Mit Pro­testen gegen die Prä­senz von Red Bull im Fuß­ball und den Fans von Borussia Dort­mund ist es ja so eine Sache. In der Ver­gan­gen­heit wurden teil­weise Grenzen über­schritten, die nicht hätten über­schritten werden dürfen, gleich­zeitig kon­zen­trierte sich die Öffent­lich­keit oft der­maßen auf das Nega­tive, dass auch völlig harm­lose Aktionen in der Rezep­tion zu schwer­kri­mi­nellen Undin­gern auf­ge­bauscht wurden. Was immerhin rich­ti­ger­weise und stets ankam: Die Süd­tri­büne hat keinen Bock auf Red Bull. Was die Sache mit dem Ach­tel­fi­nale in der Europa League gegen Red Bull Salz­burg für die Fans des BVB natür­lich etwas kom­pli­ziert macht. Denn was nun tun? Die Mann­schaft auch in Salz­burg unter­stützen? Und Red­Bull des­wegen Ein­tritts­karten abkaufen? Schwierig.

Einige der treu­esten Anhänger haben sich jetzt gegen die Aus­wärts­fahrt nach Salz­burg ent­schieden und für den eigenen Stand­punkt. Gleich­zeitig unter­stützen sie statt­dessen den Red-Bull-Stadt­ri­valen SV Aus­tria Salz­burg. So werden große Teile des Bünd­nisses Süd­tri­büne Dort­mund“ die Reise zum Rück­spiel am 15. März nicht antreten. Statt­dessen ver­kauft der Fan-Zusam­men­schluss bei den Heim­spielen gegen RB am Don­nerstag und gegen Ein­tracht Frank­furt am Sonntag sym­bo­li­sche Ein­tritts­karten gegen eine Spende von min­des­tens 10 Euro. Diese Karten können später gegen ein Aktions-Shirt ein­ge­tauscht werden.

Wir können und werden Retor­ten­klubs nicht unter­stützen“

Wir können und werden Retor­ten­klubs wie die aus Salz­burg oder Leipzig nicht akzep­tieren, da sie alle Werte mit Füßen treten, für die der Volks­sport Fuß­ball in unseren Augen steht und noch immer stehen sollte“, teilte das Bündnis mit. Auch RB Leipzig ist im Europa-League-Ach­tel­fi­nale ver­treten, der Bun­des­li­gist trifft auf Zenit St. Peters­burg.

Der Erlös der Aktion unter dem Motto Tra­di­tion schlägt jeden Trend“ soll Aus­tria Salz­burg helfen. Der Tra­di­ti­ons­verein war 2005 von Red Bull über­nommen worden. Auf Fan-Initia­tive grün­dete sich der Verein als SV Aus­tria Salz­burg neu und spielt der­zeit viert­klassig.

Die Ent­schei­dung, die eigenen Mann­schaft nicht im Sta­dion zuun­ter­stützen, kann den BVB-Fans, die nor­ma­ler­weise ja immer kommen, nicht leicht gefallen sein. Aber immerhin können sie sich dieses Mal (fast) sicher sein, dass den Pro­test nie­mand in den fal­schen Hals bekommt.