Kurz nachdem Ivan Rakitic den ent­schei­denden Elf­meter flach, links in das Tor von Igor Akin­feev geschossen hatte, mit aus­ge­brei­teten Armen nach rechts abge­dreht und schließ­lich unter dem jubelnden Haufen seiner Mit­spieler ver­schwunden war, star­teten die Auto­korsos. In jeder grö­ßeren deut­schen Stadt, ob Mün­chen oder Berlin, Ham­burg oder Stutt­gart, fei­erten die kroa­ti­schen Fans, dass die Natio­nal­mann­schaft in ein WM-Halb­fi­nale ein­ge­zogen ist, zum zweiten Mal in der Geschichte. Hupende Autos, bren­nende Ben­galos und sin­gende Fans ein­ge­hüllt im rot-weißen Schach­brett­muster, doch dazwi­schen tauchten, immer wieder gut zu erkennen, Sym­bole des faschis­ti­schen Usta­scha-Regimes auf.

Die Usta­scha kam 1941 mit­hilfe des NS-Regimes in Kroa­tien an die Macht und errich­tete eine tota­li­täre, faschis­ti­sche Dik­tatur, die unter anderem für den Genozid an Juden, Roma und Serben ver­ant­wort­lich war. In den Men­schen­mengen nach dem Vier­tel­fi­nal­sieg waren auf vielen Festen kroa­ti­sche Flaggen mit einem U zu sehen – das Symbol des Regimes. Das ist so, als würde auf einem deut­schen Fan­fest jemand mit der Haken­kreuz-Fahne rum­laufen und keiner stellt sich dem ent­gegen“, sagt Dario Brentin, der an der Uni Graz zu Natio­na­lismus und Fuß­ball forscht und sich ins­be­son­dere auf Süd­ost­eu­ropa spe­zia­li­siert hat. Man sieht die Sym­bole wäh­rend der WM sehr häufig“, sagt Brentin.

Der Usta­scha-Gruß in der Kabine

Sport­lich ist die kroa­ti­sche Mann­schaft eine der posi­tiven Über­ra­schungen des Tur­niers. Schöner, lei­den­schaft­li­cher Fuß­ball zwi­schen Traum­pass und Mons­ter­grät­sche – jedes Spiel der Kroaten ist ein Ereignis. Doch abseits des Platzes sind Debatten über Natio­na­lismus im Natio­nal­team stän­diger Begleiter: Das Lied der Rechts­rock-Band Thompson, das in der Kabine rauf und runter läuft und mit dem Gruß der Usta­scha beginnt: Za dom – spremni!“, über­setzt: Für die Heimat – bereit“, stand meist im Mit­tel­punkt dieser Dis­kus­sion.

Brentin sagt: Das Pro­blem ist, dass Thompson in Kroa­tien poli­ti­scher Main­stream ist. Es gab kaum kri­ti­sche Stimmen in Kroa­tien. Der Tenor in den Medien, zum Video in dem Dejan Lovren dieses Lied singt, war haupt­säch­lich: So schön feiert unsere Mann­schaft’“. In der Ver­gan­gen­heit waren bei Spielen der Natio­nal­mann­schaft sehr häufig Sym­bole des faschis­ti­schen Regimes zu sehen. Fan­ge­sänge wie Auf geht’s Usta­scha“ und Usta­scha-Flaggen waren all­täg­lich. Als sich die Kroaten für die WM 2014 qua­li­fi­zierten, brüllte Josip Simunic: Za dom!“ in das Mikrofon, Tau­sende ant­wor­tete im Sta­dion: Spremni!“ Die Fifa sperrte Simunic für die WM, seitdem gibt es in den rechts­ra­di­kalen Teilen der kroa­ti­schen Kurven eine Selbst­zensur. Das heißt aber auf keinen Fall, dass die Leute und die Ansichten ver­schwunden sind“, sagt Brentin.