feich­ten­beiner, bereits mächtig ange­trun­kener Coach der Stutt­garter Kickers, nach dem über­ra­schenden Sieg gegen den SC Frei­burg. Ernüch­ternd: Die Kickers flogen im Halb­fi­nale gegen Bremen raus. Fich­ten­beiner fuhr eigen­händig heim.