Sicher, es gab zuvor klare Favo­riten: Günter Netzer mit seinem impo­santen Boliden aus Mara­nello, Stefan Effen­berg mit einer PS-starken Aus­füh­rung aus Übersee. Am Ende jedoch siegten uner­wartet die Mit­tel­klas­se­wagen der acht­ziger Jahre. Stich­wort: neue Beschei­den­heit.

» Hier geht es zur Bil­der­ga­lerie Die Autos hinter den Stars“

So schaffte der cha­ris­ma­ti­sche Stürmer Her­bert Waas über­ra­schend den Sprung in die Königs­ka­te­gorie Welt­klasse“. Die Juroren über­zeugte die Kom­bi­na­tion aus tadel­losem Pfle­ge­zu­stand des BMW, lar­moy­antem Blick des Lever­ku­se­ners und vor allem dem Schon­bezug des Fah­rer­sitzes aus Felli­mitat. Das macht ihm so schnell keiner nach“, zeigte sich die Runde beein­druckt. Auch ein Kri­te­rium: die tech­ni­schen Finessen des Gefährts. Toni Schu­ma­cher und sein casa­blan­ca­weißer Opel Kadett wurden so nach län­gerer Dis­kus­sion doch ein­stimmig in die Inter­na­tio­nale Klasse“ ein­ge­ordnet.

Die Juroren wür­digten ins­be­son­dere die auf­wendig geän­derte Front­schürze von Irm­scher mit zusätz­li­chen Luft­ein­lässen, eine leicht ver­än­derte Heck­schürze und lackierte Sei­ten­leisten“. Eben­falls erstaun­lich und der Jury eine lobende Erwäh­nung wert: Mit Dieter Lie­ber­wirth und Reiner Geyer sind gleich zwei Nürn­berger Profis im Ran­king ver­treten. Ins­be­son­dere Geyer hin­ter­ließ nach­hal­tigen Ein­druck. Er nahm, dra­ma­tur­gisch nicht unge­schickt, seinen Sohn mit aufs Bild. Ein Voll­treffer ins Gemüt der Fach­leute. Kinder und Hunde gehen immer“, bestä­tigte auch einer der Juroren und wischte sich eine Träne der Rüh­rung aus dem Augen­winkel.

Welt­klasse 
1. Rüdiger Abramczik, 1984, Volks­wagen
2. Her­bert Waas, 1983, BMW

Inter­na­tio­nale Klasse 
3. Karl-Heinz Wöhrlin, 1985, Honda CRX
4. Jean-Marie Pfaff, 1983, Jaguar
5. Pierre Litt­barski, 1983, Opel
6. Harald Schu­ma­cher, 1980, Opel Kadett Irm­scher

Im wei­teren Kreis
7. Lothar Mat­thäus, 1985, BMW
8. Reiner Geyer, 1986, Lancia
9. Dieter Lie­ber­wirth, 1985, Golf GTI
10. Günter Netzer, 1971, Fer­rari

Blick­feld 
11. Helmut Rahn, 1959, Opel
12. Alex Alves, 2001, Honda Civic
13. Lothar Woelk, 1981, VW Sci­rocco
14. Jürgen Klins­mann, 1993, VW Käfer Cabrio
15. Thomas Häßler, 1989, BMW Isetta
16. Dariusz Wosz, 1996, Tra­bant
17. Stefan Effen­berg, 2008, Chrysler