11FREUNDE WIRD 20!

Kommt mit uns auf eine wilde Fahrt durch 20 Jahre Fuß­ball­kultur: Am 23. März erschien​„DAS GROSSE 11FREUNDE BUCH“ mit den besten Geschichten, den ein­drucks­vollsten Bil­dern und skur­rilsten Anek­doten aus zwei Jahr­zehnten 11FREUNDE. In unserem Jubi­lä­ums­band erwarten euch eine opu­lente Werk­schau mit unzäh­ligen unver­öf­fent­lichten Fotos, humor­vollen Essays, Inter­views und Back­s­­tages-Sto­­­ries aus der Redak­tion. Beson­deres Leckerli für unsere Dau­er­kar­ten­in­haber: Wenn ihr das Buch bei uns im 11FREUNDE SHOP bestellt, gibt’s ein 11FREUNDE Notiz­buch oben­drauf. Hier könnt ihr das Buch be­stellen.
Außerdem prä­sen­tieren wir euch an dieser Stelle in den kom­menden Wochen wei­tere spek­ta­ku­läre Repor­tagen, Inter­views und Bil­der­se­rien. Heute: Mit F91 Düdelingen durch die Euro­paleague.

11 Freunde Das große 11 Freunde Buch Kopie

Irgend­wann am frühen Nach­mittag hat Dino Topp­möller genug von dem Rummel. Seit 48 Stunden hält ihm irgend­je­mand ein Mikrofon vor das Gesicht und fragt ihn etwas. Hat der Groß­herzog schon ange­rufen? Kann Düdelingen morgen auch den AC Mai­land schlagen? Die Reporter sind überall, beim Trai­ning, im Sta­dion, in den Kata­komben. Sie kommen nicht nur aus Luxem­burg, son­dern auch aus Deutsch­land, Frank­reich und Eng­land. Vorhin durften einige sogar an der Video­ana­lyse für das Spiel gegen Milan teil­nehmen.

Topp­möller, seit zwei Jahren Trainer des F91 Düdelingen, war da gut drauf. Er zeigte einen mus­ter­gül­tigen Angriff der Ita­liener, drückte seine Unter­lippe nach vorne und sagte: Sieht schon nach Fuß­ball aus.“ Aber nun reicht es. Vor­stands­mit­glied Manou Goergen ver­schickt eine Mail: Der Trainer hat uns infor­miert, dass er heute keine Medien mehr beim Team haben möchte.“

Es ist Don­nerstag, der 20. Sep­tember 2018, 14.19 Uhr, und über­eilt ist diese Ansage nicht. Denn bis zum Spiel ihres Lebens sind es nur noch sechs Stunden und 41 Minuten.

Bildschirmfoto 2020 04 30 um 15 51 51

Sieht schon nach Fuß­ball aus.“ Mann­schafts­be­spre­chung vor dem Spiel gegen Milan.

Lukas Ratius

Eigent­lich ist eine Geschichte wie die des F91 Düdelingen in der heu­tigen Zeit nicht mehr mög­lich. In der neuen Welt­ord­nung des Fuß­balls ist kein Platz mehr für die Kleinen und Sen­sa­tionen dieser Art. Das hat mit der Qua­lität der Spieler zu tun, den Struk­turen der Ver­eine, also letzt­lich mit der bekannten Rie­sen­schere zwi­schen Arm und Reich. Schon jetzt liegt zwi­schen dem, sagen wir, Meister der hol­län­di­schen Liga und dem der Pri­mera Divi­sion ein ganzes Uni­versum. Aber manchmal erlaubt sich der Fuß­ball­gott noch einen Scherz. Wie vor zwei Jahren, als Lei­cester die Pre­mier League gewann und Island bei der EM ins Vier­tel­fi­nale kam. Oder eben wie in diesem Sommer in einer Klein­stadt im Süden von Luxem­burg.

Allein schon dieser drol­lige Name! Auf Fran­zö­sisch heißt es Dude­lange, luxem­bur­gisch Did­deleng und deutsch Düdelingen. Als hätte sich Michael Ende einen Namen für ein Mär­chen­land aus­ge­dacht. Und aus­ge­rechnet dieses Mär­chen­land hat es als erster Luxem­burger Verein in die Europa League geschafft. Mit Fei­er­abend­ki­ckern und Stu­denten, die nach dem Abpfiff für die nächste BWL-Prü­fung lernen müssen. Mit einem ver­rückten Mäzen, der ständig damit droht, den Verein zu ver­lassen. Und einem Prä­si­denten, der auf Aus­wärts­fahrt noch Auto­ver­si­che­rungen ver­kauft.

Ist das hier also die Gegen­erzäh­lung zum Tur­bo­ka­pi­ta­lismus der großen Ligen? Ist Düdelingen der neue Sehn­suchtsort für Fuß­ball­ro­man­tiker?

Düdelingen liegt unmit­telbar an der Grenze zu Frank­reich, nur 15 Kilo­meter süd­lich von Luxem­burg-Stadt. Mit dem Bus geht es vorbei an Kockel­scheier, dann kommt Bett­embourg, und von dort tin­gelt eine Bahn nach Dude­lange Ville. 20.000 Men­schen leben hier, viele haben ita­lie­ni­sche Vor­fahren, die schon Ende des 19. Jahr­hun­derts hierher kamen, um in den Gruben und Hüt­ten­werken zu arbeiten.

An einem steilen Hügel befindet sich das Stade Jos Nos­baum, 4650 Zuschauer passen rein, in den Kabinen stehen Holz­bänke, an der Wand hängen Haar­trockner, die aus­sehen wie ver­ges­sene Requi­siten eines Sci­ence-Fic­tion-Film­sets aus den Sech­zi­gern. Die Haupt­tri­büne wird von Holz und Well­blech zusam­men­ge­halten. Der Verein wünscht sich natür­lich ein modernes Sta­dion, mit über­dachten Tri­bünen, gutem Rasen. Schauen Sie hier“, sagt Theo Fel­le­rich und drückt eine Schuh­spitze leicht in den Boden. Wir haben Würmer. Schon seit Jahren!“

Bildschirmfoto 2020 04 30 um 15 57 46
Wir haben Würmer.“ Theo Fel­le­rich, Ehren­prä­si­dent des F91 Düdelingen.
Lukas Ratius

Fel­le­rich, 75 Jahre alt, weißes Haar, graue Schläfen, etwas zu großes braunes Tweedsakko, ist Ehren­prä­si­dent und so etwas wie das Klub­fossil. Schon seit Mitte der Neun­ziger ist er dabei, kurz nachdem CS Alli­ance, CS Le Stade und US Düdelingen zum F91 fusio­nierten. Natür­lich ehren­amt­lich, wie außer den Trai­nern und Spie­lern alle im Verein.

Zwei Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiele zur Europa League konnten die Düdelinger im wurm­ge­plagten Jos-Nos­baum-Sta­dion aus­tragen, danach mussten sie, so for­derte es die UEFA, ins grö­ßere Josy-Barthel-Sta­dion in Luxem­burg-Stadt umziehen, wo 8000 Zuschauer Platz finden. Modern ist auch diese Beton­schüssel nicht, es gibt etwa nur eine Toi­lette – für beide Teams. Die Rumänen haben sich ständig beschwert“, erzählt Fel­le­rich vom Play-off-Hin­spiel gegen Cluj, das Düdelingen 2:0 gewann. Über die Toi­let­ten­si­tua­tion oder die feh­lende Kli­ma­an­lage. Am Ende sagten sie: Wartet nur ab, ihr kommt ja noch zu uns!‘“ Düdelin­gens Spieler ließen sich aber nicht ver­un­si­chern und gewannen auch das ent­schei­dende Rück­spiel, am Ende applau­dierten sogar die rumä­ni­schen Fans.

In der Nacht wurden die Helden am hei­mi­schen Flug­hafen von rund 30 Freunden und Ver­wandten emp­fangen. Einige hielten selbst­ge­bas­telte Masken mit dem Gesicht von Fan-Lieb­ling Joe Fri­sing hoch. In Deutsch­land ist ver­mut­lich auf jeder Auf­stiegs­fete eines Vol­ley­ball-Bezirks­li­gisten mehr Ram­bazamba. In Luxem­burg, dem Land der Finanz­dienst­leister, wo die Dinge eher prag­ma­tisch betrachtet werden, ging das als Gefühls­ex­plo­sion durch. Am Tag darauf bescherte die Europa-League-Aus­lo­sung den Düdelin­gern eine Traum­gruppe: Olym­piakos Piräus, Betis Sevilla, AC Mai­land. Wir ver­su­chen, den ein oder anderen Großen zu ärgern“, sagte Topp­möller.

Nun also ist der AC Mai­land in der Stadt, der 18 Meis­ter­schaften gewonnen hat und 14 Euro­pa­po­kale. Am Abend vor dem Spiel erscheint der Mann, der sich einmal häss­lich wie die Schulden“ nannte, pünkt­lich zur Pres­se­kon­fe­renz am Josy-Barthel-Sta­dion. Er sieht aus wie eine Figur aus einem Scor­sese-Film. Zur schwarzen Hose trägt er schwarze Schuhe und ein schwarzes Hemd. Auf dem schwarzen Desi­gner­ja­ckett prangt das gestickte Wappen des AC Mai­land. Er betritt den Pres­se­be­reich, ein pro­vi­so­ri­sches Zelt, das sie neben dem Sta­dion auf­ge­baut haben, und die Jour­na­listen schauen ihn an wie den Pro­pheten aus dem gelobten Fuß­ball­land. Signore Gat­tuso, fragt einer, kennen Sie über­haupt einen Spieler aus Düdelingen? Gen­naro Gat­tuso, Welt­meister, Cham­pions-League-Sieger und heute Trainer des AC Mai­land, ist auf die Frage natür­lich vor­be­reitet. Er sagt: Danel Sinani hat einen phan­tas­ti­schen linken Fuß.“ Und dann: Es wird sehr schwer für uns werden.“ Zwei groß­ar­tige Zeilen für die mor­gigen Aus­gaben der lokalen Tages­zei­tungen, das Tage­blatt“ und das Wort“ dru­cken sie stolz auf ihre Sport­seiten.

Bildschirmfoto 2020 04 30 um 16 01 29

Häss­lich wie die Schulden.“ Gen­naro Gat­tuso ist in Luxem­burg.

Lukas Ratius

Vor dem Zelt tele­fo­niert Manou Goergen. Er ist einer der wenigen im Vor­stand, der nicht im Ren­ten­alter ist. Ein moti­vierter junger Mann, 28 Jahre, mit akku­rater Sei­ten­schei­tel­frisur und Karo­hemd. Vor einigen Jahren schrieb er seine Mas­ter­ar­beit über die Ent­wick­lungs­chancen des luxem­bur­gi­schen Fuß­balls. Dafür inter­viewte er auch Mit­ar­beiter des F91, die ihn gleich dabe­hielten. Ehren­prä­si­dent Fel­le­rich sagt über ihn: Er kennt sich mit vielen Dingen aus, mit dem Internet, mit E‑Mails, es ist gut, dass wir ihn haben.“ Denn es ist wirk­lich einiges anders als bei einem gewöhn­li­chen Liga­spiel gegen Pro­gres Nie­der­corn oder Etzella Ettel­brück. Goergen emp­fängt Männer, die Titel tragen wie UEFA Broad­cast Manager oder UEFA Venue Director. Er sorgt dafür, dass die rich­tigen Spon­so­ren­namen und das Logo der UEFA Europa League zu sehen sind. Er spricht mit den Dele­ga­tionen der großen Ver­eine. Er ist die Zukunft des Klubs. Schon viel los“, sagt er lässig.

Neben ihm steht das alte Düdelingen, ein Mann mit Hart­scha­len­koffer, brauner Cord­hose und grauem Anorak. Richard Müller, Typ Ver­treter auf Durch­reise, noch so eine Ver­eins­le­gende. Er drückt seinen Rücken durch und ver­kündet im zackigen Ton, dass er in seinem Leben rund 21.000 Akkre­di­tie­rungen lami­niert und gelocht hat. Alles in Hand­ar­beit! Mit einer spe­zi­ellen Maschine!“ Dann über­gibt der Profi-Lami­nierer sie den Repor­tern aus Deutsch­land und sagt: Ganz schön viele von euch sind diesmal über die Mosel gekommen. Wo kann ich Ihren Report lesen?“