Marcel Schmelzer, bis zur A‑Jugend spielten Sie Links­außen, ehe Sie BVB-Jugend­trainer Heiko Herr­lich zum Ver­tei­diger umschulte. Haben Sie jemals dar­über nach­ge­dacht, was pas­siert wäre, wenn Sie Stürmer geblieben wären? 
Das habe ich tat­säch­lich. Dann würden wir wohl nicht hier sitzen und ein Inter­view führen. 

Warum denn nicht? 
(Lacht.) Weil meine Qua­li­täten als Angreifer nicht für das aus­ge­reicht hätten, was ich in der Defen­sive erreicht habe. Es hat ja einen Grund, dass ich bis heute nur wenige Tore für den BVB geschossen habe. 

Als Sie mit 17 aus Mag­de­burg nach Dort­mund kamen, war kei­nes­wegs sicher, dass Sie je Profi werden würden. 
Ich werde nie ver­gessen, wie nervös ich war, als Heiko Herr­lich bei uns in Mag­de­burg anrief. Borussia war mein Lieb­lings­klub – der mir einen Ver­trag geben wollte, einem Jungen aus den neuen Bun­des­län­dern. An eine Pro­fi­lauf­bahn habe ich da nie gedacht. 

Son­dern? 
Ich dachte, die drei Jahre im Nach­wuchs und bei den Ama­teuren machst du und schaust, was dabei raus kommt. Wahr­schein­lich war es mein Glück, dass ich mir nie groß­artig Druck gemacht habe.

Und jetzt sind Sie einer der dienst­äl­testen Borussen, führen das Team als Kapitän an und sind einer der wenigen aktu­ellen Bun­des­li­ga­profis mit Län­der­spiel­erfah­rung, die nie in eine Junio­ren­na­tio­nalelf berufen wurden. 
In der Hin­sicht war Miroslav Klose immer mein Vor­bild. Er ist ja erst mit weit über 20 Jahren Profi geworden. 

Merken Sie, dass Ihnen die Aus­bil­dung in den U‑Nationalteams fehlt? 
In gewisser Weise schon. Ich habe zwar eine ver­nünf­tige Aus­bil­dung in Mag­de­burg durch­laufen, aber bei großen Klubs wird deut­lich mehr Wert auf Technik gelegt. Schauen Sie die jungen Spieler an, die gerade in unseren Kader vor­stoßen. Die müssen sich an vieles gewöhnen, aber ihre Technik ist per­fekt. Wenn ich sehe, was die für Sachen machen, frage ich mich: Haben die über­haupt eine Hüfte?“ Da kriege ich schon beim Zuschauen Schmerzen. 

Und den­noch sind Sie seit Jahren eine zen­trale Stütze Ihres Klubs.
Ich musste mich eben auf anderem Weg an dieses Niveau her­an­tasten. 

Das bedeutet? 
Dass ich jede Pause zwi­schen Ein­heiten nutze, um an mir zu arbeiten, mich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Mir ist klar, dass ich nicht der Typ bin, der mal eben drei Leute aus­spielt und dann ein Tor erzielt. Also muss ich ver­su­chen, meine Stärken auf den Platz zu bringen, statt dem Gegner die Mög­lich­keit zu geben, meine Schwä­chen aus­zu­nutzen. 

Mit dieser Stra­tegie behaupten Sie trotz ein­ge­schränkter tech­ni­scher Mög­lich­keiten Ihren Platz als Stamm­spieler beim BVB. Haben Sie eine Erklä­rung für Ihren kon­stanten Erfolg? 
Ich glaube, das Plus unserer großen Zeit unter Jürgen Klopp war, dass wir als Mann­schaft agiert haben. Stich­wort: Men­ta­lität. Damals waren einige Spieler im Team, die indi­vi­duell viel­leicht nicht am oberen Limit waren. Aber als Gemein­schaft waren wir unglaub­lich durch­schlags­kräftig. Ich mag es eigent­lich nicht, wenn Fuß­baller von ihrer Mann­schaft als Familie spre­chen, aber viele Mit­spieler aus diesen Jahren würde ich tat­säch­lich als Freunde bezeichnen. 

Können Sie diese Freund­schaft näher beschreiben? 
Alle wissen, es geht immer um die Sache. Jeder kann sich auf den anderen ver­lassen. Natür­lich braucht eine erfolg­reiche Pro­fi­mann­schaft Qua­lität, aber die Men­ta­lität eines Teams darf man nie unter­schätzen. 

Mit anderen Worten: Sie sind der Pro­totyp des Klopp­schen Men­ta­li­täts­mons­ters“.
Der Trainer hat uns das damals sicher noch zusätz­lich ein­ge­impft, aber viele Spieler brachten diese Men­ta­lität schon mit. Nicht nur Typen wie Sven (Bender, d. Red), Roman (Wei­den­feller), Neven (Sub­otic), Lukasz (Piszczek) oder ich, auch tech­nisch hoch­aus­ge­bil­dete Typen wie Nuri (Sahin). Alle haben ihre Stärken bis ans Optimum aus­ge­reizt. 

Das Meis­ter­team von 2011 und 12 kommt dem Mythos vom Elf Freunde müsst ihr sein“ also sehr nahe?
Die Jungs, die ich gerade genannt habe: Wir spielen seit 2009 hier zusammen. Wir haben zusammen großen Erfolg gehabt, sind aber 2015 gemeinsam auch durch sehr schwere Zeiten gegangen. So etwas prägt, und dieses Gemein­schafts­ge­fühl wird über den Fuß­ball hinaus andauern.