11FREUNDE am Morgen

ist unser neuer News­letter. Pünkt­lich um 7 Uhr mor­gens ver­sorgt euch Chef­re­dak­teur Philipp Köster an jedem Werktag mit den wich­tigsten Nach­richten des Fuß­ball­tages. Hier könnt ihr abon­nieren.

2371c6b5 0455 d6ff 0136 a752e762a5cb
imago images

Gutes Gefühl. Im Pro­fi­boxen ist es ja hin und wieder üblich, eher unbe­hol­fene Kon­kur­renten in den Ring zu schi­cken, um einem ange­henden Star einen erfolg­rei­chen Kampf zu bescheren. Und damit herz­lich will­kommen beim Län­der­spiel gegen Lett­land. Das Spiel in Düs­sel­dorf wurde gemeinhin als letzter Här­te­test für die deut­sche Elf vor dem ersten Grup­pen­spiel gegen Frank­reich am 15. Juni eti­ket­tiert. Für diesen Zweck erwies sich Lett­land jedoch als denkbar unge­eignet. Der 143. der Welt­rang­liste ließ sich näm­lich schon in der ersten Halb­zeit ohne allzu große Gegen­wehr abschießen. 5:0 stand es nach 45 Minuten, in denen die Letten vor­wie­gend am eigenen Straf­raum Beton anrührten. In der zweiten Hälfte schal­tete die deut­sche Elf dann in den Schon­gang, ließ auch noch einen gesichts­wah­renden Ehren­treffer zu und sorgte außerdem dafür, dass sich Stürmer wie Timo Werner und Leroy Sané in die Tref­fer­liste ein­tragen konnten und nun hof­fent­lich mit gutem Gefühl ins Tur­nier gehen können. Zumin­dest Bun­des­trainer Löw machte der Auf­tritt gute Laune. Beim Spiel gegen Däne­mark hatte er noch ein wenig miss­mutig an der Trai­ner­bank gestanden, nun freute er sich sicht­lich über die Tref­fer­flut – beim letzten erbar­mungs­losen Här­te­test vor der Euro.

06f88197 0358 d7ba 8bf6 c900de74c87c
imago images

Nachruf

Ein großer Ver­lust. Er war eines der bekann­testen Gesichter des 1. FC Kai­sers­lau­tern. Mochten Spieler und Trainer auch kommen und gehen, Nor­bert Thines war immer da. Als Geschäfts­führer, als Vize-Prä­si­dent und für ein paar Jahre auch als Prä­si­dent. In seine Amts­zeit als erster Vor­sit­zender fielen große Erfolge wie der Meis­ter­titel im Jahre 1991 und die Pokal­siege in den Jahren 1990 und 1996. Allein das würde aus­rei­chen, um ihn als prä­gende Figur des Klubs zu beschreiben. Doch viel wich­tiger als Tro­phäen und Pokale war sein großes Herz, das dem FCK und den Men­schen um ihn herum gehörte. Bestes Bei­spiel: sein umfas­sendes Enga­ge­ment für den Verein alt − arm − allein“, der sich mühte, ver­armte und ver­ein­samte Senioren in der Stadt zu unter­stützen. Er war die gute Seele des Klubs und immer dann beson­ders laut ver­nehmbar, wenn der FCK gerade mal wieder vergaß, dass er ein Klub des Volkes ist. Es war des­halb auch kein Zufall, dass er als erster Funk­tionär über­haupt in der bewegten His­torie des 1. FC Kai­sers­lau­tern zum Ehren­prä­si­denten ernannt wurde. Am Montag ist Nor­bert Thines im Alter von 80 Jahren gestorben.

„Warum häklst’ mich so?“ Saša Kalajdžić im Interview

Er ist der Aller­größte – und kicken kann er auch noch! Saša Kalajdzic über Öster­reichs Titel­chancen und die ganz beson­dere Auto­rität eines Marko Arn­au­tovic.

Zitat des Tages

Als erstes muss ich meine Oma grüßen, die sitzt gerade am Fern­seher. Die hat mir ges­tern die schönste Nach­richt seit langem geschickt. Oma, ich liebe dich. Danke für alles!“

Niklas Dorsch, frisch gebackener Europameister, weiß, wem er zu größtem Dank verpflichtet ist.

Rubrik für Kno­bel­freunde

Wer bin ich? Wir suchen den Namen eines Bun­des­liga-Spie­lers, der bei seiner ersten Ein­wechs­lung erwartbar für Erhei­te­rung bei den Repor­tern führte, war er doch die per­fekte Sym­biose zwi­schen leicht eso­te­ri­scher Grünen-Orts­gruppe (Vor­name) und ost­west­fä­li­scher Bau­ern­dy­nastie (Nach­name). Lösungen wie immer an philipp@​11freunde.​de. PS: Die Lösung von ges­tern war kin-der-leicht, denn gesucht war natür­lich der Bett-Zen-Berg Kai-Serr-S-Lau-Teeren, respek­tive der Bet­zen­berg, wo Gäste noch mit einem freund­li­chen Hand­kan­ten­schlag begrüßt werden.

Acc4e822 c912 9918 21b2 5d4cfa6c64c0

Rei­se­führer Fuß­ball

Befes­tigter Fuß­ball­platz. In unserer Reihe Male­ri­sche Fuß­ball­plätze“ reisen wir diesmal nach Schott­land. Der Ground im schot­ti­schen Ber­wick-upon-Tweed grenzt sehr male­risch direkt an alte Stadt­mauern. Was den großen Vor­teil hat, dass am Tor vor­bei­se­gelnde Bälle schnell wieder zurück­kommen. Die Mann­schaften laufen durch einen engen Tor­bogen aufs Spiel­feld, die Umkleiden sind in einem eben­falls stim­mungs­vollen Stein­ge­bäude auf der anderen Seite.

Hier sind meine Tipps für die Euro! Den Titel holt: Eng­land. Final­gegner ist: Frank­reich. Deutsch­land kommt: bis ins Vier­tel­fi­nale. Größte Ent­täu­schung: Spa­nien. Größte Über­ra­schung: Nord­ma­ze­do­nien. Oder so.

Genießt die letzten tur­nier­freien Tage! Einen schönen Dienstag wünscht euch

Philipp Köster