Es war wohl Schicksal, dass Dejan Lukez sich vor rund 21 Jahren diese Ein­tritts­karte gekauft hatte. Seine Kroaten wollte er spielen sehen, in einem WM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel gegen das Team aus Schott­land. Er ahnte nicht im Ent­fern­testen, was dieses Spiel mit ihm machen würde.

Am 11. Oktober 2000 erlebten Dejan Lukez und 17.994 wei­tere Zuschauer im Mak­simir-Sta­dion von Zagreb eine zähe Partie. 1:1 hieß es am Ende, nach Toren von Alen Boksic (16.) und Kevin Gal­la­cher (24.). Doch das war Dejan egal. Von der ersten bis zur letzten Minute hatte er nur Augen und Ohren für die schot­ti­schen Fans im Gäs­te­block gehabt. Ich liebe Schott­land und seine Fans nun schon seit über 20 Jahren“, ver­riet der Croa­tian Scotsman“ unlängst dem Bou­le­vard­blatt The Scot­tish Sun. Ich war damals total geflasht und ging ein­fach hin­über zu den Schotten in die Kurve. Inzwi­schen habe ich sehr, sehr viele Freunde in der Tartan Army.“ Und gleich meh­rere Schot­ten­röcke im Klei­der­schrank.

So wurde der Besuch eines schnöden Qua­li­spiels für Dejan zum Ticket in ein anderes Leben. Inklu­sive eines neuen Namens: Dejan Lukez McGregor – so nennt sich der 56-Jäh­rige heute scherz­haft. Wobei er gleich zwei Face­book-Accounts unter­hält, einen als Dejan Lukez“, einen als Dejan McGregor“. Seit 2010 ist er zudem stolzer Gründer, Vor­sit­zender, Pres­se­spre­cher und Mas­kott­chen der Tartan Army Croatia“. Kroa­tiens größter Fan­club der schot­ti­schen Natio­nal­mann­schaft hat inzwi­schen weit über 100 Mit­glieder, eigene T‑Shirts und eine schmucke Zaun­fahne, die das kroa­ti­sche Schach­brett­muster mit dem schot­ti­schen Andre­as­kreuz ver­eint.

Trust no DJ under 55“

Inzwi­schen hat Dejan die halbe Welt bereist, um sein Adoptiv-Natio­nal­team zu unter­stützen. Der Mann mit dem Schnauz­bart, der haupt­amt­lich als Old School Vinyl-DJ“ arbeitet (Wahl­spruch: Trust no DJ under 55“), hat einigen großen Spielen bei­gewohnt wie jenen gegen Deutsch­land oder Bra­si­lien. Er sah auch ein paar nicht ganz so große Par­tien wie die gegen Öster­reich oder Luxem­burg. Oben­drein war Dejan bei diversen Derbys zu Gast – bei­spiels­weise gegen Irland. Und: Im Laufe der Zeit infi­zierte er immer mehr Lands­leute mit seiner fie­ber­haften Liebe zu den Bra­ve­he­arts“.

Im Oktober 2017 voll­brachte Dejan ein orga­ni­sa­to­ri­sches Meis­ter­werk: Er char­terte vier Rei­se­busse, die ins­ge­samt 158 kroa­ti­sche Schott­land-Fans von Zagreb in die slo­we­ni­sche Haupt­stadt Ljub­l­jana trans­por­tierten. Dort sahen sie ein Welt­meis­ter­schafts-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel, das die Schotten nach einem Tor von Robert Snod­grass (88.) scheinbar sicher in der Tasche hatten. Doch der Slo­wene Bos­tjan Cesar erzielte im Finish noch das 2:2 (90.+2). Egal. Wer Schott­land unter­stützt, erwartet keine Siege – nur ehr­li­chen Kampf auf dem Rasen und inbrüns­tige Gesänge auf den Rängen.

„Das macht keinen Spaß" Nationalelf-Allesfahrer im Interview

Seit 1994 hängt das Banner Groß­heide” von Kai School­mann bei allen großen Tur­nieren der Natio­nal­mann­schaft. Die EM 2021 begleitet er mit gemischten Gefühlen. Was nicht nur am ver­lo­renen Auf­takt­spiel liegt.

In der ersten Halb­zeit werde ich die Schotten unter­stützen“

Dejan Lukez alias Dejan McGregor hat sich in die Bra­ve­he­arts“ ver­liebt wie andere in ein Mäd­chen: Er sah sie und spürte augen­blick­lich, wie die Schmet­ter­linge in seinem Bauch umher flat­terten. Ein knappes Jahr nach der ersten Begeg­nung, dem besagten WM-Quali-Match in Zagreb, reiste Dejan zum Rück­spiel im Glas­gower Hampden Park. Aber­mals sah er eine mäßige sport­liche Dar­bie­tung. Doch die Gesänge von 47.000 mit Whiskey und Bier geölten Kehlen im schot­ti­schen Natio­nal­sta­dion trieben ihm die Gän­se­haut rauf und runter. Nun gab es end­gültig kein Zurück mehr. Wobei Dejan das kroa­ti­sche Team des­halb kei­nes­falls gleich­gültig geworden ist.

Dass seine Heimat und Schott­land nun bei der Euro­pa­meis­ter­schaft in der selben Vor­run­den­gruppe spielen, bereitet Dejan Lukez alias Dejan McGregor einer­seits rie­sige Vor­freude. Ande­rer­seits spürt er zwei Herzen in seiner Brust schlagen: In der ersten Halb­zeit werde ich die Schotten unter­stützen“, kün­digt er an. In der zweiten Hälfte werde ich Kroa­tien anfeuern. So nahe stehe ich diesen beiden Mann­schaften.“ Sport­lich, sagt Dejan, werde es eher schwierig für Schott­land: Ich glaube, dass Kroa­tien das bes­sere Team besitzt. Aber es hat bis­lang noch nie gegen Schott­land gewinnen können. Es dürfte also eng werden.“

Und dann äußert Dejan Lukez a.k.a. Dejan McGregor, der in Kroa­tien und in Schott­land längst ein kleiner Medi­en­star ist, noch einen ganz per­sön­li­chen Wunsch. Es möge fried­lich und har­mo­nisch zugehen zwi­schen den beiden Fan­la­gern im Hampden Park. Ich hoffe, dass ich gemeinsam mit einigen Schott­land-Fans zu dem Spiel gehen kann“, sagt er. Denn das Par­ty­ma­chen mit ihnen ist noch immer das beste an jedem Match.“

-