Atsudo Uchida vs. Marco Reus
Uchida ist das, was man gemeinhin als solide bezeichnet. Nicht schlecht, nicht wirk­lich gut, ins­ge­samt aber eine sichere Nummer. Wes­halb auch immer mal wieder andere Rechts­ver­tei­diger gerüch­te­weise durchs Gel­sen­kir­chener Dorf getrieben werden. Ihm gegen­über steht aber Marco Reus. Der steht der­zeit zwar ein wenig im Schatten seines Kum­pels Mario Götze, das ändert aber nichts an der poten­ti­ellen Welt­klasse, die Reus mit­bringt. Und die Uchida abgeht. Vor­teil BVB

Höwedes und Matip vs. Robert Lewan­dowski
Bei Joel Matip weiß man nie so recht, woran man nun ist. Mal wackelt er bedenk­lich, dann spielt er wieder sou­verän und beendet mit einem Dop­pel­pack gegen Düs­sel­dorf die Schalker Krise quasi im Allein­gang. Matip ver­tei­digen zu sehen, muss für Schalke-Fans einer emo­tio­nalen Ach­ter­bahn­fahrt gleich­kommen. Beru­hi­gend, dass daneben der ver­läss­liche Bene­dikt Höwedes steht. Eine Innen­ver­tei­di­gung aus Eigen­ge­wächsen bekommt von uns natür­lich Punkte in der B‑Note, ob die beiden Ur-Schalker aber gegen einen Stürmer vom Kaliber Robert Lewan­dowski bestehen können, wird sich zeigen. Der Pole hat letzte Woche gegen Han­nover sein wohl bestes Sai­son­spiel bestritten und die völlig über­for­derten 96er am Nasen­ring durch die Manege geführt. Sollte er einen ähn­li­chen Sahnetag erwi­schen, wird es häss­lich für die Schalker Abwehr. Vor­teil BVB

Sead Kolasinac vs. Jakub Blas­zy­kowski
Jüngst erst ver­drängte der junge Kolasinac den kri­selnden Chris­tian Fuchs von der Links­ver­tei­di­ger­po­si­tion. Der Jung­spund mit dem wohl mäch­tigsten Unter­kiefer seit Kyriakos Papado­poulos macht seine Sache erstaun­lich sou­verän. Sein Gegen­spieler Jakub Blas­zy­kowski ist schnell, erfahren und tor­ge­fähr­lich. Vor allem die Erfah­rung könnte aus­schlag­ge­bend sein. Kolasinac ist zwar gut, aber auch noch grün. Zudem ist Kuba ziem­lich gut drauf: Vor­teil BVB

Marco Höger und Roman Neu­städter vs. Mario Götze
Roman Neu­städter war eine der Ent­de­ckungen der Schalker Hin­runde und durfte als Beloh­nung für seine Leis­tungen sogar ein Mal in der Natio­nalelf ran. Seitdem hat Bundes-Roman aber eine ordent­liche Form­krise an den Schuhen und wurde zuletzt zwei Mal aus­ge­wech­selt. Neben­mann Höger ersetzt den gesperrten Jer­maine Jones, dessen asi… äh.…aggressive Art dem Derby bestimmt gut getan hätte. Zau­berfuß Götze ist seit Wochen über­ra­gend. Dass ihm die Jones­schen Tritte erspart bleiben, könnte spiel­ent­schei­dend sein. Vor­teil BVB.

Julian Draxler vs. Ilkay Gün­dogan und Nuri Sahin
Noch immer ärgern sich Teile der 11FREUNDE-Redak­tion grün, dass nicht einer aus den eigenen Reihen auf das Welt­klasse-Wort­spiel der Gün­do­gi­gant“ gekommen ist, son­dern die Bild“ mit diesem Schman­kerl punkten konnte, als Gün­dogan in den letzten Wochen plötz­lich zu einem Sechser von inter­na­tio­nalem Format wurde. Jetzt müssen wir warten, dass er ent­weder ein wei­teres über­ra­gendes Spiel macht, damit wir ihn Gün­dogeil“ nennen können, oder aber ein Gegentor ver­schuldet, um ihn Gün­do­gähn“ zu nennen. Oder gleich Gün­do­ge­gentor“. Viel­leicht ja schon an diesem Spieltag? Gün­do­ge­gen­spieler Draxler näm­lich ist, seit er zen­tral spielen darf, in abso­luter Top­form. Letzte Woche war er zweimal erfolg­reich und bester Mann der Schalker. Auch gegen den BVB mit dem bisher noch mit mäßigem Erfolg heim­ge­kehrten Sahin und Ilkay Gün­dogan auf der Sechs? Gün­doganz sicher, haha. Vor­teil Schalke.

Michel Bastos vs. Lukas Piszc­zeck
Fast wäre Bastos im Winter nicht auf Schalke gelandet, son­dern irgendwo in die fuß­bal­le­ri­sche Einöde Katars gewech­selt. Auch des­halb waren nicht alle voll­ends über­zeugt davon, dass es Bastos dring­lichstes Ziel ist, erfolg­reich Fuß­ball zu spielen. Wie man sich täu­schen kann. Gerade 47 Minuten dau­erte es, bis der Bra­si­lianer sein erstes Traumtor für die Knappen schoss. Seither zeigt sich, dass der Linksfuß eine gute Inves­ti­tion gewesen ist. Lukas Piszc­zeck, der heute gegen Bastos ver­tei­digen wird, kommt diese Saison nicht so recht in Fahrt. Es ist aber auch nicht so, dass er groß­artig abfallen würde. Trotzdem: Vor­teil Schalke

Klaas-Jan Hun­telaar vs. Mats Hum­mels und Neven Sub­otic
Was war das für ein Welt­klas­se­sturm da in Gel­sen­kir­chen. Fuß­ball­le­gende Raul über­töl­pelte seine Gegner und lupfte sich in die Herzen der Fans, wäh­rend Klaas-Jan Hun­telaar die Bälle humorlos in die Ecken drosch. Zwei so ver­schie­dene und doch so zuein­ander pas­sende Cha­rak­tere hatte man seit Tango & Cash nicht mehr gesehen. Oder seit Ernie und Bert. Oder Cindy und Bert. Egal. Jetzt ver­dient Raul seine Kohlen bei Al-Sadd und hat anschei­nend ver­se­hent­lich Hun­telaars Tor­rie­cher ein­ge­packt. Letzte Woche hat der Hunter zwar wieder genetzt, und das auch wirk­lich schön, er hat aber auch meh­rere Chancen ver­geben, die er letzte Saison mit ver­bun­denen Augen gemacht hätte. An einen Stuhl gefes­selt. Mit Kopf­hö­rern auf und einer Plas­tik­tüte über dem Schädel. Hum­mels und Sub­otic auf der Gegen­seite sind nach wie vor eines der besten Innen­ver­tei­di­ger­pär­chen der Liga. Auch wenn Hum­mels zuletzt mit einer Grippe aus­fiel und wahr­schein­lich nicht top-fit ist: Vor­teil BVB.

Jef­ferson Farfan vs. Marcel Schmelzer
Farfan ist seit Jahren eine Kon­stante auf der rechten Schalker Außen­bahn – so er nicht ver­letzt ist, mit einem Ver­eins­wechsel koket­tiert oder an irgend­einem inter­na­tio­nalen Flug­hafen fest­sitzt und/​oder einen Flieger ver­passt. Trotzdem ist man auf Schalke froh, dass man den Peruaner hat, viele wesent­lich schnel­lere Außen­bahn­spieler gibt es in der Liga nicht. Dort­munds Marcel Schmelzer wird seine liebe Mühe mit Farfan haben: Vor­teil Schalke