Fuß­ball ist das wich­tigste aller unwich­tigen Dinge im Leben.“
(Arrigo Sacchi)

Ein Mann kann Frauen wech­seln. Poli­ti­sche Par­teien oder Reli­gionen. Aber nicht den Lieb­lings­verein.“
(Edu­ardo Galeano)

Lieber 10 Minuten Mara­dona beim Auto­wa­schen zuschauen, als 90 Minuten Pflügler auf dem Fuß­ball­platz.“
(Max Merkel)

Ich habe in einer Disco getanzt, als plötz­lich dieser sehr kleine, fette Mann erschien und mich umarmte. Ich dachte, es wäre ein Fan. Aber dann kam sein Body­guard dazu, und ich habe erkannt, dass es Diego Mara­dona war.“
(Ruud Gullit)
Was für ein Spieler! Selbst wenn er ein­fach nur furzt, trifft er.“
(Ales­sandro del Piero über Ruud van Nistel­rooy)

Ich würde sogar auf meine Groß­mutter schießen, wenn ich dafür am Samstag drei Punkte hole. Nicht richtig schlimm, ich würde sie nur ver­letzen.“
(Brian Clough)

Wir haben das Herz in die Hose genommen.“
(Dres­dens Marcel Heller)

Ich ver­liere nicht, weil ich keine Spieler ver­pflichtet habe, son­dern weil ich zu viele ver­pflichtet habe. So ein­fach ist die Welt.“
(Felix Magath)

Auf jeden Fall! Aber ich habe nicht mit ihm zusammen gespielt.“
(Déde auf die Frage, ob er Udo Jür­gens kenne)

Du musst deinen Körper zwi­schen dich und den Ball bringen!“
(Eidur Gud­johnsen)

Ich werde mein erstes Spiel für Eng­land nie ver­gessen. Es war gegen die Türkei. Oder, nein…gegen Tune­sien!“
(David Seaman)

Der Job von Fuß­ball­profis und Pro­sti­tu­ierten ist es, ihre Körper zum Ver­gnügen von Fremden zu rui­nieren.“
(US-Fuß­bal­lerin Merle Kessler)

Chris­toph Daum ernährt sich fast aus­schließ­lich von Mak­ka­roni – weil er beim Essen unge­stört durch die Löcher wei­ter­reden kann.“
(Max Merkel)

Ich kam nach Hause und fragte meinen Vater: ›Sind wir Iren?‹ – Und er ant­wor­tete: ›Wie soll ich das wissen?‹“
(Wayne Rooney)

Die Sprüche stammen alle­samt aus dem Buch Taktik ist keine Pfef­fer­minz­sorte!“ von Arnd Zeigler