Wir haben November. Und ich war im Meer. Ist das nicht geil?“ Der junge Mann, der gerade erklären soll, was am Glad­ba­cher Gast­spiel auf Zypern so beson­ders ist, wankt schon leicht – und schielt wäh­rend unseres kleinen Inter­views auf­fällig häufig zur Cock­tail­theke her­über. Seinen Aus­füh­rungen stimmen aller­dings auch die anderen umher­ste­henden Fans ohne Umschweife zu: Dieses Spiel ist das High­light der Vor­runde.“

Dann stimmt der Cock­tail-Lieb­haber einen alten Fan-Klas­siker an: Erste Runde Buka­rest, zweite Runde Rom…“ Seine Kum­pels steigen ein. Und irgend­wann grölen knapp 50 Glad­ba­cher Fans in Bade­hose und mit nacktem Ober­körper Viel­leicht nach Tene­riffa eine Woche Sand­strand“. Tat­säch­lich ist es an diesem Novem­bertag eine der häu­figsten Aus­sagen, die man zu hören bekommt. Sinn­gemäß sagen viele Glad­ba­cher: Wie schön ist eigent­lich das Fan-Dasein wenn man zu dieser Jah­res­zeit bei 25 Grad und Sonne pur am Strand sitzt.

Nur der harte Kern!“

Die Borussia spielt in der Europa League gegen Apollon Limassol, aktuell Tabel­len­zweiter der zyprio­ti­schen Divi­sion A. Knapp 1.300 Glad­bach-Fans haben sich auf den Weg in Rich­tung öst­li­ches Mit­tel­meer gemacht. Zah­len­mäßig geht da viel­leicht sogar noch ein biss­chen mehr“, kon­sta­tiert Borus­sias Fan­be­auf­tragter Thomas Jas­pers, fügt aber hinzu: Diese Reise ist aller­dings des­halb so beson­ders, weil sich hier nur der harte Kern unserer Alles­fahrer-Szene trifft.“

Seit es für Mön­chen­glad­bach sport­lich wieder deut­lich bergauf geht, hat sich die Anhän­ger­schaft ent­wi­ckelt. Nicht selten begleiten den Verein meh­rere tau­send Fans. Das birgt nicht nur posi­tive Aspekte. Ähn­lich wie bei den Liga­größen aus Dort­mund oder Gel­sen­kir­chen haben auch in Mön­chen­glad­bach längst einige Event­fans Fuß gefasst. Von denen ist auf Zypern aller­dings wenig zu sehen. Statt­dessen sieht der Glad­ba­cher Fan­be­auf­tragte Jas­pers fast aus­schließ­lich bekannte Gesichter. Und das finde ich ein­fach nur klasse.“

Über Istanbul nach Zypern

Zusammen mit dem Fan­pro­jekt Mön­chen­glad­bach haben Jas­pers und seine Kol­legen aus der Fan­be­treuung einen Fan­flieger“ orga­ni­siert, der 180 Anhänger zum Spiel chauf­fierte. Orga­ni­sa­tion und Reise klappten her­vor­ra­gend. Am Don­ners­tag­morgen ging es von Düs­sel­dorf los, nach einer Über­nach­tung folgte die Abreise. Alle anderen Anhänger reisten indi­vi­duell an – auf aben­teu­er­lichsten Wegen über Rom, Buda­pest oder Wien. Oder Istanbul.

Das taten Tim Pau­lußen und Katja Peters. Die beiden Fans, die zu jedem Heim- und Aus­wärts­spiel aus der Nähe von Goslar anreisen, sind über die Türkei nach Zypern ein­ge­reist – in den zyprio­tisch-tür­ki­schen Teil der Insel. Per Miet­auto ging es dann nach Nikosia und dort über die Grenze. Der Links­ver­kehr und die angeb­lich so strenge Grenze bereiten einem im Vor­feld schon erstmal Bauch­schmerzen“, sagt Pau­lußen. Letzt­lich klappte alles her­vor­ra­gend.
Die ganz eigene Party.