Spötter spre­chen vom FC Lie­fe­rung“. Dabei heißt der kleine Klub aus der Nähe von Salz­burg doch FC Lie­fe­ring. Ein rich­tiger Klub ist der öster­rei­chi­sche Zweit­li­gist eigent­lich gar nicht, jeden­falls keiner mit urei­genen Ambi­tionen. Der FC Lie­fe­ring galt stets als Farm­team von Red Bull Salz­burg. Bis zum 28. August! Da pol­terte Salz­burgs spa­ni­scher Chef­trainer Oscar Garcia: Man hat mir ges­tern mit­ge­teilt, dass es ein neues Ziel gibt. Jetzt sind wir mehr ein Aus­bil­dungs­team, es gibt jetzt Lie­fe­ring A und Lie­fe­ring B.“ Wenige Stunden zuvor hatte Salz­burg den bra­si­lia­ni­schen Defensiv-All­rounder Ber­nardo (21) ver­kauft, an den eben­falls von Red Bull finan­zierten Retor­ten­klub RB Leipzig. Das brachte Garcia zum Kochen – und die Stra­tegie des Brau­se­kon­zerns end­gültig ans Tages­licht.

Nun ist es also offi­ziell: Öster­reichs Meister, der wenige Tage zuvor noch im Cham­pions-League-Playoff (1:1 und 1:2 n.V. gegen Dinamo Zagreb) an die Tür zur Königs­klasse geklopft hatte, ist nur noch Zulie­ferer für die Zen­trale in Leipzig. Das dürfte die wenigsten über­ra­schen, denn: Ber­nardo war bei weitem nicht der Erste, der vom Westen Öster­reichs in den Osten Deutsch­lands ging. In diesem Sommer waren bereits Naby Keita und Benno Schmitz von Salz­burg nach Leipzig trans­fe­riert worden. So wie zuvor Peter Gulacsi, Stefan Ils­anker, Marcel Sabitzer, Mas­simo Bruno, Nils Qua­schner, Georg Teigl, Rodnei, Thomas Dähne, Stefan Hier­länder …

Bei den orga­ni­sierten Fans bro­delt es gewaltig

Die Anhän­ger­schaft in Salz­burg hat ange­sichts des Aus­ver­kaufs Angst vor der Zukunft. Alex Janu­schewsky, der 2010 den Fan­club Raging Bulls“ mit­ge­gründet hat, schlug in einer Kolumne auf salz​burg12​.at Alarm: Eines ist sicher: Die Anhän­ger­schaft des FC Red Bull Salz­burg ist mehr als ange­spannt. Bei den orga­ni­sierten Fans bro­delt es gewaltig, viele nor­male Zuseher resi­gnieren.“ Haupt­tri­bünen-Sitzer Markus Berger meint: Man fragt sich schon, ob Red Bull an Salz­burg keine Freude mehr hat.“ Zwier­schi“, der zu fast jedem Heim- und man­chem Aus­wärts­spiel fährt, findet: Ein Klub braucht Iden­tität. Das ist bei uns eh so ein Thema. Wenn wir ein Farm­team für Sachsen sind, wird’s schwierig.“

Salz­burgs Sport­li­cher Leiter Chris­toph Freund bemühte sich zuletzt, die Wogen zu glätten und den Ber­nardo-Deal als ganz nor­malen Transfer dar­zu­stellen: Ber­nardo hat uns infor­miert, dass er einige kon­krete Ange­bote vor­liegen hatte und er unbe­dingt den nächsten Schritt in eine grö­ßere Liga machen möchte“, erklärte Freund geschäfts­mäßig. Wir haben diesem Wunsch ent­spro­chen und wün­schen ihm alles Gute auf seinem wei­teren sport­li­chen Weg.“ Im Inter­view mit Laola1​.at ließ Freund jedoch tiefer bli­cken: Auf die Frage, ob ihm die Hände gefes­selt seien, wenn Leipzig einen Spieler haben wolle, ant­wor­tete er: Gefes­selt sind sie nicht, aber es gibt natür­lich Prio­ri­täten.“ Zudem ließ Freund ver­lauten, Salz­burg müsse nun nicht mehr jedes Jahr Meister werden“.

In der Branche sind Trans­fers zwi­schen Salz­burg und Leipzig äußerst umstritten

In der Branche sind Trans­fers zwi­schen Salz­burg und Leipzig der­weil äußerst umstritten – spä­tes­tens seit dem Fall Marcel Sabitzer. Der hatte in seinem Ver­trag mit Rapid Wien eine Aus­stiegs­klausel, die es ihm erlaubte, für rund zwei Mil­lionen Euro zu wech­seln – aller­dings nur ins Aus­land. Im Januar 2015 griff RB Leipzig zu, um das Offen­siv­ta­lent anschlie­ßend sofort nach Salz­burg zu ver­leihen. Rapids Sport­di­rektor Andreas Müller tobte. Doch die Red-Bull-Macher hatten sich geschickt ent­lang der recht­li­chen Grenzen bewegt. Seit Sommer 2015 spielt Sabitzer nun für Leipzig.