Elende Eng­länder. Stehen dort inmitten des Glücks, eine jäm­mer­liche Horde von fünf, und rülpsen in die Welt hinaus, wie ordinär sie sind: Yaya, Ya-Ya, Yaya, Yaya, Ya-Ya, Ya-Ya, Yaya Touré.“ Mitten im Stadio Renato Dall’Ara, diesem bezau­bernden Mini-Kol­lo­seum von Bologna. Auf dessen Rasen sich der FC Bologna und Sam­pdoria Genua gegen­über­stehen.

Man möchte ihnen die Schie­ber­mützen vom rot­krau­sigen Kopf schlagen, ihnen die Har­rington-Jacken über die Ohren ziehen und sie schleu­nigst in den nächsten Bil­lig­flieger Rich­tung Heimat ver­frachten. Denn diese elenden Eng­länder, sie ver­stehen nichts. Sie ver­stehen nicht, dass sie hier gerade Zeuge eines Wun­ders werden. Sie ver­stehen nicht, dass sie hier dem Fuß­ball in seiner schönsten, seiner reinsten Form gegen­über­stehen.

Bologna: Fuß­ball pur

Und so singen diese elenden Eng­länder inmitten eines Spiels der Serie A einen eng­li­schen Fan-Gesang, der mit dem Geschehen auf dem Rasen so viel zu tun hat wie der Brexit mit dem Trans­rapid. Kolo, Kolo-Kolo, Kolo-Kolo, Kolo-Kolo, Kolo-Kolo, Kolo Touré.“ Und sie tanzen auf und ab. Und wie sie sich an ihrem Treiben erfreuen. Und sie ver­stehen nicht, dass sie gefunden haben, wonach sie, die Fuß­ball­tou­risten, gesucht haben. Und sie ver­stehen nicht, dass sie rui­nieren, wonach sie gesucht haben: Fuß­ball pur.

Denn zumin­dest in Bologna, zumin­dest an diesem 25. November 2017, ist der Fuß­ball nichts weiter als das: Fuß­ball pur. Keine Dau­er­be­wer­bung, kein Schnick­schnack. Ein­fach nur 22 Mann und das schönste Spiel der Welt. Einzig wenn beim 3:0‑Sieg für die Gast­geber eines der Tore fällt, ändert er sich, der Aggre­gat­zu­stand dieser Schick­sals­ge­mein­schaft Sta­dion.

Immer und immer wieder rufen sie dann den Namen des Schützen. Fünf Mal, sechs Mal, sieben Mal. Immer lauter, immer drän­gender. Je flüch­tiger die Liebe, desto lauter ihre Beteue­rung, so scheint es. Kredit für Zeiten, in denen nichts gelingen wird. Der heu­tige Lieb­ling der Massen ist eben immer auch das poten­ti­elle Feind­bild von Morgen.