Ende mit Schre­cken
Dynamo unter­liegt Bie­le­feld und eigenen Fans
Dynamo Dresden hat sich mit einer 2:3‑Niederlage gegen Arminia Bie­le­feld aus der 2. Bun­des­liga ver­ab­schiedet. In einem dra­ma­ti­schen Spiel gegen den direkten Kon­kur­renten um den Klas­sen­er­halt lagen die Dres­dener zunächst 0:2 zurück, schafften jedoch in der zweiten Halb­zeit den Aus­gleich. Erst das 2:3 in der 76. Minute durch den Bie­le­felder Kacper Przy­bylko machte den Abstieg per­fekt. Schwerer als der sport­liche Nie­der­gang wiegt einen Tag nach dem Spiel das Ver­halten einiger Dynamo-Fans, die bereits wäh­rend der Partie mit Böller-Würfen auf den Rasen, Rauch­bomben und Leucht­ra­keten für eine 15-minü­tige Spiel­un­ter­bre­chung gesorgt hatten. Nach dem Spiel ver­ab­schie­deten sie sich zudem mit einem erschre­ckenden Banner. Die Auf­schrift: Ihr habt eine Stunde, um unsere Stadt zu ver­lassen.“ An wen die Dro­hung kon­kret gerichtet war, ist unklar.
faz​.de

Madrid ver­ab­schiedet sich aus Meis­ter­rennen
Real ver­liert bei Khe­dira-Come­back
In Spa­nien könnte im Moment der Ein­druck ent­stehen, dass kein Team die Meis­ter­schaft gewinnen will. Die drei Spit­zen­klubs Atlé­tico Madrid, der FC Bar­ce­lona und Real Madrid blieben am vor­letzten Spieltag der Saison ohne Sieg. Real hat mit der 0:2‑Niederlage bei Celta Vigo die letzte Chance auf die 33. Meis­ter­schaft der Ver­eins­ge­schichte in den Sand gesetzt. Das Meis­ter­schafts­rennen ent­scheidet sich am kom­menden Sonntag im direkten Duell zwi­schen Tabel­len­führer Atlé­tico und dem Zweit­plat­zierten aus Bar­ce­lona. Atlé­tico genügt im Camp Nou ein Unent­schieden für den Titel.
focus​.de

Die 11 des Spiel­tags (34)
Viva la Rele­ga­tion
Die Saison ist zu Ende, aber weil es so großen Spaß macht, darf der HSV noch zweimal ran. Mit Nürn­berg und Braun­schweig steigt Tra­di­tion ab, Pader­born steigt der­weil auf. Steigt mal wieder gar nicht durch – unsere 11 des Spiel­tags.
11freunde​.de

Schuster ver­lässt Málaga
Ich habe Ange­bote aus Deutsch­land“
Trainer Bernd Schuster wird den FC Málaga am Sai­son­ende defi­nitiv ver­lassen. Das bestä­tigte der 54-Jäh­rige nach dem 1:1 bei Atlé­tico Madrid am Sonntag. Es stimmt, dass ich Ange­bote aus Deutsch­land habe. Aber es ist noch nichts kon­kret“, sagte Schuster. Sicher sei ledig­lich, dass er sich aus Málaga ver­ab­schiede. Damit wäre der Weg für ein Enga­ge­ment Schus­ters bei Ein­tracht Frank­furt frei. Der Euro­pa­meister von 1980 gilt neben Ex-Chelsea-Coach Roberto di Matteo als Favorit auf die Nach­folge von Armin Veh.
fr​-online​.de

Video des Tags: Liver­pool 2013/14
Es ist Kunst
Liver­pool hat die Meis­ter­schaft ver­passt. Was bleibt, ist die Erin­ne­rung an eine ver­rückte Saison. Holt die Taschen­tü­cher raus oder klaut euch Billig-Weiß­wein von der Ver­nis­sage umme Ecke: Ein kleines, sehr feines Video über den FC Liver­pool.
11freunde​.de/​video

Happy Bir­thday
Statt sich als 18-Jäh­riger dem FC Bayern Mün­chen anzu­schließen, zog Lutz Pfan­nen­stiel aus, um sich sein Geld im Aus­land zu ver­dienen. Mit einem Enga­ge­ment in Malaysia begannen seine Jahre als Wel­ten­bummler. Er wurde der erste Spieler, der in allen sechs Kon­ti­nen­tal­ver­bänden aktiv war. Schlag­zeilen machte der Para­dies­vogel im Jahr 2000, als er wegen angeb­li­chem Wett­be­trugs in Sin­gapur zu drei­ein­halb Monaten Haft ver­ur­teilt wurde. Als wäre ein Auf­ent­halt hinter schwe­di­schen Gar­dinen nicht schon auf­re­gend genug, sprang Pfan­nen­stiel dem Tod zudem nur knapp von der Schippe. In einem Spiel für Brad­ford Park Avenue stieß er 2002 mit einem Gegen­spieler zusammen und ver­letzte sich dabei so schwer, dass er auf dem Platz dreimal wie­der­be­lebt werden musste. Der Glo­be­trotter spielte noch für ein Dut­zend wei­tere Ver­eine, ehe er seine Hand­schuhe 2009 an den Nagel hängte. Seit 2011 ist er als Scout für die TSG 1899 Hof­fen­heim unter­wegs. Pfan­nen­stiel wird heute 41 Jahre alt.