Zwei­ein­halb Jahre ist es her, da tanzten die Men­schen in Lei­cester auf den Straßen. Nach der sen­sa­tio­nellen Meis­ter­schaft stand die sonst eher ver­schla­fene Stadt im Herzen Eng­lands Kopf, und auf der ganzen Welt sprach man von dieser Mann­schaft, die die großen Ver­eine aus London, Liver­pool und Man­chester hinter sich gelassen hatte. Die sen­sa­tio­nell zur Meis­ter­schaft gestürmt war. In den Pubs der Stadt waren sich die Fans einig: Sie waren Zeugen eines his­to­ri­schen Momentes geworden. Der Grund­tenor dieser Zeit: Es ist ein Wunder!“

Nach der rausch­haften Titel­saison durch­lief Lei­cester City im dar­auf­fol­genden Jahr eine mehr­mo­na­tige sport­liche Krise und war zwi­schen­zeit­lich sogar abstiegs­ge­fährdet, erreichte nach einem Trai­ner­wechsel aber noch sou­verän den Klas­sen­er­halt. Im Anschluss an diese zwei­jäh­rige Ach­ter­bahn­fahrt konnten sich die Foxes“ wieder sta­bi­li­sieren, im Moment stehen sie auf Platz zehn der Pre­mier League.

Der Pre­mier-League-Spiel­plan kennt keine Gnade

Doch dreißig Monate nach dem Gewinn der Meis­ter­schaft rückte in Lei­cester am ver­gan­genen Wochen­ende alles Sport­liche in den Hin­ter­grund. Denn nach dem tra­gi­schen Tod des beliebten Ver­eins­in­ha­bers- und Prä­si­denten Vichai Sriv­ad­dha­n­aprabha, der – wie alle vier wei­teren Insassen – nach dem letzten Heim­spiel bei einem Hub­schrau­ber­ab­sturz ums Leben gekommen war, stand eine ganze Stadt unter Schock. Tau­sende Fans legten am Sta­dion Blumen, Tri­kots und Schals nieder. Meh­rere Spieler nahmen psy­cho­lo­gi­sche Hilfe in Anspruch, um zumin­dest zu ver­su­chen, das Gesche­hene zu ver­ar­beiten. Und doch mussten sie nur sieben Tage später wieder Fuß­ball spielen. Der Pre­mier-League-Spiel­plan kennt keine Gnade.

Das Aus­wärts­spiel gegen Car­diff City in Wales war der Ver­such, auf der einen Seite einen ersten, vor­sich­tigen Schritt zurück in den Nor­ma­lität zu wagen, und auf der anderen Seite den Ver­stor­benen ein wür­diges Gedenken zu bescheren. Trainer Claude Puel hatte es im Vor­feld der Partie jedem Spieler frei­ge­stellt, in Car­diff auf­zu­laufen, sowie auf der Pres­se­kon­fe­renz ver­sucht, jeg­li­chen Druck von seiner Mann­schaft fern­zu­halten. Das Ergebnis ist nicht von Bedeu­tung. Viel wich­tiger ist, dass sie ihr Bestes geben, um damit unseren Klub­be­sitzer zu ehren“.

Das taten seine Mannen dann auch und gewannen nach einer enga­gierten Leis­tung mit 1:0. Doch das Haupt­au­gen­merk lag an diesem Sams­tag­nach­mittag darauf, was vor und nach dem Abpfiff pas­sierte. Beim warm­ma­chen trugen Lei­ces­ters Spieler T‑Shirts mit der Auf­schrift The Boss“ und einem Bild von Sriv­ad­dha­n­aprabha, auf der Rück­seite war zu lesen: Vichai, du wirst immer in unseren Herzen sein.“ Auch im Gäs­te­block gedachten viele Fans dem Thai­länder, unter anderem wurde eine Block­fahne im Stille der Flagge seines Landes um dem Schriftzug R.I.P. Vichai“ aus­ge­rollt.