An Derbys, Klas­si­kern und sons­tigen Auf­ein­an­der­treffen ver­sprengter Erz­ri­valen herrscht kein Mangel. Als Klas­siker gilt inzwi­schen schon Bayern gegen Bayer, ein Spiel zweier Klubs, die noch vor einigen Jahr­zehnten bes­ten­falls zweit­klassig waren.

Und Wolfs­burg gegen Pauli ist jetzt schon ein Nord­derby. Ros­tock gegen Emden gerade noch nicht, aber sonst so ziem­lich jeder Dorf­kick jen­seits von Pritz­walk. Oder weiter süd­lich Hof­fen­heim gegen … – halt, da schreibe ich nicht weiter, sonst wird mir im Online­forum wieder Fort­schritts­feind­lich­keit und Tra­di­ti­ons­du­selei vor­ge­worfen.

Gut jeden­falls, dass da Raum nach oben ist: Bis hin zu El Cla­sico“, dem Klas­siker schlechthin, der uns in diesen Tagen elek­tri­siert.

Schlau­ber­gernde Sta­tus­mel­dungen zum Cla­sico

Real Madrid gegen FC Bar­ce­lona, FC Bar­ce­lona gegen Real Madrid, Real Madrid gegen FC Bar­ce­lona … Kenner ver­sam­meln sich jetzt alle paar Tage daheim und in Kneipen vor Inter­net­über­tra­gungen in Dau­er­zeit­lupe und behel­ligen ihre Face­book-Freunde spiel­be­glei­tend mit schlau­ber­gernden Sta­tus­mel­dungen. Auf der Klas­si­ker­skala mit­halten kann da viel­leicht River gegen Boca aus Buenos Aires, aus Gründen der his­pa­ni­schen Abgren­zung Super­cla­sico“ genannt.

Und was ist nun das Derby schlechthin? Wer in der Fuß­ball­ge­schichte recher­chiert, landet zwangs­läufig bei den Briten, die uns den modernen Fuß­ball geschenkt haben: Arsenal gegen Spurs? Celtic gegen Ran­gers? Liver­pool gegen Everton? Keines davon. Laut einer Umfrage des Wett­an­bie­ters Foot­ball Pools“ gibt es in Bri­tan­nien nichts Bri­san­teres als West Brom­wich Albion gegen Wol­ver­hampton Wan­de­rers, das Black Country Derby“, 1883 erst­mals aus­ge­tragen.

Ich per­sön­lich warte übri­gens seit Jahren auf ein Auf­ein­an­der­treffen von Her­cules Ali­cante und Hera­cles Almelo. In der Europa League wäre das nicht aus­ge­schlossen – und wahr­haft klas­sisch.