Die Win­ter­pause, das wissen wir schon länger, ist schon meteo­ro­lo­gisch gesehen eine mäßig kluge Rege­lung. Meist hüllt der Winter den Dezember noch gar nicht in Eis und Schnee. Die Plätze liegen still und starr gerade dann, wenn die meisten Men­schen ein Übermaß an Zeit haben. Andern­orts hat man das längst erkannt, und so hat in Groß­bri­tan­nien Fuß­ball am Boxing Day, am zweiten Weih­nachts­fei­ertag, eine lange Tra­di­tion. Didi Hamann, der seit Jahren in Eng­land lebt, hat bei den Spielen eine ganz beson­dere Stim­mung“ aus­ge­macht. Meist sind Nach­bar­schafts­du­elle ange­setzt, zu denen die Fans im Fami­li­en­ver­bund anreisen. Die Sta­dien sind noch voller gepackt und atmo­sphä­ri­scher als sonst. You’ll Never Walk Alone“ statt Jingle Bells“, Fuß­ball­zirkus statt Fest­braten.

Hei­lig­abend wird trai­niert

Zuge­geben, für die Spieler ist das nicht leicht, denn Hei­lig­abend wird trai­niert, am ersten Weih­nachtstag kommt die Mann­schaft zusammen, gespielt wird am zweiten. Und drei Tage später meist noch einmal. Bis in die sech­ziger Jahre hinein wurde sogar jeweils am 26. und 27. Dezember gespielt, tra­di­tio­nell waren es Derbys wie Everton gegen Liver­pool, die damals quasi als Hin- und Rück­spiel aus­ge­tragen wurden. Heute machen die Fern­seh­sender den zweiten Weih­nachtstag ein biss­chen kaputt, weil ein oder zwei Spiele auf den 27. Dezember gelegt werden.

Dafür haben die Par­tien tags zuvor so ver­teilte Anstoß­zeiten, dass Groundhopper locker drei Matches nach­ein­ander im Sta­dion gucken können. Und Fuß­ball­his­to­riker wissen, dass Weih­nachten die Spieler zu Rekorden inspi­riert hat. 1963 gab es den tor­reichsten Spieltag der Geschichte: 66 Tore in 10 Spielen der höchsten Spiel­klasse, dar­unter ein 10:1‑Sieg von Fulham über Ips­wich. Ful­hams Schotte Graham Leggat schaffte mit drei Tref­fern in weniger als vier Minuten den schnellsten Hat­trick der Liga­ge­schichte. Merry Christmas.

Aber nicht nur die Insel kennt den Weih­nachts­kick, wie ein Rück­blick auf den 26. Dezember 2010 zeigt. Welt­weit fanden 83 Spiele in 12 Ligen statt. Im strö­menden Som­mer­regen von Bris­bane gab es das Queens­land­derby, wo Aus­tra­liens Tabel­len­führer Bris­bane Roar FC gegen Gold Coast United spielte. Das Finale der Süd­ost­asi­en­meis­ter­schaft gewann Malaysia gegen Indo­ne­sien.

In der isla­mi­schen Welt spielten die ersten Ligen in Tune­sien, Marokko und Saudi-Ara­bien. Doch selbst im katho­li­schen Bel­gien steht der 26.12. seit 2009 im Spiel­plan der Jupiler League. Die War­nungen jener Experten, die ein Zuschauer-Desaster pro­phe­zeit hatten, erwiesen sich als falsch, denn die Leute kommen in Scharen.