Faus­tino Hernán Asprilla Hin­e­st­roza hat sich nicht ver­än­dert. Jeden­falls nicht grund­le­gend. Gut, der 58-malige kolum­bia­ni­sche Natio­nal­spieler (20 Tore) ist mitt­ler­weile etwas voller im Gesicht und trägt einen kleinen Ret­tungs­ring“ unterm Shirt. Aber sonst? Ganz der Alte: Weißt du, Sex war mir schon immer wichtig“, ver­riet der mitt­ler­weile 52-Jäh­rige im Inter­view mit der ita­lie­ni­schen Gazzetta dello Sport. Ich bin Asprilla: viel Sex, keine Regeln und pures Leben.“

Und exzel­lente Geschäfte. Der lang­jäh­rige Welt­klasse-Spieler, einst bei AC Parma, New­castle United und Pal­meiras Sao Paulo unter Ver­trag, ver­kauft heute Gummis mit Geschmack. Nein, keine Wein­gummis, son­dern Kon­dome mit Ananas‑, Kokos‑, Erd­beer- oder Orangen-Aroma. Ver­kauft werden die bunten Lüm­mel­tüten unter der Mar­ken­be­zeich­nung Tino“, das ist Asprillas Spitz­name aus alten Kin­der­tagen. Der Mann aus der west-kolum­bia­ni­schen Stadt Tulúa wirbt sogar per­sön­lich für sein Pro­dukt. Auf Mega-Pla­kat­wänden im ganzen Land.

Ich bin Asprilla: viel Sex, keine Regeln und pures Leben“

Die Idee zu dem schlüpf­rigen, aber ehr­baren Geschäft kam dem frü­heren Super­star, als ihn ein Reporter mit Bil­dern von einem alten Miss­ge­schick kon­fron­tierte: 1993 hatte Tino“ wäh­rend eines Spiels für Kolum­bien (ver­se­hent­lich) seine Geschlechts­teile auf­blitzen lassen. Es waren nicht die ein­zigen hef­tigen Schlag­zeilen für die Asprilla gesorgt hatte. Bei weitem nicht.

1996 schmun­zelte ganz Eng­land – außer Kevin Keegan – über diese Epi­sode: New­castle-United-Neu­zu­gang Faus­tino Asprilla traf sich mit dem dama­ligen Chef­trainer Keegan zum Ken­nen­lern-Lunch im Team­hotel und bestellte sich einen hoch­prei­sigen Wein zum Steak. Erst als sein Gegen­über eine leicht säu­er­liche Miene auf­setzte, däm­merte es Tino“: Es war Spieltag, wenige Stunden später sollte New­castle auf den FC Midd­les­b­rough treffen. Mit Asprilla in der Startelf.