Am Sonntag war es mal wieder so weit: Tot­tenham setzte zum Konter an, Harry Kane schlug einen öff­nenden Pass aus der eigenen Hälfte auf den links star­tenden Heung-Min Son. Der lief Rich­tung Tor, wurde von den Arsenal-Ver­tei­di­gern kaum atta­ckiert und zog aus rund 20 Metern mit rechts ab. Es war das 1:0 im Nord­london-Derby gegen Arsenal (End­stand: 2:0). Tor Son, Assist Kane: Sai­son­über­grei­fend steht diese Power-Kombo mitt­ler­weile bei 31 gegen­seitig auf­ge­legten Tref­fern. Doch es gibt ein Duo, das eine noch bes­sere Tor­bi­lanz auf­zu­weisen hat.

Platz 5: Teddy She­ringham / Darren Anderton (Tot­tenham Hot­spur), 27 Tore
Die beiden ehe­ma­ligen eng­li­schen Natio­nal­spieler bil­deten in ihrer gemein­samen Zeit bei Tot­tenham zwi­schen 1992 und 1997 und von 2001 bis 2003 ein starkes Offen­siv­ge­spann. Vor allem She­ringham war hierbei für die Tore ver­ant­wort­lich: In ihrer ersten gemein­samen Spiel­zeit wurde She­ringham mit 21 Tref­fern aller­erster Pre­mier-League-Tor­schüt­zen­könig; Darren Anderton steu­erte sechs Tore bei, am Ende lan­dete der Club im Mit­tel­feld. Über die Jahre legten sich die beiden, die den Groß­teil ihrer Kar­rieren beim Klub aus Nord­london ver­brachten, gegen­seitig 27 Treffer auf. Dass es bei dieser Zahl blieb, lag nicht nur an She­ring­hams zwi­schen­zeit­li­chem Wechsel zu Man­chester United, son­dern auch an Ander­tons anhal­tender Ver­let­zungs­mi­sere Mitte der 90er.

Platz 3: Robert Pirès / Thierry Henry (FC Arsenal), 29 Tore
Fran­zosen unter sich: Die Koope­ra­tion zwi­schen den beiden Welt- und Euro­pa­meis­tern war nicht nur in der Équipe Tri­co­lore, son­dern auch beim zwi­schen­zeit­lich sehr fran­zö­sisch geprägten FC Arsenal überaus erfolg­reich. In der Hoch­zeit des Wenger-Fuß­balls lie­ferten auch Titi“ und Pirès groß ab: Alleine in der Saison 03/04 berei­tete Pirès für seinen Lands­mann acht Tore vor. Beson­ders bemer­kens­wert: In der Vor­saison war es noch nahezu umge­kehrt: Da legte Henry sieben Tore für den tor­ge­fähr­li­chen Mit­te­feld­mann auf. Henry ist bis heute Rekord­tor­schütze von Arsenal in der Liga und ist mit seinen vier Golden Boots“ Rekord-Tor­schüt­zen­könig der Pre­mier League. Die Abstim­mung zwi­schen den beiden klappte aller­dings nicht immer ganz so her­vor­ra­gend: In der Partie gegen Man­chester City im Oktober 2005 ver­wan­delte Robert Pires bereits einen Elf­meter, dem ein Foul an Thierry Henry vor­an­ge­gangen war. Den zweiten, zu dem er an diesem Tag antrat, voll­endete er jedoch nicht im klas­si­schen Sinne:

Platz 3: Sergio Aguero / David Silva (Man­chester City), 29 Tore
Der argen­ti­ni­sche Top­tor­jäger von Man City ließ sich seine Treffer beson­ders gerne vom seit Sommer für Real Sociedad San Sebas­tian spie­lenden Spa­nier auf­legen: Alleine in der Saison 2014/15, in der Aguero Tor­schüt­zen­könig der Pre­mier League wurde, ser­vierte Silva dem Argen­ti­nier fünf Tore. Für die Saison 2011/12, in der Aguero frisch zu Man­chester stieß, gilt der­selbe Wert. Doch auch David Silva, der von den Fans El Mago“ (über­setzt: Der Magier) genannt wird, zeigte sich treff­si­cher und traf alleine 60 Mal in der Liga. Und nicht wenige seiner Treffer berei­tete Sergio Aguero vor, mit­unter auch akro­ba­tisch, wie im Video bei Minute 0:49 zu sehen ist:

Platz 2: Harry Kane / Heung-Min Son (Tot­tenham Hot­spur), 31 Tore
Es sind unfass­bare Zahlen: Schon nach elf Spiel­tagen bringt es das Offen­sivduo der Spurs auf elf Tore, bei denen sie sich gegen­seitig assis­tiert haben. Dabei legte alleine Harry Kane in der aktu­ellen Spiel­zeit achtmal Heung-Min Son den Ball zum Tor auf. Ins­ge­samt hat der Brite bereits jetzt zehn Assists auf seinem Konto – eben­falls ein erstaun­li­cher Wert. Sollte er diese Form halten können, dürfte sogar der Rekord­wert in Gefahr geraten. Diesen halten der­zeit noch Kevin de bruyne und Thierry Henry mit jweiels 20 Vor­lagen. Schöner Neben­ef­fekt für Tot­tenham und Trainer Mour­inho: Die Spurs sind auch auf­grund der Leis­tungen der beiden Stürmer Spit­zen­reiter der Pre­mier League. In Zahlen liest sich das dann so: 18 der 23 Spurs-Tore gehen auf das Konto von Son und Kane. José Mour­inho, wird’s freuen: Schließ­lich kam er zu den Spurs, um Titel zu gewinnen. Mit Eng­land-Kapitän Kane und Ex-HSV-Spieler Son scheint er seine Sie­ger­typen gefunden zu haben.

Platz 1: Frank Lampard/​Didier Drogba (FC Chelsea), 36 Tore
Namen, die bei Bayern-Fans immer noch Schnapp­at­mung aus­lösen: Der Ivorer und der Brite bil­deten über Jahre beim den Blues ein unge­mein gefähr­li­ches Offensiv-Duo: Sowohl in der Saison 2005/06, als auch in der Spiel­zeit 2009/10 legten sich die beiden gegen­seitig jeweils 11 Tore vor. Dabei gewannen sie zahl­reiche Titel; Drogba selbst wurde im Double-Jahr 2009/10 Tor­schüt­zen­könig in der Pre­mier League. Und über­haupt ent­standen aus dem Zusam­men­spiel der beiden Ver­eins­le­genden wun­der­schöne Tore, wie bei­spiels­weise Drogbas Bude gegen Man­chester City, die Lam­pard damals mit einem abso­luten Sah­ne­pass ein­lei­tete:

Vor dem Spiel gegen Tot­tenham Ende November wurde der jet­zige Chelsea-Coach Lam­pard übri­gens auf die Tor­ge­fähr­lich­keit des Duos Son/​Kane ange­spro­chen. Und die eine Hälfte des Rekord­halter-Duos gab ehr­fürchtig zu Pro­to­koll, dass Kane und Sone den ewigen Drog­ba/Lam­pard-Rekord bequem“ bre­chen dürften.