Zum Abschied hatten sie noch einige Bot­schaften. Auf meh­reren Trans­pa­renten drückten die Aachen Ultras“ wäh­rend des Pokal­spiels der Ale­mannia bei Vik­toria Köln ihren Unmut aus. Ale­mannia-Fans gegen Ale­mannia-Fans“, stand dort zu lesen. Und ein Zitat: Die Jagd­saison ist eröffnet – KBU-Forum.“ KBU steht für Karls­bande Ultras. Wäh­rend sich die Aachen Ultras“ gegen Dis­kri­mi­nie­rung und Rechts­ra­di­ka­lismus aus­spre­chen, tum­meln sich im Kreis der Karls­bande“ Neo­nazis.

Der Kon­flikt zwi­schen den beiden Fan­gruppen schwelt seit mehr als zwei Jahren, in der jün­geren Ver­gan­gen­heit war es immer wieder zu gewalt­samen Atta­cken auf die Aachen Ultras“ gekommen. Nach Ein­schät­zung von Unbe­tei­ligten und der Polizei gingen diese Atta­cken von Mit­glie­dern der Karls­bande“ aus.

Nie alleine aus dem Haus“

Nega­tiver Höhe­punkt war ein Angriff nach dem Spiel der Aachener in Saar­brü­cken im ver­gan­genen August (einen aus­führ­li­chen Bericht dazu gibt es hier), in dessen Folge der Verein die Karls­bande“ mit einem Fah­nen­verbot belegte. Doch trotz der Ankün­di­gung des Ver­eins zeigte sich die Gruppe wenig später im Sta­dion wieder offen, ihre Zei­chen waren auf Ban­nern und Klei­dung zu sehen.

Im November über­fielen 50 von der Polizei über­wie­gend der Karls­bande“ zuge­ord­nete Per­sonen einen PKW von Aachen Ultras“ auf einer Rast­stätte in Pforz­heim. Im Dezember dann ent­schieden sich die Aachen Ultras“, auf­grund der aber­ma­ligen Angriffe und der man­gelnden Unter­stüt­zung durch den Verein die Grup­pen­ak­ti­vität ein­zu­stellen.

Ein lang­jäh­riges Mit­glied der Aachen Ultras“, das anonym bleiben will, erklärt den Schritt gegen­über 11FREUNDE so: Wir haben sehr viel Soli­da­rität von außer­halb erfahren, aber in Aachen waren wir die Gejagten und Geäch­teten.“ Dabei hätten die Über­griffe nicht nur an den Spiel­tagen statt­ge­funden, die Mit­glieder fürch­teten auch unter der Woche um ihre Sicher­heit. Selbst bei pri­vaten Treffen in der Stadt wurden wir ange­griffen. Das führte dazu, dass man nie alleine das Haus ver­lassen konnte.“

Im hei­mi­schen Sta­dion standen die Ultras weit­ge­hend iso­liert da, nicht wenige Ale­mannia-Fans kri­ti­sierten deren Sup­port als zu eigen­willig, bezeich­neten ihn als Sam­ba­shit“. Die Gruppe zog zudem den Zorn der anderen Fans auf sich, als sie den bun­des­weiten Schwei­ge­pro­test gegen das Sicher­heits­pa­pier der DFL igno­rierte, im Spiel gegen Arminia Bie­le­feld Gesänge anstimmte und Fahnen schwenkte. Wir sind Aachener und ihr nicht“, schallte es den Aachen Ultras“ dar­aufhin ent­gegen.

Die so Geschmähten ver­missten nicht nur in der Fan­basis Unter­stüt­zung, son­dern auch vom Verein und dem Fan­pro­jekt. Der vom Verein erar­bei­tete Ver­hal­tens­kodex sei zu schwammig“ gewesen. Zudem habe sich das Fan­pro­jekt von der Karls­bande ein­schüch­tern lassen“.

Vor gut einem Jahr hatten mut­maß­liche Mit­glieder der Karls­bande“ der Fan­pro­jekt­lei­terin Kris­tina Walther bei einem Aus­wärts­spiel in Braun­schweig den Zutritt zum Aus­wärts­block ver­wehrt. Am Montag waren weder das Fan­pro­jekt noch die Fan­be­auf­tragten des Klubs für ein Gespräch zu errei­chen, die Karls­bande“ ließ eine Anfrage unbe­ant­wortet. Den Aachener Nach­richten“ hatte Lutz von Has­selt, der Fan­be­auf­tragte des Ver­eins, am Sonntag erklärt, dass es zuletzt Sank­tionen gegen die Karls­bande“ gegeben habe, wollte diese aber nicht schil­dern.

Mit Knall­kör­pern beworfen

Am Samstag beim Spiel in Köln erfuhren die Aachen Ultras“ dann Unter­stüt­zung – von über 20 Fan­szenen aus ganz Deutsch­land. Gerd Dem­bowski von der KoFas (Kom­pe­tenz­gruppe Fan­kul­turen und Sport bezo­gene Soziale Arbeit“) war vor Ort und sagt: Es ist welt­weit ein­malig, dass über 20 Fan­szenen unter dem Dach der Anti­dis­kri­mi­nie­rung zusam­men­kommen. Nur schade, dass dies zu so einem per­fiden Anlass geschah.“ Das Mit­glied der Aachen Ultras“ erklärt: Viele Leute sagen, dass man jetzt Flagge zeigen muss. Aber das tun wir seit zwei Jahren und werden immer wieder in die Ecke gedrängt.“

Was das genau heißt, wurde am Samstag beim Abschied der Gruppe in Köln deut­lich. Vor dem Elf­me­ter­schießen stürmten mehr als 30 der Karls­bande“ zuge­ord­nete Männer in Rich­tung der Aachen Ultras“, bewarfen sie mit Plas­tik­stangen und Knall­kör­pern. Einige im Block der Aachen Ultras“ reagierten, ver­mummten sich und warfen die Plas­tik­stangen zurück. Die Polizei drang in die Puf­fer­zone und setzte Pfef­fer­spray ein – gegen die Aachen Ultras“. Der Samstag mit gewalt­samen Angriffen, homo­phoben und ras­sis­ti­schen Sprü­chen war somit ein erschre­ckendes Abbild der Vor­fälle aus der jüngsten Ver­gan­gen­heit.

Ein mah­nendes Zei­chen“

Für Gerd Dem­bowski ist der Rückzug der Aachen Ultras“ ein mah­nendes Zei­chen“. In cirka zehn anderen deut­schen Fan­szenen gibt es gerade auf unter­schied­li­chen Stufen diese Aus­dif­fe­ren­zie­rungs­pro­zesse zwi­schen zivil­cou­ra­gierten Gruppen auf der einen und unpo­li­tisch-rechts­of­fenen Gruppen auf der anderen Seite.“

Auf einem der am Samstag gezeigten Spruch­bänder stand ein Zitat von Frithjof Kraemer, mitt­ler­weile ent­las­sener Geschäfts­führer der Aachener. Kraemer sagte: Es gibt keine Akzep­tanz für Gewalt und ras­sis­ti­sche Agi­ta­tion im Sta­dion.“ Das war vor einem Jahr.