Vor knapp fünf Jahren erging das Urteil: Im Oktober 2014 wurde Sanel Kuljic, ehe­ma­liger öster­rei­chi­scher Natio­nal­stürmer, zu fünf Jahren Knast ver­don­nert. Wegen schweren Betrugs, Erpres­sung und Nöti­gung. Kuljic und andere schil­lernde Figuren des öster­rei­chi­schen Berufs-Fuß­balls hatten im Auf­trag der Wett­mafia mit­ge­holfen, Spiele im öster­rei­chi­schen Liga-Betrieb zu mani­pu­lieren.

Auf­schluss­rei­ches Inter­view

Sanel Kuljic, bereits 2017 wegen guter Füh­rung vor­zeitig aus der Haft ent­lassen, war übri­gens nicht der ein­zige (Ex-)Profikicker, der 2014 hinter Git­tern gelandet war. Auch ein gewisser Domi­nique Taboga vom Kap­fen­berger SV wurde damals ver­knackt, zu drei Jahren, teil­weise auf Bewäh­rung. Andere ver­däch­tigte Spieler wurden frei­ge­spro­chen.

Seither wähnte sich Öster­reichs Bun­des­liga in Sicher­heit – bis, ja, bis heute. Als die Wiener Fuß­ball­funk­tio­näre am Don­nerstag die Kronen Zei­tung“ auf­schlugen, dürfte ihnen die mor­gend­liche Melange hoch­ge­kommen sein. Denn Sanel Kuljic höchst­selbst packt in Öster­reichs größter Gazette gründ­lich aus – nicht über die eigenen Sünden der Ver­gan­gen­heit, son­dern über angeb­liche Spiel­ma­ni­pu­la­tionen in der Gegen­wart.

Neuer Kon­takt­ver­such

Laut Kuljic sind die Paten der Wett­mafia näm­lich auch nach 2014 weiter in der Alpen­re­pu­blik aktiv und beein­flussen Spiel­re­sul­tate in ihrem urei­gensten Sinne: Ja, es werden in Öster­reichs höchster Liga wei­terhin Spiele mani­pu­liert!“, beteuert der heute 41-Jäh­rige gegen­über Öster­reichs Kronen Zei­tung“. Laut des Berichts war es sogar Kuljic höchst­selbst, der um das bri­sante Inter­view gebeten hatte. Weil er Angst hat. Vor der Mafia.

Wie sicher die Wett­paten sich offenbar fühlen, zeigt sich auch in der Dreis­tig­keit ihres Vor­ge­hens: Sie haben über einen ehe­ma­ligen Mit­häft­ling wieder ver­sucht, mit mir Kon­takt auf­zu­nehmen, machen Druck, ich habe Angst um mein Leben“, verrät der gebür­tige Salz­burger mit bos­ni­schen Wur­zeln, der in seiner Pro­fi­kar­riere u.a. für Aus­tria Wien, den Linzer ASK und Xamax Neu­chatel aktiv war.