Seite 5: „Ich mag Essen, weil die Leute hier ein bisschen asi sind“

Zwei Wochen später kämpft RWE im Nach­barduell gegen Rot-Weiß Ober­hausen um seine letzte Chance. Auf der Tri­büne sitzt Alex­ander Hahn, den alle nur Ali“ nennen, eine Gelb­sperre ab. Weißt du, ich mag Essen“, sagt Hahn, der seine Kind­heit in Nie­der­sachsen ver­bracht hat. Weil die Leute hier ein biss­chen asi sind. Und ich bin auch ein biss­chen asi.“ Das Spiel da unten raubt ihm den letzten Nerv, aber kurz vor Schluss trifft Oguzhan Kefkir zum 1:0. Wenige Tage zuvor hat der SV Röding­hausen bekannt gegeben, dass er keine Lizenz für die Dritte Liga bean­tragt. Die Hoff­nung kehrt zurück.

Zugleich ist in den Nach­richten immer öfter von einer mys­te­riösen Lun­gen­krank­heit zu hören. Was erst wirkt wie ein chi­ne­si­sches Pro­blem, schwappt nach Europa, und plötz­lich geht alles ganz schnell. Am 9. März trennen sich Stutt­gart und Bie­le­feld im Zweit­liga-Spit­zen­spiel 1:1, es ist das letzte Mal, dass in Deutsch­land vor Zuschauern gespielt wird. Am fol­genden Wochen­ende wird der 29. Spieltag der Regio­nal­liga West abge­sagt und die Saison unter­bro­chen. Was zu diesem Zeit­punkt nicht jedem klar ist: Sie wird auch nicht wieder ange­pfiffen werden.

Anfang Juni steht Kevin Grund in der Kabine und mon­tiert ein Schild ab. Vor der Saison hatte das Team Etap­pen­ziele ver­fasst, jede Woche wurden die Punkte abge­hakt. Und wofür?“, fragt Grund. Zwei Zähler fehlten beim Abbruch auf Verl, das zwar zwei Spiele nach­holen musste, aber da war ja auch noch das direkte Duell. Wir hatten noch ne Chance“, sagt Grund. So nah am Auf­stieg sei er noch nie gewesen. Er trägt ein bedrucktes T‑Shirt: Stay home. Stay safe and healthy.

Die Stim­mung an der Hafen­straße ist ange­spannt. Keiner weiß, wie es wei­ter­geht. Die Wahr­schein­lich­keit, nach Corona seinen Lebens­un­ter­halt mit Regio­nal­li­ga­fuß­ball zu finan­zieren, sinkt“, sagt Jörn Nowak. Wir reden hier über Men­schen.“ RWE, beson­ders Marcus Uhlig, hat fast ver­zwei­felt für eine sport­liche Ent­schei­dung geworben, aber längst ist klar, dass der SC Verl zum Meister erklärt und in einer Geister-Rele­ga­tion gegen Lok Leipzig um den Auf­stieg spielen wird – zumin­dest dann, wenn die Verler ihr Sta­di­on­pro­blem lösen und die Lizenz erhalten.

RWE 8 W2 A4003 WEB

Stay home. Stay safe and healthy: Kevin Grund.

Max Slo­bodda

In der Kabine stehen die Spieler mit hell­blauen Müll­sä­cken vor ihren Plätzen und räumen die Spinde leer. Chris­tian Titz schaut herein, nicht alle nehmen ihn wahr. Bald darauf wird der Klub bekannt­geben, dass er mit einem neuen Trainer wei­ter­macht. Auch Sascha Pel­jhan ist an der Hafen­straße. Der Geschäfts­mann ist so gelassen wie am ersten Tag. Rot-Weiss Essen habe er bei der Pla­nung ver­schie­dener Sze­na­rien zur Seite gestanden, wobei: Planen kann man nicht.“ Natür­lich musste er Löcher im Budget stopfen („Dafür ist das Geld da“), aber Pel­jhan glaubt, dass Essen im Ver­gleich zu anderen Regio­nal­li­gisten besser aus der Krise kommen könnte. Eben erst wurde Simon Engel­mann als erster Neu­zu­gang vor­ge­stellt, ein Spieler, an dem auch Ingol­stadt und Meppen aus der Dritten Liga Inter­esse hatten. Engel­mann ent­schied sich für Essen, gewiss nicht nur aus sport­li­chen Gründen.

Kevin Grund hat der­weil eben­falls eine Sorge weniger. Mitt­ler­weile hat er seinen Ver­trag um ein Jahr ver­län­gert und geht in die zehnte Saison. Wann immer die beginnen wird.