Filme wurden dazu gedreht, Paul McCartney hat dar­über einen Song geschrieben und in Eng­land ist es noch heute ein Ereignis, an das man Jahr für Jahr zur Weih­nachts­zeit gerne zurück­denkt: Der Waf­fen­still­stand am Hei­ligen Abend 1914 an der West­front. Die Seite Christ​mast​ruce2014​.com geht ein Stück weiter: Man kann der­zei­tige Kriege, Unruhen und Kon­flikte für ein Fuß­ball­spiel nomi­nieren und per Klick seine Stimme für den Frieden erheben. Unter den vor­ge­schla­genen Kon­flikten findet man Israel vs. Paläs­tina, Nord­korea vs. Süd­korea, aber auch Kon­flikte, die weniger mediale Auf­merk­sam­keit bekommen wie z.B. der Bür­ger­krieg in der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Repu­blik. Ein Anruf bei Red Urban/​Etceteras Senior Copy­writer Floris Kreulen, bei dem die Idee ihren Anfang nahm.

Floris Kreulen, was genau geschah vor ein­hun­dert Jahren?
Das habe ich selber erst vor ein paar Jahren mit­be­kommen: Weih­nachten 1914 ver­ab­re­deten bri­ti­sche und deut­sche Front­kämpfer im Ersten Welt­krieg einen Waf­fen­still­stand. Sie unter­bra­chen die Gefechte und beschlossen, statt­dessen ein Fuß­ball-Match aus­zu­tragen.

Ein wohl ein­zig­ar­tiges Ereignis.
Ich dachte, das könnte ein groß­ar­tiges Bei­spiel für Ver­brü­de­rung sein. Ein Beweis dafür, dass Fuß­ball stärker sein kann als Krieg. Ich wollte unbe­dingt etwas daraus machen. Man muss sich nur einmal das ver­gan­gene Jahr ansehen und die vielen Kon­flikte betrachten, die der­zeit aus­ge­tragen werden. Mir war klar, dass wir an dieses Ereignis erin­nern und für eine Peti­tion für Frieden nutzen sollten.

Wen holten Sie dabei ins Boot?
Als Copy­writer für die Wer­be­agentur Red Urban/​Etcetera arbeite ich mit Art Director Fabian Schul­ting zusammen, zusammen bilden wir ein Kreativ-Team. Wir haben ein Kon­zept erstellt und es in der ganzen Agentur bespro­chen. Alle fanden, dass dies eine her­vor­ra­gende Idee für Weih­nachten wäre. Es ist übri­gens ein Non­profit-Pro­jekt, wir machen damit keinen Gewinn.

Wie kam der Klei­dungs­her­steller Copa Foot­ball mit ins Spiel?
Copa Foot­ball haben eine Wer­bung über Fuß­ball-Roman­tiker“. Das passte derart per­fekt zum Weih­nachts­pro­jekt, dass wir die ein­fach ange­rufen und gefragt haben, ob sie nicht bei Christmas Truce 2014 mit­ma­chen wollten. Und die haben sofort zuge­sagt.

Wie geht es nach Weih­nachten mit Christmas Truce weiter?
Im Januar werden wir die Resul­tate der United Nations Office on Sports, for Deve­lo­p­ment and Peace vor­legen. Die haben einige Initia­tiven, die auf Sport basieren und die den Frieden för­dern sollen. Und die Resul­tate sollen sie dazu anspornen, auch im nächsten Jahr wieder groß­ar­tige Arbeit zu leisten.