Da soll noch einer sagen, diese modernen Fuß­ball-Profis würden sich nicht für ihren Klub auf­op­fern: Ben Mee vom FC Burnley beweist in der Partie gegen den FC Rea­ding auf ein­drucks­volle Art und Weise das Gegen­teil. Nach einem eher schwach getre­tenen Frei­stoß in der Nach­spiel­zeit der ersten Hälfte kann Burn­leys Schluss­mann Grant Lee den Ball nicht fest­halten und lässt ihn nach vorne prallen. Sofort taucht ein Rea­ding-Stürmer im Fünf-Meter-Raum der Cla­rets“ auf und muss prak­tisch nur noch ins leere Tor ein­schieben.

Plötz­lich sprintet Mee dazwi­schen und grätscht die Kugel vom Fuß des ein­schuss­be­reiten Angrei­fers. Aller­dings lässt der Stürmer nicht locker und er ver­sucht erneut sein Glück. Seine nächste Chance, den Ball aus fünf Metern im Gehäuse unter zu bringen, wird dann end­gültig Ben Mees große Stunde: Der am Boden lie­gende Ver­tei­diger streckt den Kopf Rich­tung Ball und es gelingt ihm tat­säch­lich, die Kugel im Liegen noch über die Latte zu lenken. Und als täte das Gesicht nicht ohnehin schon genug weh, gibt es sowohl vom Keeper, als auch von beiden Innen­ver­tei­di­gern zum Dank noch saf­tige Schläge auf den Hin­ter­kopf. Am Ende bleibt Mees heroi­sche Aktion unbe­lohnt: Sein Team ver­liert das Spiel mit 0:1.