Was zur Hölle soll man mit dem Team anfangen?“, fragt Brian Davis kopf­schüt­telnd. Bes­ten­falls sitzen 99 Pro­zent vor der Tür. Ver­dient haben sie eine ver­dammte Schelle!“ Gemeint ist die Mann­schaft des New­castle United Foot­ball Club, ein Tra­di­ti­ons­verein im Nord­osten Eng­lands. Die knapp 50.000 Plätze seines Hei­mat­sta­dions St. James’ Park sind regel­mäßig aus­ver­kauft. Laut dem Wirt­schafts­prüfer Deloitte gehört er zu den zwanzig reichsten Ver­einen der Welt, noch vor Inter Mai­land. New­castle United ist einer der Großen im eng­li­schen Fuß­ball – und neu­er­dings Zweit­li­gist. Vom wütenden Brian Davis wird gleich noch die Rede sein.

West Ham kommt fast nach Europa, Lei­cester wird Meister – New­castle steigt ab

Aus­ge­rechnet Erz­ri­vale Sun­der­land machte den Klas­sen­er­halt mit einem Sieg gegen Everton am vor­letzten Spieltag der ver­gan­genen Saison unmög­lich. Aus­ge­rechnet in diesem Jahr, bevor ein neuer TV-Deal eng­li­schen Erst­li­gisten wei­tere Mil­li­arden in die Kassen spült. Aus­ge­rechnet in der Saison der Under­dogs, in der West Ham knapp an den euro­päi­schen Plätzen vor­bei­schrammte, das win­zige Bour­ne­mouth wacker die Erst­klas­sig­keit ver­tei­digte und Lei­cester City Meister wurde. Aus­ge­rechnet? Mit­nichten. Es sollte nie­manden ver­wun­dern, dass New­castle in dieser Saison abge­stiegen ist. Der Verein ist in vie­lerlei Hin­sicht das genaue Gegen­stück zum Über­ra­schungs­meister.

Lei­cester City gehört dem beson­nenen Geschäfts­mann Vichai Sriv­ad­dha­n­aprabha. New­castle ist im Besitz des kon­troll­süch­tigen und sport­lich unfä­higen Mil­li­ar­därs Mike Ashley. Lei­cester hat in den ver­gan­genen Jahren durch exzel­lentes Scou­ting einen bes­tens ein- und abge­stimmten Mann­schafs­kader auf­ge­baut. In New­castle folgte auf jah­re­lange Pfen­nig­fuch­serei plötz­lich eine exor­bi­tante Shop­ping-Tour durch Frank­reich und Hol­land. Stadt, Fans und Verein ziehen in Lei­cester an einem Strang. Die Ver­eins­lei­tung von New­castle hat unter Ashley aus dem eins­tigen Herz­blut­verein ein kom­mer­ziell saniertes und sport­lich sediertes Unter­nehmen geformt. Seine Anhänger, die Toon Army“, können sich mit dem einst in der Region tief ver­wur­zelten Club nicht mehr iden­ti­fi­zieren.

Der true Geordie“

Anhänger wie Brian Davis. Als The True Geordie“ ver­öf­fent­licht er regel­mäßig Videos über Fuß­ball, vor allem Spiel­tags­ana­lysen zu Pre­mier League und New­castle. Mehr als 250.000 Abon­nenten schätzen seine raue Gangart. Davis hat eine bul­lige Statur, die er sich über Jahre mit Eisen­stämmen und Pint­leeren antrai­niert hat. Er trägt Boxer­schnitt und Voll­bart, am rechten Mit­tel­finger oft einen Toten­kopf­ring. Seine Ana­lysen strotzen vor def­tigen Schimpf­worten. Seit New­castles Abstieg fest­stand, sind es noch mehr geworden. Er grenzt sich bewusst ab von den gestrie­gelten Exper­ten­runden von BBC und Sky Sports, die, wie er glaubt, allzu oft ein Blatt vor den Mund nehmen. Davis will authen­ti­sches Sprach­rohr sein für die Fans des Arbei­ter­clubs New­castle Untited, ein echter Geordie.