Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, und zau­ber­haft war dieser 10. Juni 2015 wahr­haftig. Kein wirk­li­cher Fuß­ballfan wird ihn wohl je ver­gessen, denn es begann das neue Zeit­alter von Die Mann­schaft“. Oder wie die coolen Leute gerne sagen würden: DMF­KADN („Die Mann­schaft form­erly known as die Natio­nal­mann­schaft“). Wenn man es nur nicht so schlecht rufen könnte.

Schon auf dem Weg zum Sta­dion in Köln-Mün­gers­dorf ent­fal­tete sich eine ganz beson­dere Atmo­sphäre von zarter Vor­freude. Man muss dazu auch nicht immer in der Stra­ßen­bahn Bier trinken, alko­hol­freie Erfri­schungs­ge­tränke rei­chen völlig. Und es war schön zu sehen, dass die Men­schen ihre Deutsch­land-Tri­kots frisch gewa­schen hatten, so glei­ßend weiß leuch­teten sie. Viele hatten sie noch mal kurz auf­ge­bü­gelt, bevor sie zum Spiel auf­ge­bro­chen waren.

Schmerz­lich ver­misst: eine Hüpf­burg

Was für eine Freude dann, dass gleich hinter dem Sta­di­on­bahnhof die char­mante Fan-Meile begann und Paule auf uns war­tete. Das lus­tige Mas­kott­chen von Die Mann­schaft“ ließ sich vor den schönen Autos des Spon­sors mit den Fans foto­gra­fieren – ohne ein großes Ding draus zu machen. Beliebt auch der Stand mit den Gesichts­farben. Tolle Atmo­sphäre, wobei es überall noch besser geht, denn schmerz­lich ver­misst wurde eine Hüpf­burg.

Im Sta­dion begrüßte die Fans ein toller Par­tymix aus den Kra­chern Super Deutsch­land, olé“ und Schwarz und Weiß, wir steh´n auf eurer Seite“. Gän­se­h­aut­at­mo­sphäre dann, als der Sta­di­on­spre­cher ankün­digte: Wir begrüßen die Natio­nal­flaggen beider Länder.“ Dabei wurde aber nicht nur die deut­sche und die ame­ri­ka­ni­sche Flagge ent­rollt, son­dern anschlie­ßend auch die neue Die Mannschaft“-Blockfahne.

Andäch­tige Stille, volle Kon­zen­tra­tion

Nicht zu ver­gessen die Die Mannschaft“-Anstoßkreisfahne, die von glück­li­chen jungen Leuten um die eigene Achse gedreht wurde, wäh­rend die Mann­schaften zu einem Sound­track auf den Platz liefen, der noch besser war als der von König der Löwen“.

Bei Anpfiff machte sich dann andäch­tige Stille breit, was mal wieder zeigt, dass es im Sta­dion auch ohne Krach und Radau geht. Die Zuschauer kon­zen­trierten sich auf­merksam auf die his­to­ri­schen ersten Minuten von Die Mann­schaft“. Oliver Bier­hoff, der visio­näre Manager der Natio­nal­mann­schaft, hat übri­gens gesagt, dass diese The Mann­schaft“ oder La Mann­schaft“ genannt werden darf. Ihm zu Ehren machten die Zuschauer La Ola“ und fei­erten die Zei­ten­wende.