Geld­koffer unbe­auf­sich­tigt ste­hen­lassen: 150 000 Schweizer Franken
Sollten Sie einen Funk­tionär schmieren und/​oder ein Tur­nier kaufen wollen, so ist der für die Zah­lung vor­ge­se­hene Geld­koffer zu keiner Zeit unbe­auf­sich­tigt zu lassen, da sonst an der Trans­ak­tion nicht betei­ligte Funk­tio­näre ihre Chance wit­tern könnten. Bleiben Sie bitte so lange in der ver­ein­barten Tief­ga­rage, im Ide­al­fall rau­chend in einer dunklen Ecke, bis die Trans­ak­tion voll­bracht ist. Andern­falls droht eine Strafe, zahlbar per Geld­koffer.

Beim Jubel ein Herz mit den Fin­gern formen: 20 000 Schweizer Franken
Das Formen eines Herz-Sym­bols wäh­rend des Tor­ju­bels ist strengs­tens unter­sagt. Fifa-Funk­tio­näre sowie anwe­sende Des­poten könnten dies als Affront ver­stehen bezüg­lich des schwarzen, ver­trock­neten Fleisch­sacks, den sie selbst anstelle eines Her­zens haben. Hin­weis: Die Strafen gehen gemäß der Gemein­nüt­zig­keit des Ver­bands an die Stif­tung Ein Herz für Kor­rup­tion“.

Singen/​Summen von Right-Said-Fred-Songs in Anwe­sen­heit von Gianni Infan­tino: 5000 Schweizer Franken
Herr Infan­tino ist schon seit län­gerem nicht mehr Teil von Right Said Fred und möchte die Ver­gan­gen­heit ruhen lassen. Anspie­lungen auf seine Musik­kar­riere emp­findet er als Pro­vo­ka­tion.

Mit der linken Hand durch die Haare fahren: 100 000 Schweizer Franken
Im Zuge eines Spon­so­ring-Deals mit einem Haar­pfle­ge­mittel-Her­steller hat die Fifa exklusiv die rechte Hand als offi­zi­elle Fifa-Durch-die-Haare-fahren-Hand powered by Wella ver­marktet. Sollten Spieler auf dem Spiel­feld oder im Innen­raum die linke Hand zum Haare richten benutzen, drohen emp­find­liche Strafen.

Natio­na­lis­ti­sche Sym­bole, Affen­ge­räu­sche, homo­phobe Belei­di­gungen: 100 Zloty
Ja mei.

Sepp Blatter beim Namen nennen: 30 000 Schweizer Franken
Ehren­gast Sepp Blatter wird die Spiele selbst­ver­ständ­lich von der Vip-Tri­büne aus ver­folgen. Sollten Sie ihm von Ange­sicht zu Ange­sicht begegnen, sehen Sie nie­mals direkt ins schwarze Licht, atmen Sie durch den Mund und nennen Sie ihn nie beim Namen. Akzep­table Bezeich­nungen sind Der Dunkle Lord“, Seine Kor­rupt­heit“, Er, dessen Name nicht genannt werden darf“, Das Ding aus dem Sumpf“ oder der Name, den er auf seinem Hei­mat­pla­neten trägt: Xyg’­ka’ahr, der Zer­störer“. Herr Blatter dankt Ihnen für Ihr Ent­ge­gen­kommen.

Ver­wen­dung geschützter Begriffe: 150 000 Schweizer Franken
Welt­meis­ter­schaft, Welt­meis­ter­schaft 2018, WM 2018, World Cup, World Cup 2018, World Cup 18, WC, WC 2018, Fuß­ball-WM, Fuß­ball, Fuß, Ball sowie FIFA sind geschützte Begriffe der Fifa. Wenn Sie kein Lizenz­träger sind, dürfen Sie diese Bezeich­nungen nicht benutzen. Sollten Sie den­noch auf die Fifa Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 2018 Bezug nehmen, tun Sie dies bitte als Wett­kampf diverser unter einem Dach­ver­band orga­ni­sierter Länder bzw. derer Aus­wahl­mann­schaften in einer Frei­zeit­be­schäf­ti­gung, bei der eine mit Luft gefüllte Syn­the­tik­leder-Kugel per Bein-Appendix bewegt wird 2018“.

Ver­gabe eines Tur­niers in einen Nicht-Schur­ken­staat: 5000 Skla­ven­ar­beiter
Sollten Sie wäh­rend der WM in eine Situa­tion kommen, in der Sie ein Tur­nier ver­kaufen können, stellen Sie sicher, dass Sie dieses auch an einen geeig­neten Schur­ken­staat ver­kaufen. Als Ori­en­tie­rung dient der UN-Bericht zur Lage der Men­schen­rechte, Sie brau­chen die Liste der Staaten ein­fach nur umzu­drehen. Die Strafe ist je nach geo­gra­fi­scher Lage der nächsten Welt­meis­ter­schaften in nord­ko­rea­ni­schen oder nepa­le­si­schen Skla­ven­ar­bei­tern zu ent­richten.