Jürgen Berg­mann, Sie sind seit 2007 haupt­amt­li­cher Fan­be­auf­tragter beim 1. FC Nürn­berg. Werden die Rele­ga­ti­ons­par­tien zurecht als Hoch­si­cher­heits­spiele ein­ge­stuft?
Das Wort ist aus dem Poli­zei­jargon. Wir Fan­be­auf­tagte unter­scheiden ganz nor­male Par­tien, Spiele unter Beob­ach­tung und Spiele mit erhöhtem Risiko. Hierbei han­delt es sich um zwei Spiele mit erhöhtem Risiko, wie bei jeder Rele­ga­tion. Dass sich zwei Tra­di­ti­ons­mann­schaften gegen­über­stehen, stellt eine beson­dere Kon­stel­la­tion dar. Weil es für die Mann­schaften um alles oder nichts geht, schwappen die Emo­tionen lang­jäh­riger Fans gerne über.

Aus der letzten Rele­ga­tion vor einem Jahr zwi­schen dem KSC und dem HSV hat man sicher­lich noch die Poli­zei­staffel vor der Ham­burger Kurve in Erin­ne­rung.
So etwas kann selbst­ver­ständ­lich auch bei diesen Spielen pas­sieren. Aber letzt­lich hat der Ein­satz dazu bei­getragen, dass es bei dem Spiel keine Stö­rungen gab.

Rechnen Sie mit Aus­schrei­tungen?
Natür­lich ist es ein hoch­emo­tio­nales Spiel, es treffen zwei Ver­eine mit lei­den­schaft­li­chen Fan­szenen auf­ein­ander. Die Erfah­rung der ver­gan­gene Jahre hat gezeigt, dass Leute gibt, die sich nicht an die Spiel­re­geln halten. Aber wir werden gut vor­be­reitet sein.

Inwie­fern?
Es sind sehr viele Leute rund um die Sicher­heit in beiden Spielen beschäf­tigt, auch schon im Vor­feld der Begeg­nungen. Nicht ohne Grund sind Fuß­ball­spiele in Deutsch­land die sichersten Groß­ver­an­stal­tungen welt­weit. Ich bin sehr opti­mis­tisch, dass alles fried­lich von­statten gehen wird.

Standen Sie mit Ver­ant­wort­li­chen der Ein­tracht in Ver­bin­dung?
Wir bereiten jedes Spiel intensiv vor und sind bei jedem Spiel in Kon­takt mit Funk­ti­ons­trä­gern des Gastes und Ord­nungs­hü­tern. Bei so einem Spiel ist der Aus­tausch natür­lich noch einmal inten­siver. Und andere Sze­na­rien denkbar und mög­lich. Aber das ist voll­kommen normal.

Hilft dabei die Erfah­rung aus ver­gan­genen Rele­ga­tionen?
Eine Rele­ga­tion hat sport­lich immer ihre eigenen Gesetze. Die Erfah­rungen aus den ver­gan­genen Rele­ga­tionen haben uns geholfen, das ganze orga­ni­sa­to­ri­sche Drum­herum ein­fa­cher abzu­wi­ckeln. Das ist eine enorme Her­aus­for­de­rung inner­halb weniger Tage die Karten an die Leute zu bringen. Da kommt uns die Erfah­rung aus den vor­an­ge­gan­genen Rele­ga­tionen zugute.