Der Hoch­zeitstag soll ja der schönste Tag im Leben eines Men­schen sein.

Nun werden nicht wenige Fuß­ball­fans ins­ge­heim ein­ge­stehen, dass das Quatsch ist und der schönste Tag in ihrem Leben unmit­telbar mit einem Erfolg ihres Lieb­lings­ver­eins ver­knüpft ist.

Doch selbst die här­testen unter den Hard­core-Fans werden sich wohl darauf einigen können, dass der Tag der Ehe­schlie­ßung ganz und gar der Ver­mäh­lung unter­ge­ordnet werden sollte. Weil aber Aus­nahmen bekannt­lich die Regel bestä­tigen, gibt es auch für diese Lebens­binse einen Son­der­fall. Sein Name: Ridvan, Abwehr­spieler der Klein­feld-Fuß­ball­mann­schaft von FIFA Man­jeri.

Was wäre wenn?

Benannt nach der Stadt im süd­in­di­schen Bun­des­staats Kerala. Und Teil der pro­spe­rie­renden 7s League“, die für jede Menge Furor sorgt und ihren Spieler sogar ermög­licht, davon zu leben. (Einen Hin­ter­grund­be­richt dazu gibt es hier »>) Ridvan jeden­falls stand in der ver­gan­genen Woche vor einer schwer­wie­genden Ent­schei­dung: Hoch­zeits­feier oder Fuß­ball?

Er ent­schied sich für Fuß­ball, bat seine Frau um fünf Minuten Zeit“ und zog davon. Mit Erfolg, wie talk​sports24x7​.com berichtet, sein Team gewann. Die Braut und ihre Familie, so heißt es, freuten sich nach Rid­vans Rück­kehr aller­dings nur sehr defensiv über diesen Umstand. Ver­mut­lich Cri­cket-Fans. Rid­vans Her­zens­dame soll anschlie­ßend noch gefragt haben: Und wenn das Spiel Mit­tags gewesen wäre, hät­test Du die ganze Hoch­zeit abge­sagt?“

Hoffen wir mit ihm, dass er nicht wahr­heits­gemäß geant­wortet hat. Und das er irgend­wann zurück­schaut auf diesen Tag und voller Inbrunst behaupten kann: Ja, das war der schönste Tag in meinem Leben.