Seite 3: „Er war kein Diplomat“

Inwie­weit mischte sich Happel in Trans­fer­fragen ein?
Er hat von sich aus nie Spieler geholt. Happel war unend­lich belastbar, man konnte ihn nachts um drei wecken und mit ihm irgend­wohin fliegen, um einen Spieler anzu­schauen, aber von sich aus hat er keine Vor­schläge gemacht. Happel hat keine Mann­schaften gebaut, son­dern aus dem, was er hatte, das Opti­male raus­ge­holt.

Wäre ein Typ wie Happel in der heu­tigen Fuß­ball­zeit noch denkbar?
Er hat sich nie ver­biegen oder zwingen lassen, irgend­etwas zu tun. So gesehen wäre allein sein Umgang mit den Medien heute unvor­stellbar. Der war schon damals fast ver­eins­schä­di­gend. Ab und zu konnte ich ihn über­reden in den Medien auf­zu­treten, aber meis­tens sind Prä­si­dent Klein und ich für ihn ein­ge­sprungen. Ich muss sagen, dass die Ham­burger Medien sehr groß­zügig mit ihm umge­gangen sind. Sie waren wohl auch dankbar für den Erfolg, den er uns gebracht hat. Ob Medien heute so mit einem Trainer umgehen würden, der sich ver­wei­gert, kann ich mir nicht vor­stellen.

Happel war berüch­tigt für seine extrem kurzen Pres­se­kon­fe­renzen.
Er war nun mal kein Diplomat. Und er hasste Pres­se­kon­fe­renzen. Lieber wäre es ihm gewesen, mit jedem Jour­na­listen ein­zeln zu reden, wenn es sein musste. Des­halb sind Pres­se­kon­fe­renzen auch, wenn sie über­haupt statt­fanden, sehr kurz aus­ge­fallen. Ich habe immer die Luft ange­halten, so habe ich dabei gelitten. Das Beste was ein Jour­na­list dort erzielen konnte, war, dass Happel geschwiegen hat.

Noch einmal: Wäre er als Trainer heute noch denkbar?
Im medialen Umgang sicher nicht. Aber aus sport­li­cher Per­spek­tive habe ich keinen Zweifel, dass er mit seinem Gespür eine Mann­schaft auch heute zu Höchst­leis­tungen führen könnte. Im Übrigen finde ich es furchtbar, wenn ein Coach ein bes­serer Kom­mu­ni­kator als ein Trainer ist. Mir sind Typen, die wenig und akzen­tu­iert spre­chen immer noch lieber, als die­je­nigen, die eine Show abziehen.

Günter Netzer, Ihre per­sön­lichste Erin­ne­rung im Zusam­men­hang mit Ernst Happel?
Ich werde oft gefragt, was der schönste oder trau­rigste Moment in meinem Leben war. Ich behalte so etwas nicht. Ich weiß also nicht, was der per­sön­lichste Moment von uns war. Ich weiß aber, dass Ernst Happel und ich sehr viele gute Momente hatten.

—-
Für unsere große Repor­tage über Ernst Happel spra­chen wir auch mit etli­chen Weg­be­glei­tern, Spie­lern und Freunden. Zau­berer“ lest ihr in 11FREUNDE #168, jetzt am Kiosk, im 11FREUNDE-Shop und im App-Store.