In den ver­gan­genen Tagen war auf den Social-Media-Kanälen der TSG Hof­fen­heim nicht beson­ders viel los. Nur logisch, bedenkt man, dass mit der coro­nabe­dingten Spiel­pause in der Bun­des­liga das Kern­ge­schäft des Klubs vor­erst ruhen muss. Des­halb ver­sorgte die TSG ihre Anhänger am Wochen­ende über Insta­gram, Face­book und Twitter etwa mit unschlag­baren Ange­boten aus dem Online-Fan­shop (Gratis Auto­gramm­kar­tenset ab 39 Euro Ein­kaufs­wert!) oder besten Wün­schen von Mas­kott­chen Hoffi“ („Bleibt gesund!“)

Am Sonn­tag­abend jedoch gene­rierte der Klub dann doch noch einmal ordent­lich Reich­weite. Über ihre Kanäle ver­brei­tete die TSG einen Artikel aus dem Manager Magazin mit dem Titel Cur­eVac-Haupt­eigner Dietmar Hopp lässt Donald Trump auf­laufen“. Denn offenbar, so erfährt der Leser, hatte US-Präs­dient Donald Trump unter Auf­wen­dung großer Geld­be­träge ver­sucht, seinem Land einen mög­li­chen Impf­stoff gegen das Coro­na­virus, an dem die deut­sche Firma Cur­eVac forscht, zu sichern.

Respekt, Aner­ken­nung – und Häme

Doch die Rech­nung hatte Trump ohne Dietmar Hopp gemacht. Denn der ist nicht nur Geld­geber der TSG Hof­fen­heim, son­dern hält auch 80 Pro­zent der Anteile an Cur­eVac. Und hatte dem ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­denten und der inter­es­sierten Öffent­lich­keit Fol­gendes mit­zu­teilen: Wenn es uns hof­fent­lich bald gelingt, einen wirk­samen Impf­stoff gegen das Corona-Virus zu ent­wi­ckeln, soll dieser Men­schen nicht nur regional son­dern soli­da­risch auf der ganzen Welt errei­chen, schützen und helfen können.“ Klare Kante, klarer Korb und dazu noch ein klarer Sei­ten­hieb auf Donald Trump und seinen Ego­ismus. Eine ehren­werte Hal­tung.

Das sah offenbar auch die TSG Hof­fen­heim so und ver­brei­tete also Hopps Zitat über ihre sozialen Medien – und ern­tete dafür jede Menge Applaus. Doch unter den Respekt und die Aner­ken­nung, die dem 79-jäh­rigen Mil­li­ardär für seine Hal­tung zuteil wurden, mischte sich auch noch etwas anderes: Empö­rung und Häme.

Denn war es nicht eben jener Dietmar Hopp, den zahl­reiche Ultras noch vor wenigen Tagen teil­weise aufs Übelste belei­digt hatten? Auf unzäh­ligen Spruch­bän­dern, mit Gesängen und Sprech­chören? Ja, dieser Dietmar Hopp war es, der nun mög­li­cher­weise ver­hin­dert hat, dass Donald Trump sein Ame­rica First“ auch auf dem Rücken der Gesund­heit anderer Men­schen mit Leben füllt. Und an diesem Ehren­mann“ (Karl-Heinz Rum­me­nigge) hatten sich die Fan­kurven abge­ar­beitet?

Wer ist jetzt der H*****sohn!? Zeigt mal wieder was für VOLL­IDIOTEN Ultras‘ sind!“ echauf­fierte sich sodann auch Oliver Pocher (!) bei Twitter und bemühte sich dabei gar nicht, seine offen­sicht­li­chen Gefühle von tri­um­phaler mora­li­scher Über­le­gen­heit zu unter­drü­cken. Ganz so, als hätten jene Ultras zuvor in vollem Bewusst­sein ver­sucht, den Retter der Mensch­heit zu dis­kre­di­tieren. 

Und auch wei­tere Medien waren sich nicht zu schade, die Nach­richt von Hopps Tat in einen direkten Zusam­men­hang mit den Fan-Pro­testen der ver­gan­genen Wochen zu rücken. Es ist erst zwei Wochen her, da geriet Hof­fen­heims Mäzen Dietmar Hopp einmal mehr zur Ziel­scheibe der Ultras. Nun gilt er als Hoff­nungs­träger im Kampf gegen den Coro­na­virus“, hieß es etwa bei Sport1. Focus schrieb: Aus­ge­rechnet der zuletzt ange­fein­dete SAP-Gründer Dietmar Hopp finan­ziert das Bio­tech-Unter­nehmen. Nun aber trotzt Hopp sogar dem mäch­tigsten Mann der Welt.“

Pro­test am System Hopp

Mit der Ver­mi­schung dieser Tat­sa­chen erwe­cken die Empörten den Ein­druck, die Fans hätten in der Ver­gan­gen­heit gegen Dietmar Hopp pro­tes­tiert, gerade weil sich dieser für medi­zi­ni­sche For­schung und das Wohl der All­ge­mein­heit ein­setzt. Nur zur Erin­ne­rung: Bei den Pro­testen ging es in erster Linie darum, dass ein Mil­li­ardär unter äußerst gedehnter Aus­le­gung der 50+1‑Regel einen zuvor bedeu­tungs­losen Dorf­klub mit enormem finan­zi­ellen Auf­wand bis in die Bun­des­liga kata­pul­tiert hatte. Diese aus ihrer Sicht fehl­ge­lei­tete Ent­wick­lung hatten die Fans kri­ti­siert und Dietmar Hopp dafür zum Symbol aus­er­koren. Auch weil sie fest­stellen mussten, dass sie auf diesem Wege die größt­mög­liche Auf­merk­sam­keit für ihr Anliegen gene­rieren.

Und als sich Empö­rung über die Form dieses Pro­tests in der Öffent­lich­keit Bahn gebro­chen hatte, reagierten die Fan­szenen erneut. Sie pran­gerten die offen­sicht­lich unter­schied­li­chen Maß­stäbe des DFB an, der den Fuß­ball nach den Belei­di­gungen gegen einen weißen Mil­li­ardär an einem Tief­punkt“ (Fritz Keller) sah, in der Ver­gan­gen­heit bei ras­sis­ti­schen Aus­fällen hin­gegen aber eher weg­ge­sehen hatte.

Aller Ehren wert

All dies gerät nun in den Hin­ter­grund. Schließ­lich gibt es gerade weitaus wich­ti­gere Themen. Die Gesund­heit zahl­rei­cher Men­schen steht auf dem Spiel, die sozialen und wirt­schaft­li­chen Folgen der Corona-Krise sind der­zeit kaum abzu­sehen. Dass Dietmar Hopp in diesen Zeiten seinen Bei­trag dazu leistet, dass mög­lichst viele Men­schen als­bald Zugang zu einem Impf­stoff bekommen, ist aller Ehren wert. Mit den Pro­testen gegen sein Ver­ständnis von sport­li­chem Wett­kampf hat das jedoch das geringste zu tun.