Stuart Pearce, Chris Waddle, Gareth Sou­th­gate, Paul Ince, David Batty, David Beckham, Darius Vassell, Frank Lam­pard, Steven Ger­rard, Jamie Car­ragher, Ashley Young, Ashley Cole und Daniel Stur­ridge. Das ist die unglaub­liche Liste der eng­li­schen Natio­nal­spieler, die seit 1990 in einem großen Tur­nier im Elf­me­ter­schießen schei­terten. Sie­benmal schied Eng­land seither bei einer WM, EM oder bei Olympia auf diese Weise aus. Ein ein­ziges Mal nur wurde 1996 im Vier­tel­fi­nale gegen Spa­nien auf diese Weise gewonnen.

Zur Vor­be­rei­tung auf die WM in Russ­land soll Natio­nal­coach Gareth Sou­th­gate, selbst der unglück­liche Fehl­schütze im Halb­fi­nale der EM 1996 gegen Andy Köpke, des­halb angeb­lich bereits einen Pro­be­durch­lauf in Wem­bley planen. Bei einem der kom­menden Test­kicks würde dann vor voll­be­setzten Rängen nach Abpfiff und unab­hängig vom Ergebnis noch einmal vom Elf­me­ter­punkt ange­treten werden.

Eng­land trifft keinen Kuh­hin­tern

Viel­leicht aber hilft es der eng­li­schen Elf schon, sich an die theo­re­ti­sche Hil­fe­stel­lung eines pro­mi­nenten Fans zu erin­nern, der ges­tern im Alter von 76 Jahren ver­storben ist. Der welt­weit berühmte Astro­phy­siker Ste­phen Haw­king lie­ferte näm­lich nicht nur Bei­träge zu Rela­ti­vi­täts­theorie, Quan­ten­me­chanik und anderen hier eher neben­säch­li­chen Dingen, son­dern erklärte 2014 auch, wie Eng­lands Natio­nal­spieler ihre Tref­fer­quote im Elf­me­ter­schießen stei­gern könnten.

Für das Buch­ma­cher-Unter­nehmen Paddy Power“ unter­suchte Haw­king damals ver­gan­gene Spiele und stellte auf Basis dessen sta­tis­ti­sche Pro­gnosen auf. (Nerdige Zusatz­info: Logis­ti­sche Regres­sion heißt die Methode.) Seine Bestands­auf­nahme zeugte von ana­ly­ti­scher Schärfe: Eng­land könnte keinen Kuh­hin­tern mit einem Banjo treffen“.