Ich schließe nicht aus, dass Sie mich in Zukunft in einem Aus­wärts­block mit Bier und Sand­wich vor­finden, um die Roma anzu­feuern”, hatte de Rossi auf seiner Abschieds­pres­se­kon­fe­renz ver­kündet. Dass er sein Ver­spre­chen nur wenig später wahr machen würde, konnten seine Fans kaum ahnen. Dass er im Derby della Capi­tale zwi­schen ihnen stand, aller­dings auch nicht.

Denn de Rossi hatte zuvor eine pro­fes­sio­nelle Visa­gistin beauf­tragt, die dem ehe­ma­ligen ita­lie­ni­schen Natio­nal­spieler eine Kom­plett­ver­än­de­rung ver­passte: Graue Haare, grauer Bart, eine dicke Brille und eine eklige Warze auf der Nase. Das Ergebnis: Genug Tar­nung, um das Derby uner­kannt inmitten der Fans mit voller Begeis­te­rung genießen zu können.

Der Besuch im Fan­block zeigt: De Rossi macht stets das, worauf er am meisten Lust hat. Schon mit seinem Wechsel zu den Boca Juniors hatte sich der Ita­liener einen Jugend­traum erfüllt