Hin­weis: Dieses Por­trät erschien in einer ursprüng­li­chen Ver­sion erst­mals im Sommer 2017.

Lei­ces­ters Chris­tian Fuchs stellte sich einmal einer vir­tu­ellen Fra­ge­runde. Welche drei Spieler wür­dest du mit auf eine ein­same Insel nehmen?“, wollte ein User wissen. Fuchs ant­wor­tete: Ich bräuchte nur einen: N’Golo Kanté, er würde mich von der Insel weg­tragen und durch den Ozean schwimmen, bis wir in Sicher­heit wären.“ Fuchs war 2016 mit Kanté sen­sa­tio­nell Meister geworden. Danach kämpfte Fuchs mit den Foxes“ um den Klas­sen­er­halt, wäh­rend der wei­ter­ge­zo­gene Kanté wieder eng­li­scher Meister wurde, diesmal mit Chelsea. 2016 erreichte er mit Frank­reich das EM-Finale, 2018 das End­spiel der Welt­meis­ter­schaft.

Zufall mag das nicht sein. Der fran­zö­si­sche Mit­tel­feld­spieler fas­zi­niert ganz Eng­land und ani­miert zu Witzen über seine unglaub­liche Lauf­stärke und Kon­di­tion, wie sie auch Chris­tian Fuchs gebracht hat. Ein geflü­geltes Wort bei­spiels­weise: 70 Pro­zent der Erde sind von Wasser bedeckt, der Rest von N’Golo Kanté.“ Oder: Bevor du Kanté auf Twitter folgen kannst, folgt er dir schon lange.“ Das andere Fas­zi­nosum ist sein Spiel­ver­ständnis, seine unglaub­liche Anti­zi­pa­tion. Der dazu gehö­rige Gag: Chelsea wollte eine Über­ra­schungs­party zu seinem Geburtstag orga­ni­sieren. Doch er hat es kommen gesehen und sie abge­fangen.“

Nicht Hazard, nicht Ibra, nicht Kane – Kanté

Kanté ist aller­dings weit mehr als ein wei­teres Hans-Sarpei-Meme, die Bewun­de­rung für den wuse­ligen Spieler hat auch die Exper­ten­runden und Spie­ler­kol­legen erreicht. Bereits 2016 galt er als ver­hei­ßungs­voller Kan­didat, 2017 kürten ihn die Profis der Liga tat­säch­lich zu Eng­lands besten Fuß­baller des Jahres“. Nicht Eden Hazard, nicht Harry Kane, nicht Romelu Lukaku – nein, Kanté machte das Rennen. Damit wurde er not­ge­drungen zu einem Star der Pre­mier League, auch wenn er das Ram­pen­licht kon­se­quent scheut. Das mag mit seinem zurück­hal­tenden Cha­rakter und Lebens­stil zu tun haben. Es ist eine große Ehre, von den anderen Spie­lern gewählt zu werden“, wurde er nach der Wahl zitiert. Doch die wenigsten glaubten, dass er über­haupt einen Satz gesagt habe. Kanté gilt als beharr­li­cher Schweiger, bei dem ein Lächeln einem Gefühls­aus­bruch gleich kommt.

Die BBC ver­öf­fent­lichte sogleich ein andert­halb­stün­diges Radio­s­pe­cial über Kanté, bei dem die Experten in der Runde sicher waren: So lange wie wir über ihn spre­chen, hat er selbst noch nicht geredet.“ Lei­ces­ters Ersatz­tor­wart Mark Schwarzer berich­tete in dem Bei­trag dann auch von der Euphorie nach dem Sieg 2016 bei Man City, mit dem Lei­cester end­gültig auf die Meis­ter­spur einbog. In der Kabine sei es hoch her­ge­gangen, doch Kanté, der ein groß­ar­tiges Spiel abge­lie­fert hatte, saß unbe­rührt da. Man hätte ihm nicht ansehen können, dass er über­haupt beim Spiel dabei war.“