Die Stol­len­schuhe, der Rasen und ein Ball genügen ihm, um glück­lich zu sein. Ein Trai­nings­welt­meister ist Patrick Helmes nie gewesen, aber er ist doch ein Fuß­ball­spieler aus Lei­den­schaft. Einer, der am liebsten aufs Feld gehen und ein­fach spielen oder stun­den­lang aufs Tor bolzen möchte. Mit seiner Schuss­kraft, die ihn einst zu einem der besten Stürmer der Bun­des­liga gemacht hat. Jetzt würde Helmes viel geben, um über­haupt einmal wieder mit einem Ball am Fuß zu trai­nieren.

Es gibt kein Ulti­matum für ihn“

Im ver­gan­genen Sommer hat er einen Knor­pel­schaden in der Hüfte erlitten und seitdem nicht mehr für den 1. FC Köln gespielt. Nie­mand möchte pro­gnos­ti­zieren, wie lange Helmes noch aus­fallen wird. Ob er über­haupt jemals aufs Spiel­feld zurück­kehren wird.

Eine Ope­ra­tion sehen die Ärzte nicht als sinn­voll an, der FC hat neu­lich ver­kündet, Helmes werde seine kon­ser­va­tive The­rapie in Köln fort­führen. Er ist nicht mit der Mann­schaft ins Trai­nings­lager nach Flo­rida gereist. Wir geben Patrick die Zeit, die er braucht“, sagt Geschäfts­führer Jörg Schmadtke. Es gibt keine feste Zeit­pla­nung und kein Ulti­matum für ihn.“ Und Trainer Peter Stöger betont: Ich drücke Patrick die Daumen, dass er im Laufe der Rück­runde wieder zum Team stoßen kann.“ Die Aus­sagen der Ver­ant­wort­li­chen klingen längst mehr nach Durch­hal­te­pa­rolen als nach Zuver­sicht.

Dabei sollte er doch eine Säule des Klas­sen­er­halts sein. Patrick Helmes, den Schmadtke vor ein­ein­halb Jahren aus Wolfs­burg holte – die Rück­kehr des Ex-Natio­nal­spie­lers, ein gran­dioser Transfer für den dama­ligen Zweit­li­gisten. Und Helmes, nach oft unglück­lich ver­lau­fenen Sta­tionen in Lever­kusen und der VW-Stadt end­lich wieder in der Heimat, brannte darauf, es noch einmal allen zu zeigen. Mit zwölf Toren hatte er großen Anteil am Auf­stieg, im Sommer tauchte er fit und moti­viert zum Trai­nings­auf­takt auf.

Er bekam die Nummer von Lukas Podolski

Der FC hatte gerade für bei­nahe fünf Mil­lionen Euro die Angreifer Simon Zoller und Yuya Osako ver­pflichtet. Doch nie­mand zwei­felte daran, dass Helmes gesetzt sein würde. Auf dem Rücken sollte er fortan die 10 tragen, jene Rücken­nummer, die der Klub ursprüng­lich nicht mehr ver­geben wollte, solange Lukas Podolski noch aktiv ist. Aber es war ein Zei­chen des FC mit zwei Bot­schaften. Einer­seits: Die Eman­zi­pa­tion von Podolski schreitet voran. Aber auch: Helmes sollte die Mann­schaft im Kampf gegen den Abstieg anführen.

Der Ver­lauf seiner Kar­riere wirft Fragen auf. Was wäre, wenn alles anders gelaufen wäre? Wäre Helmes heute einer der Top-Stürmer der Bun­des­liga, hätte er im Ver­lauf seiner Kar­riere nicht mit derart vielen Ver­let­zungen zu kämpfen gehabt? Wäre er gar ein wich­tiger Bestand­teil der Natio­nal­mann­schaft?