Rück­blick
Beim überaus span­nenden Pro­jekt Leipzig“ wusste man auch in der ver­gan­genen Saison durch ehr­liche und harte Arbeit zu über­zeugen. Trainer Ralf Rang­nick, der sich stets der vollen Rücken­de­ckung von Sport­di­rektor Ralf Rang­nick sicher sein konnte, führte den ost­deut­schen Underdog, der sich in den ver­gan­genen Jahren erstaun­lich schnell und ledig­lich mit Hilfe einer nied­rigen zehn­stel­ligen Anschub­fi­nan­zie­rung in der Bun­des­liga eta­blieren konnte, sou­verän auf den dritten Platz. Und ins Pokal­fi­nale. Dort wurden die Fans aller­dings bitter ent­täuscht: Das erhoffte Helene-Fischer-Kon­zert fiel aus. Viel wich­tiger für alle Betei­ligten ist aber etwas anderes: Red Bull konnte seinen Umsatz im Jahr 2018 laut manager magazin um 3,8 Pro­zent auf 5,5 Mil­li­arden Euro stei­gern! Unterm Strich also ein erfolg­rei­ches Jahr für RB.

Trans­fers
Ein echter Coup: Nach zähen und und von beiden Seiten unnach­giebig geführten Ver­hand­lungen konnte Hannes Wolf tat­säch­lich davon über­zeugt werden, von RB Salz­burg zu RB Leipzig zu wech­seln. Ein Transfer, den es in der Form fast noch nie, bezie­hungs­weise erst 76 Mal in den ver­gan­genen drei Trans­fer­pe­ri­oden, gab. Beson­ders bemer­kens­wert: Salz­burg hatte Wolf erst vor zwei Jahren aus Lie­fe­ring (nach eben­falls zähen und unnach­giebig geführten Ver­hand­lungen) los­eisen können.

Abge­sehen von Wolf konnte Leipzig mit Chris­to­pher Nkunku ein wei­teres Mit­tel­feld­ta­lent ver­pflichten, der junge Fran­zose kommt aus Paris. Gerüchten zu Folge sei ihm PSG am Ende ein­fach nicht mehr see­lenlos genug gewesen. Aus Bra­si­lien wurde dar­über hinaus Abwehr­spieler Luan Can­dido geholt, der 18-jäh­rige Links­ver­tei­diger kostet nur acht Mil­lionen Euro und wird dem­entspre­chend keine ein­zige Sekunde spielen. Etwas teurer war Ade­mola Lookman. Für 18 Mil­lionen Euro kommt er vom FC Everton. Damit bleiben Jadon Sancho und Reece Oxford die ein­zigen eng­li­schen Spieler, die aktuell für einen echten Bun­des­liga-Verein aktiv sind.

Außerdem inter­es­sant und sicher mehr als nur eine Rand­notiz: Ralf Rang­nick hat im Sommer seinen Wechsel zur dunklen Seite der Macht end­gültig per­fekt gemacht, darf jetzt auch offi­ziell den Sith-Lord zuge­rechnet werden und ist ab sofort als Head of Inter­na­tional Rela­tions and Scou­ting and Demo­li­shing Foot­ball für RB zuständig.