Seite 2: Beinahe der erneute Aufstieg

Die Span­dauer setzten ihre Aben­teu­er­reisen durch die Zweite Liga ohne den Hand­baller fort. Aber bis zum letzten Spieltag mit dem glei­chen Trainer: Fritz Martin. Warum hätte man ihn auch ent­lassen sollen? Beson­ders auf­re­gend, so meint Such­anek, sei der Aus­flug ins damals noch ziem­lich neue West­fa­len­sta­dion Dort­mund gewesen. Vor dem Spiel haben wir getippt, wie hoch Borussia das Spiel gewinnen würde, die meisten Vor­aus­sagen lagen irgendwo zwi­schen 8:0 und 12:0.“ Aber die Kulisse von 30 000 Zuschauern hemmte den krassen Außen­seiter nicht, son­dern beflü­gelte ihn. Zur Pause stand es nur 1:0 für die Gast­geber, und auch in der zweiten Halb­zeit wehrten sich die Vier­tel­profis aus der Ber­liner Vor­stadt tapfer. Wir haben gespielt wie auf­ge­dreht.“ Erst in der vor­letzten Minute schoss der BVB das 3:0.

Nach Dort­mund reiste die Mann­schaft übri­gens wie zu den meisten Spielen an Rhein und Ruhr mit dem Flug­zeug. Mor­gens am Spieltag ging es von Tegel aus los, abends mit dem letzten Flug wieder zurück. Der SSV hatte sich für diese ver­gleichs­weise luxu­riöse Anreise die Unter­stüt­zung des Senats gesi­chert, zum Ärger der Lokal­ri­valen Wacker 04 und Tennis Borussia, die Bus fahren mussten.

Dritter in der Ober­liga Berlin

Wir haben ein Jahr lang Spaß gehabt“, sagt Such­anek, was einen lehrt, dass Fuß­ball nicht nur ein Ergeb­nis­spiel ist, son­dern auch eines der Erwar­tungen. Such­anek selbst ver­half die Saison beim Punk­te­lie­fe­ranten zu einem Transfer zum MSV Duis­burg in die Bun­des­liga. Mit Holger Zippel wech­selte ein wei­terer Spieler zu Ale­mannia Aachen, ansonsten blieben die Ver­prü­gelten in Rot-Weiß nach dem Abstieg zusammen.

Dass die Saison keinen grö­ßeren Schaden ange­richtet hatte, zeigte sie im Jahr danach. Der SSV wurde Dritter der Ober­liga Berlin und nahm erneut an der Auf­stiegs­runde zur Zweiten Liga teil, weil Meister BFC Preußen aus finan­zi­ellen Gründen zurückzog und Her­thas Ama­teur­mann­schaft nicht auf­steigen durfte. Die Rück­kehr in die Zweite Liga ver­passten die Span­dauer damals knapp, aber viel­leicht war das auch ganz gut so.